Gruppenbild rbb Sommerakademie 2022
rbb

“Ankommen in Berlin”

Wie ist es in Berlin anzukommen, wenn man aus einem anderen Land stammt? Und welche Perspektive müssen wir bei der Berichterstattung darüber einnehmen? Zehn junge Teilnehmer:innen der Sommerakademie Vielfalt 2022 zeigen, was sie zu dieser Frage bewegt.
Ihre Beiträge sind so vielfältig, wie die Stadt selbst. Eine buddhistische Pagode, die vor dem Aus steht; russische Aktivist:innen, die um eine Aufenthaltsgenehmigung kämpfen; junge Syrer, die ihre Familie nach Deutschland holen wollen und queere Geflüchtete, die in Berlin eine neue Heimat finden.

queere Geflüchtete - Sommerakademie 2022
rbb
3 min

Queere Geflüchtete in Berlin - “The freedom is mega!”

Queer sein bedeutet in vielen Ländern Gewalt, Verfolgung und Folter. Edward und Gene sind deshalb nach Berlin geflohen und hier angekommen. Beide engagieren sich bei dem Verein Queer Amnesty.

Pagode - Sommerakademie 2022
rbb
3 min

Pagode in Lichtenberg soll weg - Wenn deutsches Recht diskriminiert

Die Chùa Phổ Đà Pagode in Berlin-Lichtenberg ist das wichtigste religiöse Zentrum der vietnamesischen Community in Ost-Berlin. 2016 trudelt plötzlich ein Brief des Bezirksamtes ein, die Pagode müsse umziehen. Der Grund: sie hätte als "Kulturzentrum" nichts auf einem Gewerbegebiet verloren – denn Buddhisten gelten in Deutschland nicht als Religionsgemeinschaft.

minderjährige Geflüchtete - Sommerakademie 2022
rbb
3 min

Familiennachzug - „Ich frage mich, was ich falsch gemacht habe“

Viele minderjährige Syrer haben wegen des Krieges ihre Heimat verlassen und sind nach Deutschland geflohen. Manche haben es geschafft, ihre Familie nachzuholen, andere nicht. Das liegt an der deutschen Gesetzgebung.

Geflüchtete Russen in Berlin - Sommerakademie 2022
rbb

Flucht aus Russland - Touristenvisum als Fluchtmöglichkeit

Seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine haben auch viele Russen ihr Land verlassen. Manche von ihnen kamen nach Deutschland, oft nur mit einem Touristenvisum. Evgenii Dulepinskii sprach mit jungen Russen, die auf der Flucht in Berlin sind.

Die Teilnehmenden 2022

Anastasia Sakharchuk (Quelle: Anastasia Sakharchuk)
Anastasia Sakharchuk

Anastasiya Sakharchuk

Ich möchte Journalistin werden, weil ich die Geschichten von Menschen erzählen möchte, von denen ich denke, dass sie für andere interessant und wichtig sind. Außerdem inspiriert mich der Journalismus als eine Möglichkeit, für die Meinungsfreiheit zu kämpfen.

Eva-Maria Elias (Quelle: Eva-Maria Elias)
Eva-Maria Elias

Eva-Maria Elias

Das diesjährige Thema der Sommerakademie – Flucht und Migration - finde ich besonders spannend und freue mich in den Workshops noch mehr über die journalistische Arbeit zu lernen.

Evgenii Dulepinskii(Quelle: Evgenii Dulepinskii)
Evgenii Dulepinskii

Evgenii Dulepinskii

Es ist mir vor kurzem eingefallen, dass ich als Kind in unserem Stadtbezirk eine Kinderredaktion gründen wollte und Anzeigen auf der Straße geklebt habe, mit dem Aufruf an andere Kinder, der Redaktion beizutreten. Allerdings hat sich niemand bei mir gemeldet, deshalb habe ich selber zwei Auflagen einer Wandzeitung produziert.

Fadi Obed Alissa (Quelle: Fadi Obed Alissa)
Fadi Obed Alissa

Fadi Obed Alissa

Ich studiere Europäische Medienwissenschaften in Potsdam. Mit dem diesjährigen Thema der Sommerakademie habe ich selbst Erfahrung, da ich aus Syrien nach Deutschland geflohen bin. Ich freue mich bei der rbb-Sommerakademie auf die Möglichkeit, praktische Erfahrung zu sammeln, so dass ich meine Kenntnisse der journalistischen Arbeit vertiefen kann.

Jaklin Schilbaya (Quelle: Jaklin Schilbaya)
Jaklin Schilbaya

Jaklin Schilbaya

Ich möchte Journalisten werden , da ich sowohl Betroffenen, als auch Außenstehenden die Themen aus meiner Realität näher bringen möchte und somit mehr Sichtbarkeit schaffen will.

Johann Frederik Paul (Quelle: Franziska Hagen)
Franziska Hagen

Johann Frederik Paul

Aktuell habe ich 14 News-Apps auf meinem Smartphone, die mich immer auf dem aktuellen Stand halten, bin also News-Junkie. Bei der Sommerakademie möchte ich meine journalistischen Kompetenzen ausbauen und neue Fertigkeiten erwerben.

Mariya Abramova (Quelle: AlexHarbic)
AlexHarbic

Mariya Abramova

Bei der Sommerakademie 2022 will ich mitmachen, weil ich den rbb unbedingt kennenlernen wollte und weil ich finde, dass man besonders im Journalismus, nie genug dazu lernen kann.

Mohammed Jasem Alsheikh (Quelle: Mohammed Jasem Alsheikh)
Mohammed Jasem Alsheikh

Mohammed Jasem Alsheikh

Ich möchte Journalist werden, weil die meisten Journalisten kultivierte Menschen sind und ich vorhabe einen kultivierten Beruf auszuüben. Ich glaube, die Sommerakademie wird mich sowohl privat als auch beruflich meinen Zielen näherbringen.

Nikita Vaillant (Quelle: Nikita Vaillant)
Nikita Vaillant

Nikita Vaillant

In erster Linie möchte ich Journalist werden, weil mir die Arbeit Spaß macht – ich liebe es, auf interessante Storys und Themen zu stoßen und liebe es, sie in eine ansprechende Form zu bringen. Außerdem ist es mir wichtig über Probleme von Gruppen zu berichten, die keine Lobby haben.

Rosa Di Nardo (Quelle: Rosa di Nardo)
Rosa Di Nardo

Rosa Di Nardo

Ich arbeite seit 2017 freiberuflich als Journalistin und bin in Berlin bei Poetry Slams und im Theater aktiv. Ich mache bei der Sommerakademie mit, um in einem interkulturellen Team ein Medien-Projekt zu erarbeiten, das viele Perspektiven verbindet.

Statements

  • Johann Frederik

  • Jaklin

  • Rosa

  • Mohammed

  • Mariya

Eindrücke

Queere Geflüchtete - Sommerakademie 2022
rbb
3 min

Die Trainer:innen 2022

  • Maike Gomm (Quelle: Axel Albert)
    Axel Albert

    Seit eineinhalb Jahren arbeite ich im rbb als Social- und Videoredakteurin. Für rbb|24 stehe ich dafür vor oder hinter der Kamera, baue Posts oder recherchiere und schreibe Skripte für den rbb|24-Explainer auf Youtube. Im rbb Social Lab konzentriere ich mich auf die strategische Seite von Social Media, recherchiere die TikTok-Trends oder entwickele in Format-Sprints neue Social-Formate mit. Als Trainerin bei der Sommerakademie freue ich mich besonders darauf, den journalistischen Nachwuchs kennenzulernen und die Teilnehmer*innen dabei zu unterstützen, ihr eigenes Projekt auf die Beine zu stellen.

  • Philip Katzer (Quelle: Philip Katzer)
    Philip Katzer

    Ich bin Filmemacher, Autor und freier Videojournalist aus Berlin. Mit meiner Kamera habe ich in den letzten Jahren von allen Kontinenten der Erde berichtet, mein Schwerpunkt sind längere Reportagen und Dokumentationen. Ich finde, Journalismus hat eine große gesellschaftliche Kraft und Verantwortung. Ich liebe den Beruf, und freue mich, wenn ich in der rbb Sommerakademie etwas von meiner Erfahrung und meinen Erlebnissen an die jüngere Generation weitergeben kann.

  • Olga Patlan (Quelle: Ansgar Schwarz)
    Ansgar Schwarz

    Ich bin seit 2015 Journalistin. Was ich am Journalismus liebe, ist die Vielfalt der Aufgaben, aber auch, dass man sich immer wieder weiterentwickeln muss, um mit der Zeit zu gehen. Ich arbeite als Reporterin für das ARD-Mittagsmagazin, als Presenterin für den MDR und zuletzt als Autorin für Youtube-Reportagen des Y-Kollektiv, exactly und Team Upward. Dass der Fokus der Sommerakademie dieses Jahr auf Menschen mit Migrationshintergrund liegt, freut mich besonders. Ich hatte selbst zu Beginn meiner Karriere viele Selbstzweifel aufgrund meiner Migrationsgeschichte. Diese möchte ich den Teilnehmenden nehmen.

Sommerakademie - Station bei Fritz 2019 (Quelle: rbb)
rbb

Über die Sommerakademie Vielfalt

Zehn journalistisch begeisterte junge Menschen, die sich vier Wochen lang als Reporterin und Reporter im rbb ausprobieren und vielfältige Perspektiven mitbringen – das ist die Sommerakademie Vielfalt 2022. Die Teilnehmenden sind zwischen 22 und 28 Jahre alt.

Dieses Jahr liegt der Fokus der Sommerakademie auf Menschen mit Einwanderungsgeschichte und/oder mit Fluchterfahrung.  Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause, lädt die Sommerakademie Vielfalt nun zum vierten Mal in den rbb ein.

RSS-Feed

Rückblick 2019

Paternoster Video Sommerakademie 2019
rbb

Rückblick 2018

rbb Sommerakademie 2018: Hospitanten-Gruppenbild - Still aus dem Video von Stefan Oberwalleney
rbb/Stefan Oberwalleney
1 min