Deutsches Technikmuseum Berlin (DTMB) © imago images/Arnulf Hettrich, Montage: rbb
Bild: imago images/Arnulf Hettrich, Montage: rbb

Schwimmende Schlösser - Deutsches Technikmuseum

Was hat Schiffbau mit Architektur zu tun? Eine ganze Menge! Das zeigt die Ausstellung "Architectura Navalis – Schwimmender Barock" des Deutschen Technikmuseums.

Anhand von Modellen und Zeichnungen lässt sich erkennen, wie viele Details der Bauten auf dem Land einfach auf das Wasser übertragen wurden. Kein Wunder: Könige wie Ludwig XIV. nutzten auch Schiffe, um Ihren Reichtum und ihre Macht für jeden sichtbar zur Schau zu stellen. Deshalb sind Repräsentationsschiffe wie "Le Brillant" so reich verziert, dass man fast fürchten muss, dass sie an dem Zierrat untergehen.
 
Und was auf dem Wasser funktioniert, das kommt auch wieder zurück an Land. So gibt es einige Dekorelemente, wie die sogenannte Rocaille, eine Muschelform, die sich auf vielen Schiffen der damaligen Zeit finden. Im Rokoko, dem Spätbarock, tauchen diese Formen auch an und in Gebäuden auf. Forscher schließen daraus, dass diese Elemente von den Schiffen auf die Architektur an Land zurückübertragen wurden.
 
Diese Ausstellung ist für das Deutsche Technikmuseum etwas Besonderes. Denn hier geht es nicht allein um Schiffbau und Technik, sondern auch um Kunstgeschichte. Daher wurden Theatermaler engagiert, die die Ausstellung mit passenden Zeichnungen verschönert haben.
 
Tiziana Zugaro, Sprecherin des Deutschen Technikmuseums, erläutert, führt im 360°-Video und in der interaktiven Experience durch die Ausstellung.

Weitere Folgen

Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin, Foto: imago images/M.Popow, Montage: rbb
imago images/M.Popow, Montage: rbb

Museum zum Mitmachen - Bauhaus-Archiv

Bei dieser 360°-Museumstour dürfen Sie gern Zettel und Stift zur Hand nehmen und aktiv mitmachen. Hier gibt es nämlich Bauhaus fürs Wohnzimmer.

Der rbb macht Museum: Hamburger Bahnhof, Foto: imago images/imageBROKER/WilfriedxWirth, Montage: rbb
imago images/imageBROKER/WilfriedxWirth, Montage: rbb

Zeit für Fragmente - Hamburger Bahnhof

Joseph Beuys, Anish Kapoor, Cy Twombly – das Museum Hamburger Bahnhof hat für die Ausstellung "Zeit für Fragmente" Stücke namhafter Künstler zusammengebracht.

Der rbb macht Museum - Barberini; Montage: rbbKultur
David von Becker

Monet. Orte - Museum Barberini

Claude Monet war ein umtriebiger Maler: Er war viel unterwegs, malte am liebsten Wasseroberflächen und beschäftigte sich mit dem Spiel von Licht und Schatten. Das zeigt die Ausstellung "Monet. Orte" des Museums Barberini.