Im Daily Markt, einem koscheren Supermarkt in Berlin-Charlottenburg, stehen am 05.01.2016 vogtländische Klöße im Regal über israelischem Couscous. (Quelle: rbb/Nina Klippel)

Ein Jahr Charlie Hebdo - Klöße neben Couscous

Ein Treffpunkt für jüdisches Leben in Berlin: Der "Daily Markt" in Charlottenburg ist der größte koschere Supermarkt in Deutschland. Neben Matzen, Gefilte Fisch und Chanukka-Kerzen steht auch typisch deutsche Ware. Ein Besuch - ein Jahr nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo und den Supermarkt "Hyper Cacher". Von Nina Klippel

"Der Joghurt hier, der schmeckt für mich nach Kindheit, nach meiner Heimat Israel", sagt eine junge Mutter, die regelmäßig im Daily Markt einkauft. Sie kauft koschere Schnitzel, Milch, Matsen und eben Joghurt. Ihre Einkäufe verstaut sie im Kinderwagen. Am Eingang des Daily Markt stehen große Boxen, es läuft Jazz. "Ich habe immer gedacht: In einem Supermarkt, in dem man nur die Kühlschränke hört, da wird man doch depressiv. Aber einkaufen soll ja auch Spaß machen", sagt Yevgeny Pickman, der Manager des Daily Markt.

Yevgeny Pickman, Manager "Daily Markt" (Quelle:rbb/Klippel)
Yevgeny Pickman managt den Daily Markt

"Wow, ein echter Supermarkt"

Deutscher Senf steht neben der Sesamsoße Tahini, Thüringer Klöße über israelischem Couscous. Das Besondere am Daily Markt: Der Kunde findet hier nicht nur rein koschere Produkte, die er woanders nicht findet, sondern auch alles andere für den Alltag. "Als ich das erste Mal hier war, dachte ich: Wow, ein echter Supermarkt! Nicht nur ein kleines Zimmer mit wenig Auswahl. Das gibt es jetzt zum ersten Mal", sagt die Frau eines Rabbiners aus der Umgebung. Ein Kunde erzählt, dass er in den Israel-Urlaub immer einen leeren Koffer mitgenommen hat, um Lebensmittel wieder zurück nach Berlin zu nehmen. "Das ist zum Glück jetzt nicht mehr nötig."

"Früher war koscheres Fleisch wie Kaviar. Jetzt kann man sich endlich koscheres Leben in Berlin leisten", sagt ein älterer Herr, der zum ersten Mal im Daily Markt ist. Die günstigeren Preise im Vergleich zu anderen koscheren Läden in Berlin sind durch eine Zusammenarbeit mit Nahkauf möglich. 40 Prozent des Sortiments sind Produkte, die auch in jedem anderen deutschen Supermarkt stehen könnten. Auch Gemüse, Getränke und Kosmetika werden im Daily Markt verkauft.

Nicht nur jüdische Kunden

Das Publikum ist sehr gemischt - neben einem älteren Mann mit Kippa und langem Bart kauft eine junge Studentin ein, die nicht merkt, dass sie in einem besonderen Supermarkt ist. Es kommen eben nicht nur jüdische Kunden, sondern auch Leute aus der Umgebung, die einfach zum nächstgelegenen Supermarkt gehen. Auch einige Muslime kaufen im Daily Markt ein. Denn was koscher ist, ist auch halal. Einige nicht-jüdische Kunden kommen auch für die große Auswahl an laktosefreien Produkten. Die gibt es im koscheren Supermarkt wegen der strikten Trennung von milchigen und fleischigen Produkten, die die jüdischen Speisegesetze "Kaschrut" vorschreiben. Wer aber zum Beispiel nach einem Steak noch Lust auf einen Cappuccino hat, trinkt diesen mit Sojamilch.

Gegen Anfang der Woche sei es ruhiger im Daily Markt, sagt Manager Pickman, ab Mittwoch werde es dann voller - wegen des Sabbat. "Von Freitag bis Samstag darf ein Jude ja nicht kochen, nicht mal das Licht anschalten. Aber man feiert Sabbat mit Familie und Freunden. Dafür kochen die Juden viel. Und kaufen viel."

Daily Markt Berlin (Quelle: rbb/Klippel)
Der Markt liegt in der Wilmersdorfer Straße

Ein Jahr Charlie Hebdo

In diesen Tagen jähren sich die Anschläge auf Charlie Hebdo, bei denen auch der koschere Supermarkt "Hyper Cacher" angegriffen wurde. Von Angst oder Verunsicherung ist bei den Kunden des Daily Markt aber nichts zu spüren. "Ich bin in Jerusalem aufgewachsen, seit meiner Kindheit lebe ich leider mit diesen Terroranschlägen. Und ich glaube nicht, dass sich seitdem etwas verändert hat." Und Betreiber Yevgeny Pickman sagt: "Wenn wirklich etwas passiert, kann man ohnehin nichts dagegen machen. Aber man darf sich von dieser Angst nicht sein Leben verändern lassen."

Beitrag von Nina Klippel

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Bahngleise am Betriebswerk Rummelsburg (Quelle: dpa / Britta Pedersen)

Sanierung der S3-Strecke - Ein Jahr keine S-Bahn am Bahnhof Rummelsburg

Seit Montag hält für rund ein Jahr keine S-Bahn mehr am S-Bahnhof Rummelsburg. Der Grund sind umfassende Gleisbauarbeiten auf der Strecke. Zunächst gilt auf der Teilstrecke zwischen Ostkreuz und Karlshorst Ersatzverkehr für sieben Tage. Ab nächste Woche dann ist die Strecke wieder frei, in Rummelsburg hält die Bahn aber nicht.