Monika Puhlemann (Quele: rbb)
rbb
Bild: rbb

- "Ich bin stolz darauf, aus dem Osten zu kommen. Warum sollte ich das verschweigen?"

Für Monika Puhlemann begann die friedliche Revolution in der Torstraße als die noch Wilhelm-Pieck-Straße hieß. Als arbeitslose Künstlerin wollte sie mit einer Freundin einen der vielen leerstehenden Läden besetzen. Tatsächlich gemietet haben sie dann 1990 einen Laden an den Hackeschen Höfen. Das Cafe Cinema. Und so entstand das älteste Café im Kiez. Doch mit der zurückgewonnnen Schönheit stiegen auch die Mieten und damit auch die Existenzangst. 

Bei welcher Gelegenheit verschweigen Sie, dass Sie aus dem Osten kommen?

"Ich bin stolz darauf, aus dem Osten zukommen. Das ist ja schließlich meine Heimat, warum sollte ich das verschweigen?“

Zur Vita

Wie oft sind Sie auf der "anderen Seite", im Westen?

"Ich lebe im Westen, nämlich im Wedding."

 

Auf welche Erfahrung nach dem Mauerfall hätten Sie gerne verzichtet?

"Ich hatte in der DDR einen sehr großen Freundeskreis, und den hab ich halt verloren."