Klaus Krause. Quelle: rbb
rbb
Bild: rbb

- "Ich sehe nicht mehr viel Trennung. Aber ich sehe Unterschiede zwischen den Menschen - im Osten wie im Westen."

Als Autofahrer bei Rot rechts abbiegen - möglich macht das an manchen Ecken der Grün-Pfeil, eine DDR-Erfindung, die es nach dem Mauerfall in die bundesrepublikanische Straßenverkehrsordnung geschafft hat. Der Ostberliner Klaus Krause hat maßgeblich dazu beigetragen, das Rechtsabbiegen für alle Bundesbürger zu erleichtern. Krause lebt mit seiner Frau im Prenzlauer Berg und das seit 40 Jahren in ein und derselben Wohnung.

Haben Sie sich jemals als Jammer-Ossi gefühlt?

"Nein."

Was trennt uns Ost- und Westdeutsche?

"Da sehe ich nicht mehr viel Trennung. Es gibt natürlich einige Leute, die das anders sehen. Aber ich sehe Unterschiede zwischen den Menschen, sowohl in Ost als auch in West. Aber zwischen Ost und West selber nicht so. Als ich in Köln ein Weilchen gearbeitet habe, waren Rheinländer ein bisschen anders. Aber das sind die Rheinländer und nicht die Westdeutschen, würd ich sagen."

Zur Vita

Angenommen die Mauer stünde noch, wie wäre Ihr Leben heute?

"Ich würde als Rentner rumhängen und beantragen, für 30 Tage im Jahr mit 15 D-Mark in der Tasche in die Welt zu dürfen. Was ja dann etwas schwierig wäre."