Aktivisten von "Extinction Rebellion" haben die Berliner Oberbaumbrücke blockiert. (Quelle: rbb)
Quelle: rbb
Bild: Quelle: rbb

Extinction Rebellion - Klimaaktivisten besetzen Brücken in Berlin

Bereits seit Monaten gehen in vielen Ländern Schüler auf die Straße und demonstrieren für eine radikale Wende in der Klimapolitik. Nun bekommen die "Fridays for Future"-Demonstranten Unterstützung durch eine extremere Bewegung, die zum zivilen Ungehorsam aufruft - auch in Berlin. 

Die Teilnehmer der sogenannten „Extinction Rebellion“ fanden sich zu Kundgebungen vor dem Reichstag, an der Jannowitzbrücke und an der Oberbaumbrücke ein. Zunächst hatte es geheißen, um für einen besseren Klimaschutz zu demonstrieren, wolle man mehrere Brücken blockieren, doch dazu kam es bis zum Nachmittag nicht.

Beitrag von Susanne Bruha

weitere Themen der Sendung

Logo: Nachrichten Abendschau (Quelle: rbb)

Nachrichten I

+++ Die Schuldfrage für den großflächigen Stromausfall in Köpenick im Februar ist geklärt +++ Happy End für die Bewohner in der Elsenstraße 75: Der Bezirk Neukölln wird das Vorkaufsrecht wahrnehmen +++ Ab heute landen 2,5 Millionen Wahlbenachrichtigungen für die Europwahl in den Briefkästen der Berliner Wahlberechtigten +++

Nacht zum 1. Mai - Keine Walpurgisnachtfeier im Mauerpark

Im Berliner Mauerpark in Prenzlauer Berg wird es in diesem Jahr keine Feier in der Walpurgisnacht geben. Nach Aussage der Veranstalter muss die Feier aufgrund von Anwohnerbeschwerden ausfallen. Bei der Kritik ging es vor allem um die Musik und die Lagerfeuer.

Logo: Nachrichten Abendschau (Quelle: rbb)

Nachrichten II

+++ Der Osterreiseverkehr hat sich zu Wochenbeginn an den Berliner Flughäfen erneut bemerkbar gemacht +++ Wegen Bauarbeiten ist der Flughafentunnel Tegel  gesperrt +++ Der Bau des Flussbades am Spreekanal kann beginnen +++ 

Programmtipp: SUPER.MARKT - Gegen das Töten von Küken

Nur Hühner legen Eier, Hähne bekanntermaßen nicht. Deshalb werden sie von der Geflügelindustrie aussortiert – und zwar radikal. 45 Millionen männliche Küken werden jährlich- kurz nach dem Schlüpfen getötet. Eine Praxis die Tierschützer und Verbraucher empört.