Dichtes Gedraenge in der Deutschland Halle 20 beim Freistaat Thueringen auf der 80. Internationalen Grünen Woche (Quelle: imago/Raimund Müller)
Video: Brandenburg aktuell | 25.01.2015 | Karsten Zumack

Bilanz nach 80. Grüner Woche - Mehr Besucher geben mehr Geld aus

Würstchen, Wein und Weißkohl: Die Leckereien auf der Grünen Woche waren den Besuchern in diesem Jahr viel wert. Satte 117 Euro gab jeder Gast auf der Messe aus, mehr noch als im letzten Jahr. Die Aussteller freut es. Natürlich auch, dass insgesamt mehr Besucher gezählt wurden.

Die Grüne Woche hat in diesem Jahr erneut mehr Menschen angezogen. Mehr als 415.000 Besucher kamen in die Hallen unter dem Funkturm, bilanzierte Messesprecher Wolfgang Rogall am Sonntag, dem letzten Tag der Grünen Woche. Im vergangenen Jahr waren es noch 410.000 gewesen.

Die Gäste gaben aber auch mehr Geld aus: Im Durchschnitt ließen sie 117 Euro in den Messehallen, im Vorjahr waren es 114 Euro. Die Umsätze der Aussteller summierten sich auf etwa 48 Millionen Euro.

In diesem Jahr - zum 80. Jubiläum - präsentierten sich 1.658 Aussteller aus 68 Ländern auf der Messe. Das war die höchste Beteiligung seit 44 Jahren. "Von den Produzenten bis zum Lebensmitteleinzelhandel: Alle treffen sich hier, um sich einen Marktüberblick zu verschaffen, Kontakte zu knüpfen und Geschäfte anzubahnen", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Berlin, Christian Göke.

Brandenburg-Halle gut besucht

Zu den Besuchermagneten zählte auch in diesem Jahr wieder die Brandenburg-Halle. Knapp 80 Prozent aller Messegäste statteten nach Angaben des Potsdamer Landwirtschaftsministeriums der Halle 21a eine Stippvisite ab. An allen Messetagen waren die 79 Stände dicht umlagert, hieß es. Mehr als 200 Brandenburger Unternehmen präsentierten sich in diesem Jahr in den Hallen unter dem Funkturm.

Das könnte Sie auch interessieren

Justine in ihrem Zimmer (Quelle: Brandenburg aktuell)

Betreuungslücke in Potsdam-Mittelmark - Kein Ferienhort für Kinder mit Behinderung

Ferienzeit ist die schönste Zeit für Kinder. Doch für Finja und Justine wird genau diese Zeit zum Problem. Für sie gibt es keinen Ferienhortplatz, weil der Landkreis Potsdam-Mittelmark keine Kostenzuschüsse für die Betreuung von geistig behinderten Kindern gibt. In Potsdam oder Berlin wäre dies anders. Doch hier schieben sich Land und Landkreis die Verantwortung gegenseitig zu.