Shopping-Meile "Mall of Berlin" in der Leipziger Strasse (Quelle: imago)

Shoppingcenter ohne Brandschutzsicherheit? - "Die Mall of Berlin hätte nicht eröffnet werden dürfen"

Nicht nur bei den Löhnen für die Bauarbeiter, sondern auch bei den Zahlungen zwischen den Baufirmen der "Mall of Berlin" gab es offenbar Probleme. Die Folge: Die Firmen stoppten ihre Arbeiten, Mängel am Brandschutz und der Notstromversorgung wurden nicht behoben. Von Norbert Siegmund und Reiner Lechner

Seit Tagen protestieren die Bauarbeiter vor der Mall of Berlin, die angeblich ihren Lohn nicht bekommen haben. Es ist nicht die einzige Verwerfung um die neue Hochglanz-Shopping-Meile am Leipziger Platz. Denn auch zwischen den am Projekt beteiligten Unternehmen gibt es offenbar Zahlungsstreitigkeiten. Nach Informationen der rbb-Abendschau haben einzelne Baufirmen die Arbeit eingestellt.

Die Folge: Zahlreiche Mängel sollen nicht beseitigt sein, unter anderem beim Brandschutz und bei der Notstromversorgung. Ein beteiligter Anlagenbauer schlägt Alarm: "Das Zusammenspiel der sicherheitstechnischen Anlagen ist definitiv nicht getestet. Demzufolge kann in einem Brandfall das Gebäude eventuell nicht ordnungsgemäß evakuiert werden. Es könnte eine Massenpanik ausbrechen und Menschen zu schaden kommen."

Mall-Betreiber Huth: "Mängel werden abgearbeitet"

Vor der Mall stehen an diesem Tag Mitarbeiter einer Brandschutzfirma - vor der Kamera verstecken sie sich. Vielleicht eine Brandwache, weil es mit der Technik womöglich hapert? Prüfberichte von Sachverständigen, die der Abendschau vorliegen, dokumentieren, dass die Wirksamkeit der Sicherheitsstromversorgung und der Entrauchungsanlage nicht festgestellt werden konnte. Danach hapert es an teilweise nicht fachgerecht verlegten Kabeln, teils noch offenen Brandschottungen. Der Sachverständige gibt den beteiligten Firmen bis zum Wochenende Zeit, die Mängel abzustellen. Doch das, so behaupten Insider, ist bisher nicht geschehen - mit womöglich brandgefährlichen Folgen. "Ohne Mängelbeseitigung ist dann kein Weiterbetrieb möglich, weil sich herkömmliche Mängel zu einer Gefahr entwickeln können", so der Anlagenbauer, der anonym bleiben möchte.

Mall-Betreiber Harald Huth zeigt sich von den Vorwürfen überrascht: "Wir haben ein Bauunternehmen beauftragt und haben pünktlich und mehr als auskömmlich jede seiner Rechnungen bezahlt. Wir haben mehr bezahlt, als eigentlich erforderlich war. Das ist die erste Aufgabe, die wir Investoren haben. Der sind wir nachgekommen. Ich denke auch, dass sehr gute Prüfsachverständige eingesetzt worden sind, um die Anlagen zu testen." Er vertraue darauf, dass alles ordnungsgemäß gebaut und abgenommen wurde. "Ich gehe jetzt davon aus, dass die Mängel nun Stück für Stück abgearbeitet werden. Ich bin sicher, dass alles wie geplant umgesetzt wird."

"Gebäude hätte nicht eröffnet werden dürfen"

Ob wirklich alles bezahlt wurde, kann derzeit nicht nachgewiesen werden. Wegen Problemen mit der Entrauchungsanlage wurde der BER gar nicht erst eröffnet. Der Anlagenbauer sieht auch für die Mall die Aufsichtsbehörden in der Pflicht. "Aus meiner Sicht hätte das Gebäude nicht eröffnet werden dürfen."

Carsten Spallek (CDU) ist der aufsichtführende Baustadtrat von Mitte. Wegen einer Gesetzesänderung sieht sich der Bezirk aber hier nicht zuständig, sondern einen bestellten Prüfingenieur. Und der hat schon vor Monaten einen Brandschutznachweis unterschrieben. "Ob und welche Maßnahmen er darin beschrieben hat, die noch vorzunehmen sind, ist uns nicht bekannt. Wir haben die oberste Bauaufsicht informiert und gebeten, diesem Sachverhalt nachzugehen." Ist der Bezirk also nicht zuständig, auch wenn Menschen theoretisch in Gefahr sind? "Das ist richtig. Wir müssen uns darauf verlassen, was der Prüfingenieur uns mitteilt. Er hat uns bisher keine Mängel angezeigt, die nicht fristgemäß behoben sind."

Der Prüfingenieur hat die Anlagen freigegeben, reagiert aber weder auf schriftliche noch auf telefonische Anfragen. Das Bezirksamt fühlt sich nicht zuständig, ebenso wenig die Feuerwehr. Da könnte sich bei manch einem in die Vorweihnachtsfreude beim Shoppen in der Mall of Berlin ein mulmiges Gefühl einstellen.

Bilder von der Eröffnung der "Mall of Berlin"

Das zehnte Einkaufszentrum für Berlin Mitte

Mehr zum Thema