Marco Möhring (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- "Ich war damals ein überzeugter Jungpionier."

Marco Möhring ist heute 42 Jahre alt und kehrt mit uns an den Ort seiner Kindheit zurück, nach Berlin-Lichtenberg. Zum Mauerfall war er 12 Jahre alt und hatte damals ganz andere Pläne mit seinem Leben. Der Ostberliner bekennt sich zu etwas, was sich heutzutage kaum jemand trauen würde.

Angenommen, die Mauer stünde noch - wie wäre ihr Leben heute?

"Das trau ich mich jetzt eigentlich gar nicht zu sagen, aber ich denke, da ich überzeugter Jungpionier, Thälmann-Pionier war, wär mein Weg höchstwahrscheinlich in Richtung Stasi gegangen. Nicht dass ich Menschen aushorche, bespitzel, wie auch immer. Sondern einfach der Sicherheit wegen. Weil ich diese Arbeit, diese innerländische Arbeit für wichtig erachtet habe, dass Sicherheit im Land ist. Aber Menschen-Bespitzelung geht gar nicht, sind wir uns ja alle klar, dass das menschenunwürdig ist. Das wäre auch gar nicht meine Intention gewesen."

 

Zur Vita

Ich liebe den Mauerfall, weil …

" … vieles dadurch einfacher geworden ist. Man ist freier in seinem Denken, und auch in seiner Reisefreiheit."