Lutz Pehnert; Quelle: Lutz Pehnert, Montage: rbb
Lutz Pehnert, Montage: rbb
Bild: Lutz Pehnert, Montage: rbb

Filme mit Abstand - 4 Wände Berlin

30 Filmemacherinnen und Filmemacher aus der Hauptstadtregion haben sich auf Initiative des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) zu der Aktion "4 Wände Berlin" zusammengetan. Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise sind ganz persönliche Kurzfilme entstanden.

120 Sekunden Wirklichkeit in einer unwirklichen Zeit

Wim Wenders, Annekatrin Hendel, Volker Heise, Mo Asumang, Hans-Christian Schmid und 25 weitere Filmschaffende zeigen in jeweils 120 Sekunden ihr Leben mit der Corona-Krise.

Auf diese Weise entstand das filmische Tagebuch einer Situation, die das Leben der Menschen von Grund auf verändert hat. Für "4 Wände Berlin" arbeiteten alle Autorinnen und Autoren unter den gleichen Bedingungen im Home-Office. Die Filme entstanden in ihrem unmittelbaren privaten Umfeld in ihren vier Wänden. Gedreht wurde dem Smartphone ohne großes technisches Equipment. Rau, authentisch, mitten aus der beklemmenden Realität. Inhalt und Stilmittel waren frei. Aber jeder Film sollte nicht länger als zwei Minuten sein. 120 Sekunden Wirklichkeit in einer unwirklichen Zeit. Zusammengefügt zu einem künstlerischen Corona-Kaleidoskop von Head-Autor Jan Tenhaven. Das Motto des Vorhabens: Wir wissen nicht, wie diese Geschichte ausgeht, aber wir fangen einfach an, sie zu erzählen. Alles ist Work in Progress.

Ein Filmprojekt mit offenem Verlauf und offenem Ausgang... Der russische Theaterregisseur Kirill Serebrennikow schrieb einmal über seinen Hausarrest: "Die Isolation in der Wohnung oder im Haus - allein oder mit der Familie - ist ein Moment der Wahrheit."

Erstausstrahlung, 03.05.2020 / rbb Fernsehen

Wiederholung am 06.05.2020, 23:00 / rbb Fernsehen