Blick von oben über das Potsdamer-Platz-Areal in Richtung Südwesten. (Quelle: imago/Schöning)

Investoren aus Nordamerika und Korea - Der Potsdamer Platz ist verkauft

Das bekannteste Filetgrundstück in Berlins Mitte hat den Besitzer gewechselt: 17 Gebäude am Potsdamer Platz, darunter die Arkaden und das Cinemaxx-Kino, gehören nun dem nordamerikanischen Investor Brookfield und dessen koreanischem Partner. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Im Herbst war noch von 1,3 Milliarden Euro die Rede.

Das Potsdamer Platz Quartier in Berlin hat einen neuen Besitzer. Eine Tochtergesellschaft des nordamerikanischen Immobilieninvestors Brookfield hat das Areal mit einer Fläche von rund 270.000 Quadratmetern zusammen mit einem asiatischen Partner übernommen, wie das börsennotierte Unternehmen am Montag in Berlin bekanntgab. Bei dem Partnerunternehmen handelt es sich um den südkoreanischen Staatsfonds. Über den Kaufpreis vereinbarten alle beteiligten Parteien demnach Stillschweigen. Brookfield selbst hatte im vergangenen Herbst von einem Angebot von rund 1,3 Milliarden Euro gesprochen.

17 Gebäude haben den Besitzer gewechselt

Das Immobilienareal zwischen Potsdamer und Linkstraße umfasst den Angaben zufolge 17 Gebäude, zehn Straßen und zwei Plätze besteht aus einem Mix aus Büro-, Geschäfts-, Wohn- und Freizeitflächen sowie einem Hotel. Mehr als 480 nationale und internationale Firmen haben sich nach Angaben von Brookfield dort niedergelassen.

Brookfield und der südkoreanische Staatsfonds werden unter anderem Hausherren im markanten Backstein-Büroturm Potsdamer Platz 1, dem Einkaufszentrum Potsdamer Platz Arkaden, dem Cinemaxx-Kino und dem historischen Haus Huth. Nicht zum Portfolio gehören das Grand-Hyatt-Hotel, das schon 2013 für über 100 Millionen Euro an einen Käufer aus Katar gegangen war, und das angrenzende Parkhaus Gleisdreieck am Schöneberger Ufer. Nicht zum Potsdamer Platz Quartier gehört das Sony Center auf der anderen Seite der Potsdamer Straße.

Potsdamer Platz ging schon durch verschiedene Hände

Das Quartier Potsdamer Platz wurde von Daimler entwickelt und am 2. Oktober 1998 eröffnet. Seine Anteile hat der Konzern aber schon vor Jahren verkauft. Die Brookfield-Tochter und der südkoreanische Staatsfonds übernahmen das Areal nun vom Immobilienfonds SEB ImmoInvest, der seit Jahren aufgelöst wird. Seit September 2015 gehört der Fonds zur Savills Fund Management Gruppe. Diese will bis Frühjahr 2017 alle verbleibenden Objekte aus dem Portfolio von ImmoInvest verkaufen, um die Auflösung abzuschließen.

Brookfield ist nach eigenen Angaben einer der weltweit größten Immobilienverwalter und besitzt Immobilien im Wert von über 65 Milliarden Dollar - darunter 150 Einkaufscenter.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Neonröhren der Frima Sygns - Copyright: Iona Dutz | SYGNS

Startup Sygns - Berliner Unternehmen ruft Renaissance der Neonröhre aus

Früher haben Neonröhren über dem Eingang zur Sparkasse geleuchtet oder die Fassade von Restaurants geziert. Doch inzwischen haben LEDs den Siegeszzug angetreten. Die sind günstiger zu produzieren und verbrauchen weniger Strom. Doch eine junge Firma aus Berlin will die Neonreklame retten. Von Franziska Ritter