60 Jahre Unser Sandmännchen; Quelle: rbb
Bild: rbb

Mit dem Sandmann durch die Zeit - 60 Jahre süße Träume

Heute vor 60 Jahren nahm eine gesamtdeutsche Erfolgsstory ihren Anfang: am 22. November 1959 wurde im damaligen Deutschen Fernsehfunk (DFF) zum ersten Mal "Unser Sandmännchen" ausgestrahlt. Regisseur, Autor, Puppen- und Szenenbildner Gerhard Behrendt gestaltete die Figur im Auftrag des DFF. Viele Moden, Trends und Sehgewohnheiten haben sich seitdem verändert, aber das Sandmännchen ist immer noch da.

Anlass genug, den Jubilar fulminant zu feiern und auf seine einzigartige Geschichte zurückzublicken. Dabei sind seine Fortbewegungsmittel besonders wichtig und bestechen durch eine ungeheure Detailpracht. Das Sandmännchen gleitet, schwebt, schwimmt, schnorchelt, schippert, taucht und düst. Und die allabendliche Frage: "Womit kommt er denn heute" hat damit durchaus seine Berechtigung. Er kommt mit einem verrückten Unterseeboot, auf einem fliegenden Teppich oder auch einem gewagten Raumschiff daher, heutzutage auch schon auf dem Skateboard oder dem Surfbrett. Aber der Sandmann kann auch Skilaufen, ein Motorboot lenken, Trabi, Motorrad und Wartburg fahren, ist im Besitz von mehreren Außendienst-Gefährten (Korbleermaschine, Bewässerungswagen, Feuerwehr, Betonmischer, Schneefräse etc.), lenkte Straßenbahnen, U-Bahnen, Schmalspurbahnen und flog sogar ins All.

Dort heiratete er 1978 die sowjetische Strohflechtpuppe Mascha. Trauzeuge: Sigmund Jähn. Mit all seinen Fortbewegungsmitteln bereiste der Sandmann exotische Orte: er besuchte die Inuits, die Karibikinsel Kuba, Japan, Afrika, Vietnam oder den Irak. Und der Sandmann ging mit der Zeit und machte gern Urlaub im eigenen Land: Elbsandsteingebirge, Ostsee oder der Spreewald waren einige seiner Urlaubsziele.

Aber natürlich durften "Besondere Anlässe" nicht fehlen: die Eröffnung des Berliner Fernsehturms 1969, die 750-Jahr-Feier Berlins im Jahr 1987 oder die Olympischen Sommerspiele 1968 in Mexiko-City.

Bleibt die Frage: Was macht die Faszination für unseren Jubilar aus? Kleine und große Fans sowie ausgewiesene Sandmann-Experten lassen uns an ihren Gedanken und Gratulationen teilhaben. Damit entsteht ein unterhaltsamer Einblick in die Lebenswirklichkeit und das Lebensgefühl der Zuschauer in Ost und West aus den letzten 60 Jahren.

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

Die HVA – eine Elitetruppe mit Korpsgeist und Konspiration. (Bild: rbb/ARD/BStU)
rbb/ARD/BStU

Ein deutscher Dienst im Kalten Krieg - Inside HVA (1/2)

Die HVA, die Hauptverwaltung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit war der weltweit agierende Auslandsgeheimdienst der DDR. Eine der effektivsten Spionageorganisationen des 20. Jahrhunderts, berühmt-berüchtigt und geheimnisumwittert. Ein Mythos, ein "Tarnkappenbomber" Moskaus, der oft unter dem Radar der westlichen Geheimdienste flog. Ein Schattenreich, eine Black Box.  

HVA-Chef Markus Wolf und sein Vorgesetzter Erich Mielke (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Ein deutscher Dienst im Kalten Krieg - Inside HVA (2/2)

Die HVA, die Hauptverwaltung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit war der weltweit agierende Auslandsgeheimdienst der DDR. Eine der effektivsten Spionageorganisationen des 20. Jahrhunderts, berühmt-berüchtigt und geheimnisumwittert.

Schulklasse von Dora und Theo Labe (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Eine Familiengeschichte aus dem Holocaust - Vernichtet

Zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz erzählt dieser Film die Geschichte einer Familie - sie wurde auseinandergerissen, deportiert und an verschiedenen Orten ermordet.

Leon Schwarzbaum zeigt in "seiner" alten Baracke in Auschwitz-Birkenau, wo er lag, Foto: rbb/Viet-Film
rbb/Viet-Film

Der letzte Jolly Boy

Der Berliner Leon Schwarzbaum überlebte als Einziger seiner Familie Auschwitz, Sachsenhausen, die Lager. Der Film begleitet ihn an Orte des Holocausts.