Dr. Beatrice Kramm, Präsidentin der IHK Berlin (Quelle: © Oliver Betke)
Video: Abendschau | 14.03.2016 | Dorit Knieling, Christina Heicappell

Wechsel an der Spitze nach elfeinhalb Jahren - Berliner IHK macht Vizepräsidentin zur neuen Präsidentin

Nach über elf Jahren hat der Präsident der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK), Eric Schweitzer, seinen Posten aufgegeben. Zu seiner Nachfolgerin wurde die TV-Produzentin Beatrice Kramm gewählt. Die 50-Jährige war bislang Schweitzers Stellvertreterin und einzige Kandidatin bei der Wahl. Damit ist Kramm die erste Frau an der IHK-Spitze.

Die TV Produzentin Beatrice Kramm ist neue Präsidentin der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK). Die Vollversammlung wählte die 50-Jährige am Montag mit großer Mehrheit zur Nachfolgerin von Eric Schweitzer, der das Amt nach elfeinhalb Jahren abgibt. Damit ist erstmals eine Frau Chefin der Berliner IHK.

Die Vollversammlung folgte damit dem Vorschlag seines Ex-Präsidenten. Denn Eric Schweitzer hatte nach seinem angekündigten Rückzug Anfang des Jahres die promovierte Juristin Kramm als Nachfolgerin in dem Berliner Amt vorgeschlagen, die bislang seine Stellvertreterin im Präsidium war. Schweitzer selbst bleibt derweil weiterhin Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.

Zu seiner Verabschiedung lobten der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Innensenator Frank Henkel (CDU) vor rund 500 Gästen das außergewöhnliche Engagement des 50-Jährigen für die Berliner Wirtschaft und das Gemeinwohl. Schweitzer erwiderte, die Wirtschaft der Bundeshauptstadt sei stark und Berlin auf dem Weg zu einer richtigen Wirtschaftsmetropole.

Kramm will Schwerpunkt auf Ausbildung setzen

Kramm kündigte an, die Arbeit ihres Vorgängers Schweitzer fortzusetzen. Eine große Herausforderung sie sieht im schnellen Wachstum der Stadt. Hier stellt sich die Frage, wie kann der begleitet werden, sagte Kamm im rbb.

Zudem will die IHK-Chefin einen Fokus auf die Ausbildung in Berlin legen.  "Ausbildung und Bildung ist eine Aufgabe, die für die gesamte Gesellschaft gilt, insbesondere auch angesichts der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen", so Kramm.

Chefin einer Produktionsfirma in Berlin-Adlershof

Beatrice Kramm war die einzige Kandidatin für die Nachfolge. Nach ihrer Wahl am Montag kündigte sie an, als neue IHK-Chefin den Standort Berlin aktiv mitzugestalten und sich für die Belange der Unternehmer der Stadt einzusetzen. "Ich finde, Berlin ist die schönste Stadt der Republik und der Welt. Ich möchte hier gerne leben und Teil von der Entwicklung sein", sagte Kramm dem rbb.  

Die aus Duisburg stammende Juristin ist nach IHK-Angaben seit 2007 bereits Vizepräsidentin der IHK gewesen. In Berlin arbeitet Kramm seit 1995 bei der Film und Fernsehgesellschaft Polyphon. Seit 2013 ist sie Chefin von Polyphon, wo sie heute ein Team von 25 Mitarbeitern leitet. Die Produktionsfirma in Adlershof hat unter anderem Fernsehserien wie "Das Traumschiff", "Familie Dr. Kleist", "Pfarrer Braun" oder "Doctor's Diary" realisiert.

Kramm ist verheiratet und lebt zusammen mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Berlin-Charlottenburg.

Oderbrücke in Frankfurt (Oder) (Quelle: rbb/ Haase-Wendt)

Studio Frankfurt

Vom Landkreis Oder-Spree bis zur Uckermark: Das rbb-Regionalstudio Frankfurt (Oder) mit Nachrichten, Reportagen und Hintergründen aus der Region.  

Das könnte Sie auch interessieren

Neonröhren der Frima Sygns - Copyright: Iona Dutz | SYGNS

Startup Sygns - Berliner Unternehmen ruft Renaissance der Neonröhre aus

Früher haben Neonröhren über dem Eingang zur Sparkasse geleuchtet oder die Fassade von Restaurants geziert. Doch inzwischen haben LEDs den Siegeszzug angetreten. Die sind günstiger zu produzieren und verbrauchen weniger Strom. Doch eine junge Firma aus Berlin will die Neonreklame retten. Von Franziska Ritter