Kohlebagger in der Grube vom Braunkohletagebau Welzow-Süd (Quelle: imago/Rainer Weisflog)

rbb exklusiv - Vattenfall hält an Verkauf der Braunkohlesparte im Sommer fest

Die Bieterfrist um die Braunkohlesparte von Vattenfall ist seit knapp zwei Wochen vorbei, nur zwei Unternehmen haben Angebote abgegeben. Der schwedische Energiekonzern teilte dem rbb nun auf Anfrage mit: Am Plan, im Sommer zu verkaufen, ändert das nichts.

Der Energiekonzern Vattenfall will seine Braunkohlesparte nach wie vor im Sommer dieses Jahres veräußert haben. Das teilte das Energieunternehmen auf rbb-Nachfrage mit. Zwei Wochen nach Ablauf der Bieterfrist werden im Moment die Angebote sondiert.

Tschechische Unternehmen noch im Rennen

Die zwei tschechischen Unternehmen Chech Coal und EPH haben konkrete Kaufangebote für Vattenfall eingereicht - in welcher Höhe, ist unbekannt. Der größte tschechische Interessent CEZ hatte mit Verweis auf die unklare Zukunft der Braunkohle in Deutschland kein Angebot abgegeben - steht aber nach eigenen Worten für weitere Gespräche bereit.

Der einzige deutsche Interessent, die STEAG aus Essen, ging mit einer anderen Vorstellung in das Verfahren. Ein Vattenfall-Kauf wird auch hier abgelehnt, dafür will die STEAG als Geschäftsbesorger für eine privatrechtliche Stiftung auftreten, die Vattenfalls Tagebaue und Kraftwerke umfassen könnte. Geldgeber wäre ein australischer Fonds. Brandenburgs Ministerpräsident Woidke hofft auf eine rasche Entscheidung des schwedischen Staatskonzerns.