Ein Fahrzeugmonteur bei der Bombardier Transportation GmbH in Hennigsdorf (Quelle: dpa)

Auswirkungen auf Werk in Hennigsdorf noch unklar - Bombardier streicht 1.430 Stellen in Deutschland

Der Konzern Bombardier will weltweit tausende Jobs in seinen Werken streichen, viele davon in der Zugsparte. Rund 1.500 Arbeitsplätze sind allein in Deutschland betroffen. Die Auswirkungen auf die über 2.000 Mitarbeiter im Werk Hennigsdorf sind derzeit noch unklar.

Der kanadische Zug- und Flugzeugbauer Bombardier streicht in den nächsten zwei Jahren weltweit 7.000 Arbeitsplätze, davon allein 1.430 in Deutschland. Das kündigte der kanadische Konzern am Mittwoch an.

Die Hälfte der Betroffenen seien Leiharbeiter, deren Verträge nicht verlängert werden, hieß es. Werksschließungen seien aber nicht geplant. Mit den Streichungen werde die Stellenzahl an den Bedarf angepasst und die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert, hieß es zur Begründung. Die in Deutschland ansässige Zugsparte Bombardier Transportation hatte 2014 weltweit 39.700 Beschäftigte. Die weltweite Konzernzentrale der Bahntechniksparte ist seit 2002 in Berlin.

Das Unternehmen baut unter anderem U-Bahnen für die Streckennetze in Berlin und Hamburg. Auch hunderte Bombardier-Straßenbahnen rollen durch Berlin. Zudem bauen Mitarbeiter neue U-Bahnen für die Metro in Stockholm. Der Auftrag für neue S-Bahnen ging dagegen an das Konsortium von Siemens und Stadler Pankow.  

Keine genauen Angaben für die einzelnen Werke

In Deutschland entwickelt und baut Bombardier Züge, Straßenbahnen und Lokomotiven auch in Hennigsdorf (Oberhavel). Mit rund 2.200 Beschäftigten ist es das größte deutsche Bombardier-Werk. Weitere Standorte gibt es in Görlitz, Bautzen, Braunschweig, Kassel, Mannheim und Siegen. Wie stark die deutschen Werke vom Stellenabbau betroffen sind, wollte ein Sprecher nicht sagen. Die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern stünden erst am Anfang.

Der Umsatz der Zugsparte schrumpfte nach Angaben vom Mittwoch im vergangenen Jahr von 9,6 Milliarden auf 8,3 Milliarden US-Dollar. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank leicht von 469 Millionen Dollar auf 465 Millionen Dollar. Der Konzern hatte schon in den vergangenen Jahren immer wieder Stellen gestrichen.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren