Annelie Schönfeld mit ihrem Arzt, Dr. Marc Schürings © rbb
rbb
Annelie Schönfeld mit ihrem Arzt, Dr. Marc Schürings | Bild: rbb

- Die Charité - Auf Leben und Tod (5/6)

Der 18-jährige Jonas Kuczmik leidet von Geburt an unter Mukoviszidose, einer unheilbaren Erbkrankheit. Nach einer Lebertransplantation geht es ihm gut - aber immer wieder gibt es kleine Rückschläge. Nach der Diagnose "Wirbelgleiten", die Annelie Schönfeld bekommen hat, denkt sie über eine Operation nach. Seit einem halben Jahr wird Uta Stenzel im Brustzentrum der Charité behandelt.

Jonas Kuczmik und sein Zwillingsbruder Simon © rbb/Manfred Pelz
Jonas Kuczmik und sein Zwillingsbruder Simon

Jonas Kuczmik lebt zusammen mit seiner Mutter und seinem Zwillingsbruder Simon in Berlin-Wannsee. Wegen seiner Mukosviszidose-Erkrankung, die nach und nach alle Organe zerstört, hat er eine Lebertransplantation hinter sich.

Jonas Kuczmik ist an Mukoviszidose erkrankt. © rbb/Manfred Pelz
Jonas Kuczmik ist an Mukoviszidose erkrankt.

Die Hoffnung ist, dass er in Zukunft die Nahrung besser verwerten und wachsen kann, denn die Krankheit hat bei Jonas eine extreme Wachstumshemmung verursacht. Heute ist er zu einer Nachoperation im Rudolf Virchow Klinikum. In seinem Gallengang wird ein Stent ausgetauscht, oder wenn alles gut ist, sogar herausgenommen.

Annelie Schönfeld ist zur Behandlung der Rückenbeschwerden in der Charité. © rbb/Manfred Pelz
Annelie Schönfeld ist zur Behandlung der Rückenbeschwerden in der Charité.

Die 34-jährige Annelie Schönfeld leidet seit Jahren unter Schmerzen im unteren Rücken und der Hüfte. Die Diagnose: Wirbelgleiten - ein verschobener Wirbel klemmt empfindliche Nerven ein und verursacht die Schmerzen. Mittlerweile ist es so schlimm geworden, dass die junge Frau keine Lust mehr auf Aktivitäten wie shoppen oder spazieren gehen hat, aus Angst, dass sie nicht durchhält. Nach einer langen Odyssee von Arzt zu Arzt und zahlreichen Therapien steht für Annelie Schönfelder nun fest, dass sie sich operieren lassen wird. Im Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der Charité rät ihr Dr. Marc Schürings zu einer Wirbel-Versteifung mittels Schrauben.

Uta Stenzel kommt zur ambulanten Behandlung © rbb/Manfred Pelz
Uta Stenzel kommt zur ambulanten Behandlung

Seit einem halben Jahr ist Uta Stenzel im Brustzentrum der Charité wegen Brustkrebs in Behandlung. Zwei Chemotherapie-Zyklen liegen nun hinter ihr, heute ist ein wichtiger Tag für sie. Ihre Ärztin Professor Cornelia Liedtke sieht in einer Ultraschalluntersuchung nach, ob die Therapie angeschlagen hat und der Tumor sich verkleinert hat.

Film vonErika Brettschneider, Marcus Groß, Ulrike Licht, Johannes Mayer, Ursula Stamm, Svenja Weber, Carola Welt

Erstausstrahlung am 04.06.2018/rbb

Prof. Karl Stangl © rbb/Judith Eichler
rbb

Die Charité - Auf Leben und Tod (6/6)

Vier Wochen nach der OP am Zwerchfell kann Baby Yangrui stark und gesund entlassen werden. Detlof Lichtenberg wird auf einen minimal invasiven Eingriff an der Aortenklappe vorbereitet. Der vierjährige Finn hat sich nach der Operation des grauen Stars komplett verändert.

Prof. Christof Dame erklärt den Eltern von Baby Liu die bevorstehende Operation. © rbb/Manfred Pelz
rbb

Die Charité - Auf Leben und Tod (4/6)

Auf der Neonatologie im Campus Virchow Klinikum werden nicht nur Frühgeborene, sondern auch schwer erkrankte Kinder wie das Baby Yangrui aufgenommen. Der kleine Junge muss dringend am Zwerchfell operiert werden. Im Brustzentrum der Charité ist Uta Stenzel in Behandlung. Der 36-jährige Robert Puls ist eigentlich Berufsmusiker - jetzt studiert er Medizin.

Kathrin L. und ihr Baby sind gesund (Quelle: rbb/Florian Rith)
rbb/Florian Rith

Die Charité - Auf Leben und Tod (3/6)

Für Kathrin Lehmann ist die Geburt ihres ersten Kindes nicht selbstverständlich, denn sie ist herzkrank. Martin Bornemann leidet unter einer Zyste an der Bauchspeicheldrüse. Im Virchow-Klinikum rät man, so schnell wie möglich zu operieren.

Oberärztin Dr. Katharina Faust und Patient Ralf Kabbe im OP. © rbb/Manfred Pelz
rbb

Die Charité - Auf Leben und Tod (2/6)

Der Chef der Neurochirurgie, Prof. Peter Vajkoczy, operiert mit einem anspruchsvollen Eingriff einen Patienten mit Gehirntumor. Die 34-jährige Fenia Troulou ist vor sechs Wochen Mutter von Drillingen geworden. Intensiv kümmern sich jetzt Ärzte und Eltern um die Frühchen. Und: der dreijährige Finn bekommt eine Brille. Nach einer Operation am Grauen Star soll er endlich besser sehen können. 

Dr. Leidel © rbb/Marcus Gross
rbb

Die Charité - Auf Leben und Tod (1/6)

Viele der Patienten kommen mit schwierigen Diagnosen, manche leiden unter seltenen Erkrankungen, andere brauchen schnelle Hilfe. Neue Projekte, wie die Errichtung eines neuen universitären Herzzentrums, sind eine logistische Herausforderung.