Hartmut Luch (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- "Wir erleben zu viel Wohlstand, ohne dafür Leistung zu bringen."

Der Physiker und Hobby-Musiker Hartmut Lucht war einer von den Mutigen in der Wendezeit. Als 50-Jähriger gründet er in den frühen 90ern seine eigene Firma in Adlershof. Und es glückte. Mit seinen hochtechnologischen Maschinen zur Mülltrennung ist er weltweit erfolgreich. Mittlerweile hat der Rentner die Geschäftsführung an seine Schwiegertochter abgegeben. Doch ganz loslassen kann er noch nicht.

Welches „Ossi“-Klischee stimmt wirklich?

"Ich denke mal, auch zur Wendezeit haben wir uns versteckt, wir müssten eigentlich mehr extrovertierter, und mehr uns was zutrauen und mehr nach vorne gehen. Das ist, was ich eigentlich bedauert habe."

 

Zur Vita

Auf welche Erfahrung nach dem Mauerfall hätten Sie gerne verzichtet?

"Da hätte ich keine Erfahrungen, das fand ich durchweg positiv. Ich würde mir jetzt nur wünschen, dass wir mehr technische Ausbildung haben."

Wiedervereintes Deutschland rockt nicht, weil ...

"Wir erleben zu viel Wohlstand, ohne dafür Leistung zu bringen. Wir verbrauchen die Leistung, die unsere Vorfahren erbracht haben. Das, also, die Leistungsbereitschaft ist leider nicht mehr so ausgeprägt."