Edith Prüfrock (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- "Es hat alles seine Zeit, jetzt sind andere dran."

Als die Mauer fiel, stand Edith Prüfrock als Kellnerin hinter der Theke einer Kneipe in der Chausseestraße. Heute ist der Laden ein Café. Wo das Bier damals 49 Pfennig kostete, gibt es heute diverse Sorten Kaffee und Gerichte mit englischen Namen. Die Mauer hatte auch ihre Familie entzweit, aber ihr erster Weg in den Westen führte nicht zu Verwandten, sondern in eine Kneipe im Wedding.

Bei welcher Gelegenheit verschweigen Sie, dass Sie aus dem Osten kommen?

"Gar nicht, ich bin stolz, dass ich Ossi bin."

Zur Vita

Was trennt uns Ost- und Westdeutsche?

"Nehmen Sie mal die Gehälter von der arbeitenden Bevölkerung, die zum Teil nicht angeglichen sind. Wenn ich dann höre, zwischen Brandenburg und Berlin schon allein sind die Löhne unterschiedlich. Da frage ich mich, wo bleibt denn da die Einheit? Nach meiner Meinung sind auch zu wenige ostdeutsche Politiker mit in der Regierung, was ein großer Fehler ist, die ihre Erfahrung einbringen könnten."

Ich liebe den Mauerfall, weil…

"Wir waren ja irgendwo im Gefängnis, man darf nicht vergessen, und das in einer Stadt, ich nenne es mal so, in einer Stadt eine Mauer, das muss man sich mal überlegen."