Busse im Depot in Potsdam (Quelle Archivbild: dpa/Ralf Hirschberger)

Tarifeinigung im Brandenburger Nahverkehr - Mehr Geld für neue Beschäftigte in zwei Schritten

Mehr Lohn für Junge, Alte und Neue: Fünf Mal hatten Verkehrsbetriebe in Brandenburger Landkreisen gestreikt in der aktuellen Tarifrunde. Jetzt haben sich die Arbeitgeber und die Gewerkschaften auf eine Kompromisslösung geeinigt.

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Nahverkehrs ist eine Einigung erzielt worden. Der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) sowie die Gewerkschaft Verdi stimmten einem in der Nacht zu Freitag ausgehandelten Kompromiss zu.

"Wir konnten für mehr Gerechtigkeit in den Unternehmen sorgen und haben finanzielle Verbesserungen ausgehandelt", freute Verdi-Verhandlungsführer Marco Pavlik am Freitag. Auch der Kommunale Arbeitgeberverband zeigte sich erleichtert, dass es nun keine weiteren Streiks im Bus- und Straßenbahnverkehr geben werde.

Mehr Lohn für Junge, Alte und Neueinsteiger

Nach dem ausgehandelten Kompromiss sollen die Löhne für jüngere und ältere Beschäftigte angeglichen werden. Die Löhne der Neubeschäftigten, die bislang etwas schlechter bezahlt wurden, werden in zwei Schritten bis Oktober 2018 um 3,9 Prozent erhöht. Die Älteren erhalten zwei Einmalzahlungen in einem Umfang von 1,9 Prozent.

Für die Hälfte der rund 3.000 Beschäftigten gibt es bis zu vier Urlaubstage mehr. Dies betrifft wiederum die seit dem Jahr 2002 eingestellten Mitarbeiter. Für alle Beschäftigten soll es erstmals ein Urlaubsgeld in Höhe von einem Euro pro Arbeitstag geben.

Arbeitgeber: An die Grenze des Leistbaren gegangen

Verdi-Vertreter Pavlik betonte am Freitag, dass die Gewerkschaft Verschlechterungen der Arbeitskonditionen abgewehrt hätte: "So gibt es keine Arbeitszeiterhöhung auf 40 Wochenstunden im berlinnahen Raum und keine Arbeitszeitverkürzungen auf 37 Stunden im ländlichen Raum, was für die Busfahrer deutliche finanzielle Einbußen von bis zu 100 EUR monatlich gebracht hätte. Wir konnten aber auch für mehr Gerechtigkeit in den Unternehmen sorgen und haben finanzielle Verbesserungen ausgehandelt."

Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Frank Wruck, sagte, die Nahverkehrsunternehmen hätten der Einigung mit der erforderlichen Mehrheit zugestimmt: "Mit dieser Tarifeinigung sind die Arbeitgeber an die Grenze des Leistbaren gegangen", so Wruck. "Dennoch sind wir froh,
dass ein wichtiger Schritt in Richtung Lohngerechtigkeit, Betriebsfrieden und Attraktivität der Arbeitsplätze im ÖPNV gelungen ist."

Fünf Mal wurde in Brandenburg gestreikt

Am Mittwoch hatte der fünfte Warnstreik in der aktuellen Tarifrunde stattgefunden. Denn die Vorstellungen von Gewerkschaft und Arbeitgebern hatten zunächst weit auseinander gelegen: Verdi hatte gefordert, den Einstiegslohn für Bus- und Straßenbahnfahrer um 112 Euro monatlich zu erhöhen, weil sich für Bruttolöhne von ca. 1.900 Euro kaum noch qualifizierte Berufskraftfahrer für diesen Job im Land Brandenburg bewerben würden.

Die Arbeitgeber hatten zunächst nur Einmal-Zahlungen angeboten und zusätzlich die Anhebung der Wochenarbeitszeit gefordert.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Das ist doch kein Ergebnis! Weder die kommen neuen Mitarbeiter über € 2.000 Einstiegslohn,noch kann man bei einer Einmalzahlung von € 650 für 2017 von einer deutlichen Lohnerhöhung für die älteren Mitarbeiter reden. Was bleibt da in der Aprilabrechnung netto für den Beschäftigten übrig? Und das dann verteilt auf 12 Monate. Werden eventuelle Steuerrückzahlungen durch das Finanzamt (Lohnsteuerjahresausgleich) jetzt auch schon als positives Tarifergebnis verkauft? Wenn man dann noch die monatlichen Mitgliedsbeiträge in Anrechnung bringt bleibt nicht mal mehr ein Inflationsausgleich. Super verhandelt!!!
    Mögliche Reaktion: Austreten, gewerkschaftliches Arbeiten sieht anders aus!!!!!!!!!!!!!!!!1

  2. 3.

    Alles schön und gut! Danke auch dafür!
    A b e r, ... an das Urübel dieser Branche, die ständigen Wechselschichten, mit 3 - 4 h unbezahlten (!) "Pausen" pro Tag wird nicht gerüttelt! Schließlich ist man damit alles in allem 12 - 13h für das Unternehmen unterwegs!! Da relativieren sich die Löhne sehr schnell auf ein Niveau, das lächerlich ist! Vergessen wir mal nicht, welche Verantwortung damit verbunden ist, teils 130 Menschen (Kinder zur Schule, Erwachsene zur Arbeit) sicher mit einem Schlenki durch die Gegend zu jonglieren! ...
    Ein Bussi für alle Fälle

  3. 2.

    Herzlichen Glückwunsch Kollegen!
    Mit der Entscheidung, die Schere zwischen Neu- und Altbeschäftigten zu schließen, hat der ver.di Verhandlungsführer richtungsweisend ein Beispiel für andere Betriebe und Branchen gesetzt.
    Somit ist die Daseinsvorsorge durch den ÖPNV für Nutzer und Beschäftigte gesichert. Bravo Brandenburg!

  4. 1.

    Super jetzt müssen sich nur noch Flughafen einigen...

Das könnte Sie auch interessieren

Mitarbeiter von Astronergy in Frankfurt/Oder (Quelle: Brandenburg aktuell)

Video: Brandenburg aktuell | 24.03.2017 | Markus Woller - Gegenwind im Solarbetrieb

Seit zehn Jahren machen die Mitarbeiter des Solarmoduleherstellers "Astronergy" in Frankfurt/Oder eine Lohnnullrunde. Jetzt reicht es ihnen: Sie fordern 30 bis 40 Prozent mehr Gehalt. Fünf Prozent seien möglich, sagt das Unternehmen. Und verweist darauf, dass das Unternehmen überhaupt erst wegen der geringen Löhne wettbewerbsfähig sei.