Hartmut K.(re.) mit Ergotherapeut Stefan Krüger (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

Auf Leben und Tod - 4. Staffel - Das Unfallkrankenhaus Berlin (6/9)

Vor einigen Jahren hatte Hartmut Kaupat mehrere Schlaganfälle. Mit der Unterstützung seines Ergotherapeuten Stefan Krüger gelingt es ihm, sich im Alltag besser zu orientieren. Neurologe Dr. Ingo Schmehl behandelt einen Patienten mit Polyneuropathie und die Hubschrauberbesatzung ist wieder im Einsatz.

Durch mehrere Schlaganfälle ist Hartmut Kaupat fast erblindet. Mit dem 60-Jährigen arbeitet Ergotherapeut Stefan Krüger ganz intensiv. Er hat sich auf Patienten, die ein Schädel-Hirn-Trauma oder einen Schlaganfall hatten, spezialisiert und sucht für jeden eine persönliche Lösung. Die Arbeit in der Holzwerkstatt, der Umgang mit Material und Werkzeug helfen Hartmut Kaupat sehr.

Die Besatzung des Hubschraubers ist ein eingespieltes Team. Diesmal ist Hans-Joachim Janssen mit an Bord, für ihn eine willkommene Abwechslung zum Klinikalltag. Der gebürtige Ostfriese ist Intensivmediziner aus Leidenschaft. Je mehr Praxen schließen, desto häufiger muss der Hubschrauber kommen. Eine anstrengende, aber auch faszinierende Arbeit.

Dr. Ingo Schmehl behandelt einen Patienten, der unter Schmerzen und Brennen in den Füßen leidet. Der Neurologe vermutet Polyneuropathie, eine Krankheit, die sich in vielfältigen Symptomen äußern kann.

Geschichten aus dem Unfallkrankenhaus - unter der Regie von Jana von Rautenberg - mit den Autoren Erika Brettschneider, Susanne Faß, Marcus Groß, Ulrike Licht, Johannes Mayer, Svenja Weber und Ursula Stamm.

Erstausstrahlung 16.10.2017/rbb

Weitere Folgen

Die Luftrettung im Einsatz (Quelle: rbb)
rbb

Auf Leben und Tod - 4. Staffel - Das Unfallkrankenhaus Berlin (2/9)

Wenn für schwerkranke Patienten die Zeit für einen Transport auf der Straße zu knapp ist, übernimmt die Heli-Crew. Ob in der Luft oder am Boden - Notarzt Janssen behält stets die Nerven. Pflegedienstleiter Stefan Wollschläger hat auf der Rettungsstelle die Übersicht.

Sinan Bakir und Dr. Stephanie Schneider auf der Rettungsstelle (Quelle: rbb)
rbb

Auf Leben und Tod - 4. Staffel - Das Unfallkrankenhaus Berlin (3/9)

Immer wieder wird Dr. Ingo Schmehl von Patienten gebeten, sich ihren verzwickten Fall genauer anzuschauen. Einen Tag begleiten die Reporter den Klinikchef für Neurologie, ebenso wie den zehnjährigen Max, der zum Prothesentraining gekommen ist.

Auf Leben und Tod - Das UK Berlin (3/1), Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Auf Leben und Tod - 4. Staffel - Das Unfallkrankenhaus Berlin (4/9)

Nach dem Attentat in Nizza ist Amal Khalife mehrmals operiert worden. Sie kommt zur Nachuntersuchung. Kann sie ihren linken Arm wieder bewegen? Enrico Schumacher trifft das erste Mal auf "seine" Handchirurgin, Frau Dr. Richarda Böttcher.

Michael M. in der Prothesenwerkstatt betreut (Quelle: rbb)
rbb

Auf Leben und Tod - 4. Staffel - Das Unfallkrankenhaus Berlin (7/9)

Wilfried Hellmich kommt mit Schwindel und Schmerzen im Auge zu Dr. Björn Riecke, aber seine größten Ängste bestätigen sich nicht. Sinan Bakir hat Nachtdienst auf der Rettungsstelle und nach einem Jahr stellt sich Michael Mross, der bei einem Unfall in Sri Lanka schwer verletzt wurde, zur Nachuntersuchung in der Prothesenwerkstatt vor.

Das Unfallkrankenhaus Berlin (Bild: imago/Sabeth Stickforth)
imago stock&people

Auf Leben und Tod - 4. Staffel - Das Unfallkrankenhaus Berlin (8/9)

Notfälle an Bord – die Spezialisten des UKB leiten ein Trainingsprogramm in Warnemünde. Dr. Andreas Niedeggen überprüft den Rehaerfolg eines Patienten, der bei einem Badeunfall schwer verletzt wurde, und Wilfried Hellmich hat die Entfernung seines Augentumors gut überstanden.

Dr. Annegret Zech © rbb/Manfred Pelz
rbb

Auf Leben und Tod - 4. Staffel - Das Unfallkrankenhaus Berlin (9/9)

Dr. Annegret Zech und Dr. Stefanie Gottstein haben es mit kleinen und großen Fällen auf der Rettungsstelle zu tun. Pfleger Stefan Prehl betreut einen Koma-Patienten in der Neurologie. Amal Khalife absolvierte über ein Jahr täglich ihre Reha-Übungen; jetzt hat sie Pläne für die Zukunft.