Wissenswert - Wetter vorhersagen, heißt Wetter beobachten

Ausgangspunkt jeden guten Wetterberichtes ist auch heute, im Zeitalter von Weltraum-Satelliten und erdumspannenden Computernetzen, die genaue Messung vor Ort. Der rbb-Partner MeteoGroup hat dafür allein im Sendegebiet 26 Wetterstationen.

Für die Erarbeitung von Wetterberichten und Vorhersagen spielen unterschiedliche meteorologische Ausgangsdaten eine Rolle. Sie müssen von erfahrenen Meteorologen analysiert und aufbereitet werden. Wichtige Bestandteile dieser Rohdaten sind – neben Satelliten- und Radarinformationen sowie meteorologischen Modellrechnungen – die aktuellen Beobachtungsdaten von Wetterstationen.

Während Satellitenbilder und Modellberechnungen selbst bei hoher Auflösung hauptsächlich Aufschluss über großräumige Wetterlagen geben, zeigen die Messwerte der Wetterstationen detailliert die Auswirkungen meteorologischer Ereignisse auf einen bestimmten Punkt. Vor allem für Regional- und Lokalvorhersagen sind diese Beobachtungsdaten von großer Bedeutung. Sie helfen, die Treffsicherheit der Prognosen wesentlich zu steigern.

Die auf diesen Seiten veröffentlichen Daten, bezieht der rbb von MeteoGroup, einem der weltweit führenden Wetterdienste. MeteoGroup betreibt ein firmeneigenes Wetterstationsnetz mit weltweit  1.300 Stationen, darunter  530 in Deutschland.

Die Grundlage für möglichst zuverlässige und präzise Wettervorhersagen und für  Unwetterwarnungen im rbb-Sendegebiet bilden 26 Wetterstationen.Die Datenabfrage der Wetterwerte findet im Zehn-Minuten-Takt statt. Stündlich werden die Werte an den rbb übermittelt

Der rbb nutzt diese Informationen im Fernsehen, im Hörfunk, für die Internet-Wetterseiten und im Teletext.