Arbeiter auf einem Tagebau-Schaufelradbagger (Quelle: dpa)

CEZ deutet Joberhalt in der Lausitz an - Zuckerbrot und Kohle

Vattenfall will seine Braunkohlesparte verkaufen - und der tschechische Energiekonzern CEZ sie offenbar sehr, sehr gern kaufen. Noch vor einer Woche mahnte CEZ die deutsche Politik, klare Perspektiven für den Kohletagebau zu schaffen. Jetzt schmeichelt der Konzern der Region mit Jobgarantien.

Der tschechische CEZ-Konzern - Kaufinteressent für die Braunkohlesparte von Vattenfall - geht nach eigenen Angaben davon aus, dass im Falle einer Übernahme die rund 8.000 Arbeitsplätze in der Lausitz erhalten werden können. "Es besteht keinerlei Notwendigkeit, in den Bereichen Personal und Management eine Revolution durchzuführen", sagte der CEZ-Vorstandsvorsitzende Daniel Benes am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur.

Die Tagebaue würden gut gemanagt, so Benes. "Es gibt keinen Grund, dort tschechisches Personal auf Kosten des deutschen einzusetzen - das ist nicht unser Plan."

Neue Forderung nach Garantien

Von der Politik forderte CEZ allerdings erneut stabile Rahmenbedingungen. "Es wäre
gut, wenn die deutsche Regierung den Fahrplan präzisieren könnte", sagte Benes zum Zeitplan der Energiewende. Er rechnet mit dem Einsatz der Braunkohle als Brückentechnik bis 2035 oder 2040.

Ein verbindliches Angebot für die Vattenfall-Aktiva werde CEZ bis 16. März abgeben, hieß es. Der fallende Kohlepreis schreckt den Manager nicht. "Unser Angebot wird den aktuellen Marktbedingungen entsprechen, sodass wir sicher sein können, in der Gewinnzone zu sein", sagte Benes.

Bereits vor einer Woche hatte CEZ von der Politik eine "klare Perspektive bis 2035 oder 2040" verlangt. Er sei "überzeugt, dass Kohlekraftwerke auch in Deutschland noch eine ganze Weile als Brückentechnologie eingesetzt werden", sagte Benes dem "Handelsblatt". Es müsse einen "verlässlichen und transparenten Fahrplan für den Betrieb von Kohlekraftwerken geben, damit ein Investment lohnenswert ist".

CEZ will in Deutschland Fuß fassen

CEZ zählt zu den zehn größten Energieversorgern Europas. Der Betreiber von Kohle- und Atomkraftwerken ist mehrheitlich im Staatsbesitz. Mit dem geplanten Zukauf will CEZ, der bislang in Tschechien und Südosteuropa aktiv ist, eine starke Position in Deutschland aufbauen. Vattenfall hat sowohl seine Braunkohleförderung in der ostdeutschen Lausitz als auch die dazu gehörenden vier Braunkohlekraftwerke sowie zehn Wasserkraftwerke zum Verkauf gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Von der Braunkohle in der Lausitz hängen tausende Jobs ab - auf dem Bild ist der Tagebau Welzow bei Jänschwalde zu sehen. (Quelle: dpa)

Verkauf der Braunkohlesparte - Vattenfall will Lausitz bis Mitte 2016 aufgeben

Die Lausitzer Kohlekumpel müssen sich auf einen neuen Arbeitgeber einstellen: Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will die Braunkohle möglichst schnell loswerden. Bis Mitte 2016 soll der Verkauf der Tagebaue und Kraftwerke erledigt sein. Das bestätigte Vattenfall-Vorstand Hartmuth Zeiß am Rande einer Belegschaftsversammlung in Jänschwalde.