Der Hafen in Mühlberg (Quelle: imago)

Aktuelles Niedrigwasser verhindert Transport - Möglicher zweiter Kunde für Industriehafen Mühlberg

Vor drei Jahren wurde der Hafen in Mühlberg an der Elbe aufwendig ausgebaut - gebraucht aber wird die Anlage nur wenig. Wie der rbb erfuhr, besteht nun Aussicht auf einen weiteren Kunden. Bislang wird der Hafen nur vom Windanlagenproduzenten Vestas genutzt. Und der hatte bei einem geplanten Transport erhebliche Probleme.

Für den Industriehafen Mühlberg (Elbe-Elster) gibt es neben dem Windanlagenproduzenten Vestas nun einen zweiten potentiellen Kunden. Das hat der rbb von Logistik-Chef Jan Hinrich Glahr erfahren. Demnach handelt es sich um einen Lausitzer Stahlbauer. Den Namen des Unternehmens wollte Glahr allerdings noch nicht verraten.

Der Elbhafen Mühlberg war vor drei Jahren ausgebaut worden. Das Land hatte 2,5 Millionen Euro beigesteuert - größtenteils aus Steuergeldern. Der Windradhersteller Vestas, der im nahe gelegenen Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) Rotorblätter produziert, sollte den Hafen für den Transport in Richtung Norden nutzen. Das ist jedoch nur selten der Fall. Vestas nutzt meist den Landweg.

Niedriger Wasserstand verhindert Transport

Ein ganz akutes Problem verhindert derzeit allerdings die Nutzung des Hafens: der niedrige Wasserstand. In der Nacht zum Dienstag mussten fünfzehn Rotorblätter des Windanlagenbauers Vestas wieder auf dessen Firmengelände zurückgebracht werden. Die insgesamt 33 Flügel sollten bereits vor einem Monat nach Frankreich verschifft werden, nur 18 konnten aber tatsächlich verladen werden.

Betreiber des Hafens ist die Stadt Mühlberg. Mitte August will Bürgermeisterin Hannelore Brendel mit den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg und Sachsen über die Zukunft des Hafens sprechen. Denn um erfolgreich zu sein, müsste noch noch einmal in die Anlage investiert werden. So müssten etwa die Fahrrinne ausgebaggert und die Hafeneinfahrt hochwassersicherer gemacht werden. Das Hochwasser im Frühjahr des vergangenen Jahres hatte deutliche Spuren hinterlassen.

Mehr zum Thema

Foto: Picture Alliance/dpa

Wohin die EU-Milliarden in Brandenburg fließen - Vom Neuro-Navi zur märkischen Sumpfschildkröte

Die EU gilt vielen Brandenburgern als eine Ansammlung von Brüsseler Bürokraten, die den zulässigen Krümmungswinkel von Bananen und andere Absurditäten festlegen. Dabei findet sich "Europa" direkt vor der Haustür: Mehr als drei Milliarden Euro hat die EU für mehrere Tausend Projekte in der Mark in der gerade abgelaufenen Förderperiode spendiert. Künftig gibt es allerdings empfindlich weniger. Von Andrea Marshall