S-Bahn Berlin Station Schichauweg (Quelle:dpa)

Zahlreiche Behinderungen bei S-Bahn und Bahn - Das Jahr der Bahn-Baustellen in Berlin

Zugausfälle, Ersatzverkehr, Bahnhöfe bleiben dicht und ganze Linien gesperrt: Dieses Jahr wird eine echte Geduldsprobe für Schienenpendler aus Berlin und dem Umland. Doch die Bahn muss ran, denn viele Schienen wurden zuletzt nach dem Mauerfall saniert. Von Johannes Frewel

Berlin ist die Hauptstadt des öffentlichen Nahverkehrs in Deutschland: In der S-Bahn und in Regionalzügen zählt die Bahn hier jedes Jahr 430 Millionen Passagiere. Weil Berlin und Brandenburger Umlandgemeinden stark wachsen, wird in diesem Jahr ein dreistelliger Millionenbetrag in Reparatur und Neubau des Schienennetzes investiert. 410 Kilometer Schienen und 150 Weichen werden erneuert.

Fahrgäste müssen sich nun wegen zahlreicher Baustellen mit Geduld wappnen und längere Fahrzeiten einkalkulieren. Es gibt kaum Linien, die nicht mindestens eine Baustelle kreuzen. Einige Sperrungen werden bis Jahresende dauern, andere nur wenige Wochen bis Monate. Auf der Stadtbahn sollen Abschnitte nur im Spätverkehr gesperrt werden, die S-Bahn tagsüber normal fahren. Die Bahn bemüht sich, mit so kurzen Sperrzeiten auszukommen, wenn irgend möglich.

Wichtige Bauvorhaben 2016 im S-Bahn-Netz (Quelle: Deutsche Bahn)

    

In Rummelsburg halten ein Jahr keine Züge

Am Ostkreuz sollen die umfangreichen Bauarbeiten fortgeführt werden. "Das wird bedeuten, dass die Fahrgäste ein Jahr lang auf den Haltepunkt Rummelsburg verzichten", betont Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der Bahn für Berlin. Die Bauarbeiten an der S3 Richtung Erkner werden fortgesetzt.

An der S21, der neuen Verbindung vom Nordring zum Hauptbahnhof, werden die Bauarbeiten fortgeführt. Der Bahnhof Gesundbrunnen, drittwichtigster Bahnhof Berlins und ICE-Halt, bekommt ein neues Entree.

Holprig wird es auf dem westlichen S-Bahn-Ring, wo weitere Gleiserneuerungen anstehen - und damit auch Sperrungen im Zuge der Arbeiten. "Eigentlich gibt es kaum eine Ecke, wo wir nicht bauen", fasst Kaczmarek den Stand der Vorhaben 2016 zusammen.

Bauvorhaben 2016 im Regional- und Fernbahnnetz (Quelle: Deutsche Bahn)

    

Umwege nach Potsdam und Dresden

Pendler auf der S7 zwischen Potsdam und Berlin werden sich zwischen Potsdam und Wannsee mit Schienenersatzverkehr anfreunden oder aber auf Regionalzüge umsteigen müssen. Das Problem: Die Regionalzüge sind dort in den Stoßzeiten schon heute rammelvoll. "Berlin-Potsdam, das ist die Wachstumsachse par excellence", freut sich Kaczmarek, "deshalb ist die politische Diskussion, ob wir nicht eine Strecke mehr brauchen - die Stammbahn über Steglitz und Schöneberg - durchaus an der richtigen Stelle."

Die Fernstrecke nach Dresden wird ab August ein Jahr lang außer Betrieb sein. Die Gleise werden für Reisegeschwindigkeiten bis zu 200 Stundenkilometern erneuert. Fahrgäste werden auf dem Weg von Berlin nach Dresden sowie in Gegenrichtung Umwege in Kauf nehmen müssen.

Läuft alles wie geplant, wird es in diesem Jahr ein erstes lebensgroßes Modell des neuen S-Bahn-Zuges geben, der in den nächsten Jahren schrittweise die bisherigen störanfälligen Züge ersetzen soll.

Neue S-Bahn-Gleise zwischen Griebnitzsee und Potsdam Hbf (Quelle: Deutsche Bahn)

   

Zuletzt nach Mauerfall erneuert

"Und natürlich machen wir das, was wir auf jeden Fall machen müssen für eine wachsende Stadt - wir müssen das Netz immer wieder in Schuss bringen und erneuern," erklärt Kaczmarek. Gleise, die nach dem Mauerfall erneuert wurden, sind nach 25 Jahren verschlissen und müssen ausgetauscht werden. Bei der S-Bahn wird zudem auf der Stadtbahn ein neues Signalsystem eingeführt.

Der westliche Ring muss einige Zeit gesperrt werden, um dort Gleise und Weichen zu erneuern. "Wir müssen eine große Stadt am Laufen halten," fügt Kaczmarek hinzu. Die meisten Fahrgäste auf der Schiene seien nicht in Nordrhein-Westfalen, Bayern oder Baden-Württemberg, sondern in Berlin unterwegs - "dann weiß man, dass wir hier auch eine große Verantwortung haben".

Neue Gleise für die S-Bahn zwischen Westend und Halensee (Quelle: Deutsche Bahn)

    

Bahnhof Zoo soll bis Jahresende fertig sein

Bis Jahresende werden einige Bauarbeiten beendet sein. Griebnitzsee wird seinen neuen Regionalbahnsteig haben, was die Studenten des nahegelegenen Potsdamer Unicampus und der Filmhochschule besonders freuen dürfte. Der erste Bauabschnitt am Bahnhof Zoo wird fertig sein, die Zooterrassen wieder in Betrieb gehen. Die Dauerbaustelle Bahnhof Friedrichstraße wird Geschichte sein.

2017 brauchen S-Bahn-Fahrer nicht weniger Geduld. Die S-Bahn nach Tegel soll zweigleisig ausgebaut werden. Nach Ende der Bauarbeiten kann der Prignitz-Express künftig bis Gesundbrunnen durchfahren. Die Stammbahn als zweite Linie von Berlin nach Potsdam ist ebenso in Planung, wie die S-Bahn nach Falkensee. Die Bahn steht dort bereit - sollte die politische Grundsatzentscheidung zum Streckenbau fallen.

Beitrag von Johannes Frewel

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Amazon Lieferant in Berlin-Reinickendorf (Quelle: rbb/Frewel)

Amazons neues Verteilzentrum in Berlin - Hektik auf der letzten Meile

Damit Pakete spätestens am nächsten Tag da sind, nimmt der Onlinehändler Amazon die Zustellung im Norden Berlins nun auch in die eigene Hand. In Reinickendorf gibt es dafür ein eigenes Verteilzentrum. Nicht so einfach ist es, das ganze Vorhaben mit Leben zu füllen. Von Johannes Frewel