Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) umringt von Ausstellerinnen in der Brandenburghalle der Grünen Woche 2016. (Quelle: dpa)
Video: Brandenburg aktuell | 24.01.2014 | Karsten Zummack

Agrarmesse beendet - Brandenburgische Aussteller mit Grüner Woche zufrieden

Brandenburg und die Grüne Woche - das passt. Das sieht nicht nur Agrarminister Jörg Volgelsänger am Ende der zehntägigen Messe so, das meinen offenbar auch viele Aussteller. Fast 85 Prozent haben angekündigt, auch im nächsten Jahr dabei zu sein. Auch Messechef Görke zeigte sich zufrieden - trotz Rückgangs der Besucherzahlen.

Zum Abschluss der diesjährigen Grünen Woche in Berlin hat Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) eine positive Bilanz für die brandenburgischen Aussteller gezogen. Knapp 85 Prozent der Betriebe, die sich auf der weltgrößten Agrarschau in der Brandenburg-Halle präsentiert hatten, wollen auch 2017 wieder dabei sein, hieß es in einer Mitteilung des Agrarministeriums am Sonntag. Knapp zwei Drittel der Aussteller hätten angegeben, über die Grüne Woche neue Kunden gewonnen zu haben, gut ebenso viele rechneten "mit einem regen Nachmessegeschäft", hieß es weiter.

Besonders lobte Vogelsänger das Konzept der Gemeinschaftsstände mit täglich wechselnden Anbietern aus den Regionen. Das ermögliche es auch kleinen und mittelständischen Unternehmen an der Agrarmesse teilzunehmen. "Dies sorgt für die große Vielfalt, die gerade die ländlichen Regionen des großen Flächenlands Brandenburg auszeichnet."

"Eine attraktive Leistungsschau"

Auch das Interesse der Messebesucher bewertete Vogelsänger positiv. "Die Erwartung der Messebesucher ist inzwischen auch, dass gerade die Schau unseres Landes, das mit Berlin eine gemeinsame Region bildet, zu den besten Hallen gehört. Von vielen Besuchern ist uns bestätigt worden, dass die Brandenburger eine attraktive Leistungsschau präsentieren."  Auf der zehntägige Messe fanden auch zahlreiche Fachgespräche statt - etwa zu den Themen ökologischer Landbau, nachwachsende Rohstoffe oder auch Tierhaltung.

Besucherzahlen und Umsatz leicht zurückgegangen

Die Grüne Woche in Berlin ist am Sonntag zu Ende gegangen. Die Agrarmesse musste nach Angaben der Veranstalter einen leichten Besucherrückgang um gut 15.000 auf knapp 400.000 hinnehmen. Auch die Gesamtumsätze der Aussteller lagen mit 47 Millionen Euro knapp unter dem Wert des Vorjahres.

Doch auch Berlins Messechef Görke zog eine positive Bilanz. Die Grüne Woche habe sich wieder als die Leitmesse für die nationale und internationale Agrarpolitik präsentiert.
In diesem Jahr hatten sich 1.660 Aussteller aus 65 Ländern vorgestellt.