Bildergalerien aus dem Wirtschaftsressort

RSS-Feed
Air Berlin Airbus A320-214 im Flug bei Gewitter (Quelle: dpa/ J.W. Alker)

Flugbetrieb geht weiter - Air Berlin stellt Insolvenzantrag

Deutschlands zweitgrößte Fluglinie hat die Karten auf den Tisch gelegt: Air Berlin ist zahlungsunfähig und hat einen Insolvenzantrag gestellt. Der Flugbetrieb geht aber dank einer Bürgschaft des Bundes weiter. Gespräche zu einer möglichen Übernahme laufen demnach.

Weitere Meldungen

RSS-Feed
  • Fischer (Quelle: rbb/Annette Miersch)

    Potsdams letzter Berufsfischer 

    Einer, der den stachligen Barsch beim Schlafittchen packt

    Er ist der einzige seiner Art, zumindest in Potsdam. Mario Weber ist der letzte Berufsfischer der Stadt. Annette Miersch hat ihn am frühen Morgen aufs Wasser begleitet – und dabei erfahren, wer des Fischers ärgster Feind ist.

  • Mieterprotest vor der Berliner Zentrale der Deutschen Wohnen AG in Charlottenburg. (Quelle: imago/Peter Homann)

    Video | Steigende Mieten in Berlin 

    Deutsche Wohnen macht 670 Millionen Euro Gewinn

    Die Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen hat im ersten Halbjahr 2017 dank steigender Mieten und niedriger Leerstände mehr verdient. Kritisch sieht das der Berliner Mieterverein: Der Konzern sei negativer Vorreiter und akzeptiere den Mietspiegel nicht.

  • Flugzeug von Air Berlin auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel in Berlin (Quelle: imago/Monika Skolimowska)

    Sinkende Passagierzahlen 

    Immer weniger Reisende buchen Air Berlin

    Der Sommer ist Hauptreisezeit, in diesen Monaten füllen die Fluggesellschaften ihre Kassen für die flauen Wintermonate. Anders bei Air Berlin - dort sind die Passagierzahlen derzeit stark rückläufig. Der Sinkflug der angeschlagenen Airline geht weiter. Von Johannes Frewel

  • Der Berliner Fernsehturm und Baukrane in Berlin -Mitte, am 15.02.2017. (Quelle: dpa/Robert Schlesinger)

    Wachsende Stadt 

    Bauland hat sich in Berlin leicht verbilligt

    Nach dem enormen Preissprung des Vorjahres ist 2016 der Preis für Bauland in Berlin wieder leicht zurückgegangen. Dabei sind die Unterschiede zwischen den Bezirken enorm. 

  • Umgefallener Obstkorb mit Äpfeln in Brandenburg (Quelle: imago/HiPi)

    Wichtigste Obstart des Landes 

    Obstbauern in Brandenburg erwarten Einbußen bei Apfelernte

    Als im April die Temperaturen noch einmal deutlich unter "Null" fielen, traf das vor allem die Obstbauern. Innerhalb weniger Stunden erfroren fast 100 Prozent der Süßkirschen. Jetzt zeigt sich: Auch die Apfelbauern sind betroffen - allerdings sehr unterschiedlich.

  • Junge Touristinnen gehen mit ihren Rollkoffern durch Berlin (Quelle: dpa/Bernd Von Jutrczenka)

    Unterm Bundesdurchschnitt 

    Berlin-Tourismus wächst nur leicht

    Manch einen Berliner wird es vielleicht freuen, für die Tourismusbranche aber waren die Zeiten schon mal besser: Der Tourismus in der Hauptstadt ist in diesem Jahr bislang nur leicht gewachsen. Größter Konkurrent ist ausgerechnet die Stadt, die bald die EU verlässt.

  • Doppeldeckerbus der BVG in Berlin-Spandau (Quelle: imago/Ralph Peters)

    Langfristige Strategie gefordert 

    Verdi beklagt Busfahrermangel in Berlin

    In Berlin werden händeringend Busfahrer gesucht, bei der BVG wurden bereits Rentner aus dem Ruhestand geholt. Die Gewerkschaft Verdi fordert eine langfristige Strategie, damit es nicht zu weiteren Engpässen kommt.  

  • Baustellenrundgang am Berliner Bahnhof Ostkreuz am 09.08.2017 (Quelle: rbb|24/John Hennig)

    360-Grad-Bilder von den Gleisen 

    Ostkreuz-Baustelle ist auf der Zielgeraden

    Das Bahn-Bauprojekt am Ostkreuz befindet sich im Schlussspurt, dieser soll allerdings noch bis Ende 2018 dauern. 360-Grad-Bilder von der Baustelle zeigen den ungewohnten Blick von den Gleisen aus.

  • Aleksandar Terzic ist ein Glücksfall für Storkow. Denn der 29-Jährige Serbe wird als angehender Apotheker dringend gebraucht – niemand sonst wollte dort arbeiten. (Quelle: rbb/Dominik Lenz)

    Inforadio-Serie | Brandenburg: Rückkehrer und Zuzügler 

    Dem Job, der Liebe und der Natur hinterher

    Brandenburg lässt sich einiges einfallen, um Menschen in die Region zu locken, denn im ländlichen Raum fehlen Fachkräfte und Nachwuchs. Manchmal wird Brandenburg aber auch aus ganz anderen Gründen für Menschen von außerhalb zur neuen Heimat. Von Dominik Lenz

  • Streik an der Charité (Quelle: rbb/Annette Miersch)

    Warnstreik am Berliner Uniklinikum 

    Senat fordert mehr Geld vom Bund für die Charité

    Wegen Personalmangels, Überlastung und schlechten Arbeitsbedingungen ist am Dienstag an der Charité gestreikt worden. Der Berliner Senat meint, dass er über den Charité-Vertrag bereits eine Menge in die Uniklinik investiert habe - und sieht den Bund in der Pflicht.

  • Eine Pressekonferenz zum Verkauf des Lausitzrings findet am 17.07.2017 an der Rennstrecke in Klettwitz (Brandenburg) statt (Quelle: dpa/ Patrick Pleul)

    Testzentrum für selbstfahrende Autos 

    Dekra will Mitarbeiterzahl am Lausitzring-Areal verdoppeln

    Selbstfahrende Autos im Test - das sind die Zukunftspläne der Prüfgesellschaft Dekra als neuer Eigentümer für den Lausitzring. Wirtschaftsminister Gerber sieht in den Plänen einen Gewinn für die Region. Motorport-Events sind außerdem nicht komplett gestrichen.

  • Katja Reichelt zog es nach dem Abitur von Wittstock nach Rostock. Doch die Brandenburger Kampagne "Mach Mutti glücklich. Komm zurück" machte sie nachdenklich. Die mittlerweile 33jährige wünschte sich für ihre Kinder mehr Nähe zu den Großeltern. Und kehrte mit ihrer Familie in die alte Heimat zurück. (Quelle: rbb/Dominik Lenz)

    Inforadio-Serie | Brandenburg: Rückkehrer und Zuzügler 

    Von Fürstenwalde in die Welt und wieder zurück

    Eine komplette Generation gut ausgebildeter junger Leute hat nach der Wende Brandenburg den Rücken gekehrt. Manche kommen wieder zurück - und sehen die alte Heimat plötzlich in ganz neuem Licht. Von Dominik Lenz

  • Pfleger in einem Altenheim (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

    Rechnung an Dienstleister 

    Berliner Pflegedienste sollen 3,4 Millionen Euro zurückzahlen

    Es ist ein bundesweiter Skandal: In ganz Deutschland haben Pflegedienste - manche mit deutlich betrügerischer Absicht - zu viele Leistungen abgerechnet und abkassiert. Berlin fordert nun von vielen Diensten Gelder zurück.

  • Tabakanbau in Brandenburg (Quelle: rbb/Anja Kabisch)

    Serie | Seltene Ernten in Brandenburg 

    Vom Grünen Tabakblatt zur Brandenburger Kippe

    Paffen, quarzen, inhalieren - Zigaretten sind in fünf Minuten weggeraucht. Anbau und Ernte dauern wesentlich länger und laufen in Südbrandenburg gerade auf Hochtouren.  Anja Kabisch war bei der Plackerei auf einem Tabakhof dabei.

  • Pfefferbauer Roland Graeff aus Zeischa bei bad Liebenwerda (Quelle: rbb/A. Kabisch)

    Serie | Seltene Ernten in Brandenburg 

    Ein Mann aus Zeischa und sein Pfefferbaum

    "Geh dahin, wo der Pfeffer wächst", lohnt nicht mehr. Das ist viel zu nah dran: Im Elbe-Elster-Kreis hat ein Chinafan erst eine Minipfefferbaumpflanze bekommen und freut sich nun über Goldmedaillen für seinen Pfeffer. Von Anja Kabisch

  • Symbolbild - Eine Ryanairmaschine startet am 07.09.2017 zwischen Berlin und Toulouse (Quelle: imago/PanoramiC)

    Volksentscheid Flughafen Tegel 

    Ryanair sponsert Wahlplakate für Tegel-Offenhaltung

    Wenn im September ein neuer Bundestag gewählt wird, können die Berliner auch beim Tegel-Volksentscheid abstimmen. Jetzt schaltet sich die irische Billigfluglinie Ryanair in die Debatte um den Weiterbetrieb des Flughafens ein und bezahlt Pro-Tegel-Plakate.  

  • Hiroshi Tani hat gerade seinen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Er wird Fleischer. (Quelle: rbb/A.Kabisch)

    Schweinehälften statt gerollter Fisch  

    Japaner wird in Elsterwerda zum Fleischer ausgebildet

    Von wegen Sushi - die Japaner lieben Wurst! Deswegen macht jetzt in Elsterwerda ein Japaner eine Fleischerausbildung und hat einen Lehrstellenvertrag bei der Handwerkskammer in Cottbus unterschrieben. Von Anja Kabisch

  • Frau mit Hund vor einer City Toilette der Firma Wall in Berlin (Quelle: imago stock&people/Rolf Kremming)

    Öffentliche Toiletten in Berlin 

    Klo vadis?

    Rund 250 öffentliche Toiletten gibt es in Berlin - noch. Die City-WCs sind werbefinanziert und werden von Wall betrieben, aber der Vertrag läuft Ende 2018 aus. Nun will der Senat Werbung und Toiletten entkoppeln und sucht nach einem neuen Betreiber. Von Ariane Böhm