Die Zentrale von dem Startup GetYourGuide in Berlin. Quelle: dpa

Studie zur Erwerbstätigkeit - Berlin hat bundesweit den stärksten Jobmotor

Bei der Entwicklung der Erwerbstätigkeit lässt Berlin derzeit alle anderen Bundesländer hinter sich: 2015 erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent. In Brandenburg dagegen ist die Lage deutlich trüber.

Die Zahl der Erwerbstätigen ist 2015 in Berlin so stark gestiegen wie in keinem anderen Bundesland. In Brandenburg dagegen ist sie leicht gesunken. Wie das Amt für Statistik am Donnerstag mitteilte, waren in der Hauptstadt etwa 1,85 Millionen Menschen beschäftigt - gegenüber 2014 eine Steigerung um 2,0 Prozent. Die durchschnittliche Zunahme in Deutschland lag bei 0,8 Prozent.

Laut dem Bericht ist der Anstieg der Erwerbstätigkeit in Berlin dabei fast ausschließlich auf den Beschäftigungszuwachs im Dienstleistungsbereich zurückzuführen. In den Sparten Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation waren demnach 2015 rund 12.600 Menschen mehr beschäftigt als im Vorjahr. Bei Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleistern arbeiteten 13.500 Menschen mehr. Der Anstieg in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und sonstigen Dienstleistungen lag bei 9.000 Beschäftigten.

Yzer: "Berlin auf der Gewinnerseite"

Insgesamt gab es in Berlin 35.800 Erwerbstätige mehr. Zum vierten Mal in Folge weist die Stadt damit das stärkste Jobwachstum unter allen Bundesländern auf. In Deutschland erhöhte sich die Erwerbstätigenzahl um 0,8 Prozent.

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) zeigte sich erfreut über die neuen Zahlen. "Berlin war lange auf der Verliererseite, auch in der Erwerbstätigenbilanz. Seit vier Jahren stehen wir beim Stellenaufbau ganz oben auf der Gewinnerseite und da wollen wir bleiben", sagte Yzer. Für den neuen Rekordwert danke sie "den Unternehmen, die das mit ihrem Engagement am Standort oder durch ihre Neuansiedlung in der Hauptstadt möglich gemacht haben".

Auch wenn der Jobmotor in Berlin auf Hochtouren läuft - die Arbeitslosenzahlen sind in der Hauptstadt vergleichsweise hoch: Im November 2015 lag diese laut der Bundesagentur für Arbeit mit rund 182.000 Erwerbslosen bei zehn Prozent. Einzig im Bundesland Bremen ist die Quote mit 10,5 Prozent höher.

Weniger Erwerbstätige in Brandenburg

In Brandenburg ist die Zahl der Erwerbstätigen 2015 mit -0,1 Prozent um 1.100 Menschen gesunken. Im Jahr zuvor hatte es hingegen noch einen Beschäftigungszuwachs gegeben. Vor allem im Produzierenden Gewerbe hat es einen Rückgang gegeben, wie das Amt für Statistik mitteilte. Rund 1.800 Menschen weniger waren hier beschäftigt.

Alleine im Baugewerbe sei die Zahl der Erwerbstätigen um 1.300 Menschen gegenüber dem Vorjahr gesunken. Ausschließlich im Dienstleistungssektor hat es demnach in Brandenburg nennenswerte Zuwächse gegeben: ein Plus von 700 Menschen. 600 davon fallen in die Bereiche Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleistungen.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren