Bild: dpa

- Die 30 legendärsten verschwundenen Berliner Orte

Berlin wird nie langweilig, denn die Stadt erfindet sich immer wieder neu. Aufbauen, abreißen und wieder aufbauen. Das ist der Zyklus seit über 100 Jahren. Auf der ewigen Baustelle namens Berlin wurden schon berühmte Häuser, Schlösser, Bahnhöfe und Fabriken dem Erdboden gleich gemacht.

Tanzlokal Resi

Vieles ging im Zweiten Weltkrieg verloren, doch auch in den vergangenen Jahrzehnten verschwanden einige spannende Berliner Ecken einfach von der Bildfläche: So wie das Tanzlokal Resi mit seinen Wasserspielen und Tischtelefonen, der Palast der Republik, die Eisbahn am Europacenter oder die Magnetschwebebahn am unbebauten Potsdamer Platz.

Haus Vaterland

An legendäre Berliner Orte, wie das Kaufhaus Wertheim am Leipziger Platz, Haus Vaterland und den Lehrter Bahnhof, erinnern sich prominente Gäste u.a. die Schauspielerinnen Julia Richter, Sharon Brauner, Pegah Ferydoni, Kabarettist Horst Evers und Kult-DJ Dr. Motte.

Ob Aufreger, Touristenmagnet oder Geheimtipp - Die Sendung schaut auf legendäre verschwundene Orte in der Stadt.

Unsere Gäste in der Sendung

  • Unser Experten-Team

  • Jan Gympel, Autor und Journalist

  • Arnt Cobbers, Autor und Journalist

  • Lutz Göllner, Redakteur

  • Prof. Dr. Uwe Schaper, Direktor des Landesarchivs Berlin

  • Lucia Jay von Seldeneck, Autorin

  • Klaus-Henning von Krosigk, Gartenhistoriker

  • Axel Hansmann, Fotograf

  • Peter Claus, Moderator

  • Peter Lucas, Stadtführer

  • Prof. Dr. Paul Nolte, Historiker FU Berlin

Film von Stephan Düfel

(Erstausstrahlung 16. Januar 2015, 20.15 Uhr)