"13.08.2019, Berlin: Sandra Scheeres (SPD), Bildungssenatorin spricht bei der Senatspressekonferenz."; © Britta Pedersen /dpa
Britta Pedersen /dpa
Bild: Britta Pedersen /dpa

Doch "nur" rund 9.500 fehlende Plätze - Neue Schulplatzprognose von Senatorin Scheeres

Der Senat investiert Milliarden in die Sanierung und den Neubau von Schulen, um allen Kindern in Zukunft einen Schulplatz anzubieten. Nach der Hiobsbotschaft in der vergangenen Woche, dass Berlin in zwei Jahren rund 25.000 Schulplätze fehlen könnten, versuchte Senatorin Scheeres am Dienstag alles, um aufgeschreckte Eltern zu beruhigen.

Die Senatorin legte am Dienstag eine neue Schulplatzprognose vor. Demnach werden in Berlin im Schuljahr 2021/22 "nur" insgesamt 9.505 Schulplätze fehlen. Sie verteilen sich vor allem auf Grundschulen mit 5.895 Plätzen, auf die Integrierten Sekundarschulen mit circa 3.000 Plätzen und auf die Gymnasien mit 683 Plätzen.

Um dem Schulplatzmangel entgegenzuwirken, will der Senat unter anderem in schnellgebauten Schulen in Holzmodul-Bauweise investieren.

Beitrag von Sylvia Wassermann

weitere Themen der Sendung

Rassistische und diskriminierende Vorfälle nehmen zu
rbb

Traurige Zahlen - Immer mehr fremdenfeindliche Übergriffe in Berlin

Artikel Vier des Grundgesetzes lautet: Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. Das gilt für alle hier im Land. Genau diese Regel aber missachten Rechtsextreme immer öfter: Die Zahl der Übergriffe auf Migranten in Berlin steigt.

Logo: Nachrichten Abendschau (Quelle: rbb)

Nachrichten I

+++ Berlin kann auch in diesem Jahr mit einem Haushaltsüberschuss rechnen +++ Senat fordert Preisbremse für Gewerbemieten +++ Berlin und Brandenburg erinnern an Opfer der Teilung +++ Deutsche Wohnen will tausende Wohnungen verkaufen +++ Samariterkiez in Friedrichshain soll vom Autoverkehr entlastet werden +++

Logo: Nachrichten Abendschau (Quelle: rbb)

Nachrichten II

+++ Bundesweite Petition gegen Hohenzollernansprüche +++ Mann in Berlin-Grunewald getötet:  Haftbefehl gegen 50-Jährigen +++ Richtfest für das Quartier Immergrün in Pankow +++ Stromausfall in Schmargendorf +++ Reisebus mit fast 60 Mängeln aus dem Verkehr gezogen +++ Neue Kleist-Ausstellung im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Dahlem +++

Neuer Denkanstoß - "C-Plan" für den Checkpoint Charlie

Der Berliner Senat will den Checkpoint Charlie umgestalten und unter anderem ein Museum bauen. Der frühere Kulturstaatssekretär Tim Renner ist dabei, zusammen mit zwölf Künstlerpersönlichkeiten einen Alternativplan zu entwickeln. Er fordert einen größeren Freiraum an dem historischen Ort.