Flugzeuge stehen am 01.08.2013 auf Parkpositionen des Flughafens Berlin Tegel (Quelle: dpa).

Flughafengesellschaft rechnet mit Steigerung - Rekord: Berlin fertigt fast 30 Millionen Fluggäste ab

28 Mio. vor zwei Jahren, 29 Mio. im vergangenen Jahr - Flughafenchef Karten Mühlenfeld ist sich sicher: 2016 knacken die Flughäfen in Tegel und Schönefeld die 30-Mio.-Marke. Bleibt es bei diesem Anstieg, erwartet der für 27 Mio. Fluggäste ausgelegte BER bei seiner geplanten Eröffnung 2017 mehr als 32 Mio. Passagiere.

Die Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld übertreffen 2016 voraussichtlich erstmals die Zahl von 30 Millionen Passagieren. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld berichtete am Mittwoch, 2015 habe man die Rekordzahl von 29,53 Millionen Passagieren verbucht.

"Wir gehen davon aus, dass wir auch in diesem Jahr mit mehr als fünf Prozent Wachstum rechnen können", so Mühlenfeld. Der Wert von 2015 sei bereits eine große Steigerung gegenüber dem Vorjahr mit knapp 28 Millionen. Und er erklärte, das fünfprozentige Wachstum werde nach Gutachten in den nächsten fünf Jahren anhalten.

Obwohl die Flughäfen bereits jetzt am Limit arbeiteten, funktionierten sie. "Da kann man stolz auf die Mitarbeiter aber auch auf die Dienstleister sein."

Insbesondere vor dem Hintergrund der für nächstes Jahr geplanten Eröffnung des BER ist diese Meldung interessant, denn das anhaltend starke Wachstum im Berliner Luftverkehr wird für die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens zum Problem: Der Neubau ist damit bereits bei der Eröffnung zu klein, denn der BER ist für lediglich 27 Millionen Passagiere ausgerichtet, zur Eröffnung gar zunächst für lediglich 22 Millionen. Erwartet werden jedoch nach vorsichtigen Prognosen bereits im Jahr vor der Eröffnung mehr als 31 Millionen Fluggäste.

Anders als ursprünglich geplant sollen darum zunächst die benachbarten alten Schönefelder Terminals ausgebaut und über 2017 hinaus in Betrieb bleiben. "Wir erweitern die Kapazität von Schönefeld von etwa 9,5 Millionen auf rund elf Millionen Passagiere jährlich", sagte Mühlenfeld zum Ausbau des früheren DDR-Zentralflughafens. Auch der Weiterbetrieb von Tegel wird gefordert. Das Volksbegehren "Berlin braucht Tegel" sammelt derzeit dafür Unterschriften.

Debatte um Weiterbetrieb von Tegel und Schönefeld

Die BER-Eröffnung allerdings lässt weiter auf sich warten: Erst in der zweiten Jahreshälfte 2017 soll der Airport an den Start gehen. Zuletzt hatte es erneut Verzögerungen durch die Insolvenz der Technikfirma Imtech gegeben.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Bauarbeiter macht Pause auf der Baustelle des Flughafen Berlin während Besucher das Gebäude betreten (Quelle: imago/Christian Ditsch)

Folgen der Dauerbaustelle - Was kostet es, falls der BER doch erst 2018 fertig wird?

Sollte Imtech keinen Käufer finden, könnte sich die Fertigstellung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg erneut um mehrere Monate verzögern. Könnte. Doch was steht beim Ringen um den Eröffnungstermin eigentlich auf dem Spiel - für die Steuerzahler, die am BER beteiligten Unternehmen und die Anwohner? Eine Übersicht. Von Robin Avram

Das Haus der Gesundheit in Berlin-Mitte. (Quelle: imago | Bernd Friebel)

Neuer Eigentümer noch unbekannt - Haus der Gesundheit ist verkauft

Die AOK hat das Haus der Gesundheit am Alexanderplatz in Mitte verkauft. Der Verkauf ist umstritten, denn bis zu 70.000 Patienten werden pro Jahr von dort ansässigen Ärzten behandelt. Laut Vertrag soll die Einrichtung aber für mindestens fünf Jahre ein Ärztehaus bleiben. Über die weiteren Pläne will der Käufer nicht reden.