Hähnchen in einer Massentierhaltung an einer automatischen Trinkanlage (Quelle: dpa)

Ställe für über 800.000 Hähnchen - Fünf neue Mastanlagen in Brandenburg geplant

Viel Fläche, wenig Einwohner - Brandenburg lockt Betreiber von großen Tiermastanlagen. Derzeit laufen Genehmigungsverfahren für fünf neue große Geflügelställe. Doch auch die Gegner der Massentierhaltung sind gut dabei.

In Brandenburg laufen derzeit Genehmigungsverfahren für fünf weitere Hähnchenmastanlagen. Das teilte ein Sprecher des Landesamtes für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg am Samstag der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die Anlagen sollen in Beeskow (Oder-Spree), Strausberg (Märkisch-Oderland), Groß-Kreutz (Potsdam-Mittelmark) und in Pritzwalk (Prignitz) errichtet werden. In diesen könnten insgesamt 839.000 Tiere Platz finden.

Volksbegehren läuft

Im Land gibt es bereits etwa rund sechs Millionen genehmigte Hähnchenmastplätze. 2014 wurden rund 56 Millionen Hähnchen geschlachtet, wie aus einer Antwort von Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht.

Noch bis 14. Januar läuft ein Volksbegehren gegen Massentierhaltung. Damit will die von 50 Organisationen getragene Initiative eine artgerechte Tierhaltung durchsetzen und weitere Großmastanlagen für Geflügel und Schweine in Brandenburg verhindern. 80.000 Stimmen müssen zusammenkommen. Zur Halbzeit waren über 30.000 zusammen. Inzwischen hat die Initiative mehr Möglichkeiten zur Außenwerbung bekommen.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Offener Brief an die Umweltministerin - Streit um Legehennen-Betrieb in der Uckermark

Immer mehr Mastbetriebe treiben Tier- und Umweltschützer auf die Barrikaden - auch in der Uckermark, wo demnächst zwei neue Legehennen-Betriebe für fast 80.000 Hühner entstehen sollen. Die Anwohner befürchten negative Folgen für Umwelt und Tourismus. Außerdem sei bei der Planung getrickst worden, heißt es in einem offenen Brief an Umweltministerin Anita Tack (Linke).

Schweine stehen in den Boxen eines Schweinestalls (Quelle: dpa)

Landesumweltamtchef über die Zulassung von Mastanlagen - "Ammoniakgestank, Viren, Dreck und Lärm ..."

Klausdorf sollte eigentlich eine neue Schweinemastanlage bekommen. Doch die Pläne sorgten in dem kleinen Ort für heftige Proteste. Die Einwohner fürchteten massive Umweltbelastungen. Die Agrargesellschaft Sperenberg machte schließlich einen Rückzieher und stoppte die Verkaufsverhandlungen mit der Saalower Schweinemast. Trotzdem: Die Nachfrage nach neuen Mastanlagen in Brandenburg steigt. Für deren Genehmigung hat Matthias Freude, Chef des Landesumweltamtes, klare Kriterien.