Abendschau Archiv

    Sascha Hingst vor dem Logo der Abendschau (Quelle: rbb)
    rbb

    - Abendschau vom 12.11.2018

    +++ Wie geht es weiter mit dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus? +++ Die Ausbildungssituation an der Polizeiakademie +++ 100 Jahre Frauenwahlrecht +++ Nachrichten I +++ Porträt einer Rentnerin +++ Wie geht es weiter auf dem Teufelsberg? +++ Die ehemalige Raststätte Dreilinden +++ Nachrichten II +++ Abzocke beim TÜV? +++ KPM to go +++ Moderation: Sascha Hingst

    Gravierende Baumängel - Wie geht es weiter mit dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus?

    Die Farbe blättert schon ab – vom Bauzaun rund um den undichten Erweiterungsbau des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses. Das Schlussstück im Regierungsviertel für Architekt Stephan Braunfels. Doch seit sechs Jahren wartet er – wie die Bundestagsabgeordneten – vergebens auf die Eröffnung. Der Grund: gravierende Baumängel.

    Wichtigstes Thema beim Innenausschuss - Die Ausbildungssituation an der Polizeiakademie

    "Police Academy" hieß mal eine Filmreihe aus Hollywood über eine Polizeiakademie, in der nichts läuft, wie es laufen soll. Etwas Ähnliches hat die Abendschau inzwischen auch im Archiv, so oft wie in den vergangenen Monaten über Berlins Polizeischule berichtet wurde. Eine neue Chefin sollte den Laden in Ordnung bringen, stand zuletzt aber selbst in der Kritik.

    "Frauen stehen in einer Schlange vor einem Wahllokal; © dpa
    dpa

    Ein Grund zum Feiern - 100 Jahre Frauenwahlrecht

    Seit einem Jahrhundert können Frauen wählen und gewählt werden. Was für uns heute normal und eine unverrückbare Tatsache ist, war damals ein großer Sieg der Demokratie. Aber was bedeutet das? Wählen Frauen anders? Legen sie bei ihrer Wahlentscheidung andere Kriterien an als Männer? Und wie sähe das Berliner Abgeordnetenhaus aus, wenn es nur von Frauen gewählt würde?

    Logo: Nachrichten Abendschau (Quelle: rbb)

    Nachrichten I

    +++ Familienvater gesteht jahrelangen sexuellen Missbrauch seiner Tochter +++ Seniorin vermutlich in ihrer Wohnung in Spandau getötet +++ Fachtag zur Prävention von Kinder- und Familienarmut +++ Behandlung im Krankenhaus wird immer teurer +++

    Konfrontiert mit Scham und Armut - Porträt einer Rentnerin

    Im vergangen Jahr kamen 27 bis 28 Prozent der Bedürftigen aufgrund von zu geringer Rente oder als Grundsicherungs-Empfänger zur Tafel, weil sie von von ihrem Geld einfach nicht leben können. Die 71-jährige Inge hält sich dank ihres Minijobs bei der Kirche über Wasser.

    Problem Denkmalschutz - Die ehemalige Raststätte Dreilinden

    Jeder, der auf die Autobahn Richtung Westen fährt kommt an der Raststätte Dreilinden vorbei. Nach der Grenzöffnung hielt dort kaum noch jemand. Jahrelanger Leerstand, bis ein Bauunternehmer Dreilinden ersteigerte. Das war vor sechs Jahren. Getan hat sich seitdem nichts.

    Logo: Nachrichten Abendschau (Quelle: rbb)

    Nachrichten II

    +++ Berliner Tafel sammelt unter dem Motto "Weihnachtsfreude weitergeben" Sachspenden für Bedürftige +++ Wedding feiert Fest zur Übergabe des neugestalteten Rathausumfelds +++ Originalteile von Berliner Mauer in Bangkok enthüllt +++ Senat zeichnet drei Unternehmen mit dem Inklusionspreis aus +++

    Böser Verdacht - Abzocke beim TÜV?

    Alle Jahre wieder das große Zittern, wenn der TÜV fällig ist. Einem rbb-Zuschauer ist etwas Merkwürdiges passiert: Eine TÜV-Stelle hat ihn durchfallen lassen, eine andere fand das Auto völlig in Ordnung. Irgendwie verdächtig, fanden auch unsere Kollegen von SUPER.MARKT.

    "Coffee to go Becher der KPM"; © rbb
    rbb

    Königlicher Kaffeebecher - KPM to go

    Selbst die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin hat jetzt einen Coffee-to-go-Becher im Sortiment. Fällt damit die letzte Bastion abendländischer Tischkultur? KPM will sich verjüngen und neue Kundengruppen ansprechen. Das Design mit den klassizistischen Zügen zeigt das Bemühen, den Becher traditionell auf Linie zu halten. Ein Erfolgsmodell?