Bernd Keichel-Enders (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- "Ohne den Mauerfall wäre mein Leben um viele Erfahrungen ärmer gewesen."

Bernd Keichel-Enders ist heute Rentner und lebt mit seiner Frau in Brandenburg. Vor 30 Jahren wohnte der Westberliner jedoch in der Osloer Straße, keine 500 Meter von der DDR-Grenze entfernt. Heute bezeichnet sich der 71-Jährige trotz vieler Herausforderungen nach dem Mauerfall als klarer Wendegewinner. 

Warum geht es Ihnen 30 Jahre nach dem Mauerfall gut oder schlecht?

"Mir geht es gut, es haben sich für mich Perspektiven ergeben, die waren vorm Mauerfall überhaupt nicht denkbar."

Zur Vita

Haben Sie sich jemals als Besser-Wessi gefühlt?

"Sicherlich, ich habe gelernt, dass es manchmal einer besonderen Sensibilität bedarf, mit den Menschen aus Ostdeutschland umzugehen."

Wiedervereintes Deutschland rockt nicht, weil…

"Das stimmt nicht, Deutschland rockt."