BVG-Tram M10
imago/Jürgen Heinrich
Bild: imago/Jürgen Heinrich

Keine schnelle Lösung für Stickoxid-Problem - Kostenloser Nahverkehr in Berlin?

Nach dem Vorstoß der Bundesregierung zur Senkung der Stickoxidwerte in deutschen Städten eine kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs anzubieten,wird über die Möglichkeiten der Umsetzung dieses Vorschlags diskutiert. Berlins Verkehrssenatorin Günther hält die Idee grundsätzlich für gut.

Allerdings geht der Senat davon aus, dass das allein für die BVG mindestens 900 Millionen Euro extra im Jahr kosten würde. Die Überlegungen seien somit überstürzt. Ein kostenloser ÖPNV sei nicht geeignet, die Stickoxid-Belastung in Städten wie Berlin, schnell zu senken, betonte die Senatorin.

Beitrag von Anja Widell

weitere Themen der Sendung

Nachrichtenbild abendschau (Quelle:rbb)

Nachrichten I

+++ Der Kampf gegen Linksextremismus macht Probleme +++ Berlin bekommt neue modulare Unterkünfte für Flüchtlinge +++ Der Senat will untersuchen, wie ein reibungsloser S-Bahn-Betrieb im nächsten Jahrzehnt sichergestellt werden kann +++

Im Interview: Tom Schreiber (SPD) - Hilfe vor Schutzgelderpressung

Immer wieder werden in Berlin Gewerbetreibende zu Opfern von Schutzgelderpressern und viele schweigen aus Furcht vor Repressalien. Die SPD fordert deshalb eine anonyme Hotline für Betroffene. Wir haben uns mit dem Verein "Mafia - nein danke" und einem von der Mafia bedrohten Gastwirt getroffen.

ARCHIV - Das Logo der Postbank, aufgenommen am 01.12.2011 über dem Eingang einer Filiale (Foto: dpa / Martin Gerten)
dpa / Martin Gerten

Berlin Wilmersdorf - Unmut über Schließung von Postbankfiliale

Internetbanking und Telefonbanking sind preiswerter als teure Filialen finanzieren zu müssen. Aus diesem Grund machen immer mehr Banken und Sparkassen ihre Vertretungen vor Ort dicht – sehr zu Ärger der Kunden und vor allem älterer Menschen. Aktuell sorgt in Wilmersdorf die bevorstehende Schließung einer Postbank-Filiale für Ärger im Kiez.

Nachrichtenbild abendschau (Quelle:rbb)

Nachrichten II

In Berlin gibt es immer mehr Stiftungen +++ Vor dem Brandenburger Tor haben hunderte Frauen mit einer Tanzdemo gegen Gewalt gegen Frauen aufgerufen +++  Die Caritas hat im vergangenen Jahr 254 Kinder und Jugendliche über Suchtgefahren beraten +++  

"Voll der Osten" - Fotoausstellung über die ungeschminkte DDR

Der Fotograf Harald Hauswald stellt über 100 Fotografien seines umfangreichen Werkes aus. Zu sehen ist die ungeschminkte DDR. Die Ausstellungstexte stammen von Stefan Wolle, dem Leiter des DDR-Museums. Die Ausstellung ist bis zum 01.03.2018 im Palais Podewil, Berlin zu sehen.