Addai und weitere Anhänger der radikalen Gruppierung in Syrien. © rbb/Filmuniversität Babelsberg/Talking Animals/Omri Aloni
Addai und weitere Anhänger der radikalen Gruppierung in Syrien. | Bild: rbb/Filmuniversität Babelsberg/Talking Animals/Omri Aloni

- Abschied von Addai

In Deutschland werden Kämpfer für den "Heiligen Krieg" rekrutiert. Einer von ihnen ist Addai. Mit Anfang 20 lässt er alles hinter sich und zieht nach Syrien in den Bürgerkrieg. Drei Monate später ist Addai tot.

Rückkehrer Ilias in Haft in Deutschland. © rbb/Filmuniversität Babelsberg/Talking Animals/Omri Aloni
Rückkehrer Ilias in Haft in Deutschland.

Mit Anfang 20 lässt Addai alles hinter sich, um in Syrien für ein besseres Leben zu kämpfen. An der Seite von Ilias landet er zunächst in einer Küche. Von dort schreibt er seiner Mutter: "Mach dir keine Sorgen, mir geht's gut. Ich bin nicht weggegangen, weil ich von dir weg wollte, merk dir das." Addai schickt eine E-Mail an seine Mutter, sechs Wochen nachdem er von einem Tag auf den anderen verschwand. Sie schreibt ihm zurück: "Ich brauche dich hier oder wenigstens an einem Ort, wo du sicher bist."

Addai bei einem Einsatz in Syrien. © rbb/Filmuniversität Babelsberg/Talking Animals/Omri Aloni
Addai bei einem Einsatz in Syrien.

Addai war wie ein kleiner Bruder für die Filmemacherin Esther Niemeier. Nachdem sie von seinem Tod erfährt, trifft sie seine Mutter und erlebt sie wütend, traurig und voller Selbstzweifel. Vergeblich sucht sie nach Antworten. Bis sie über einen Anwalt einen Brief erhält. Sein Mandant Ilias sitzt im Gefängnis, verurteilt für die Unterstützung einer terroristischen Organisation im Ausland. Ilias will Addais Mutter treffen.

Addais Mutter mit Addai als Kind in Deutschland. Bild: rbb/Filmuniversität Babelsberg/Talking Animals/Omri Aloni
Addais Mutter mit Addai als Kind in Deutschland.

Basierend auf Archivmaterial nähert sich der animierte Dokumentarfilm ABSCHIED VON ADDAI einem jungen Mann, der alles hinter sich lässt mit dem Vorsatz zu helfen: Addai schließt sich einer salafistischen Gruppe in Syrien an. Aus der Begegnung von Addais Mutter mit Ilias, einem Rückkehrer aus Syrien, ergeben sich einzelne Linien, mittels derer sich die Geschichte vom Sohn und Kameraden fragmentarisch nachzeichnen lässt.

Addais Mutter wartet auf Antwort von ihrem Sohn. Bild: rbb/Filmuniversität Babelsberg/Talking Animals/Omri Aloni
Addais Mutter wartet auf Antwort von ihrem Sohn.

Der Abschlussfilm der Regisseurin Esther Niemeier an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF wurde bereits auf über 60 Festivals weltweit gezeigt, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und war für den Studentenoscar nominiert.

 

Film von Esther Niemeier

Erstausstrahlung 01.09.2019/rbb

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

Dagmar Dobrofsky will eine Reisetasche von Louis Vuitton versteigern. © rbb
rbb

2. Staffel - Schätzen, bieten, bangen (4/4)

Ist die Luxus-Reisetasche aus Paris bei der Auktion erfolgreicher als ein antiker Schrank von 1726? Sind Briefmarken noch ein lukratives Sammelgebiet? Kann der Auktionator ein Rekordergebnis verkünden, nachdem er in einem Zwölf-Stunden-Marathon über 500 Objekte aus dem Erotikmuseum versteigert hat?

rbb-Reporter Ulli Zelle ist auf dem Dachboden fündig geworden. © rbb
rbb

2. Staffel - Schätzen, bieten, bangen (3/4)

Was, wenn Diebesgut in Auktionshäusern landet? In der Folge ist rbb-Reporter Ulli Zelle dabei, der eine Wanduhr seines Großvaters versteigern möchte.

Maren Gilzer und Ehemann Harry Kuhlmann sind vom Auktionsergebnis überrascht. © rbb
rbb

2. Staffel - Schätzen, bieten, bangen (2/4)

Entdecken die Auktionsprofis bei den Hausbesuchen Schätze? Liegen die Experten bei der Bewertung immer richtig? Warum wollen Sammler oder Erben liebgewonnene Dinge verkaufen? Die Schauspielerin Maren Gilzer mit einer Sammlung erotischer Porzellanfiguren dabei.

Marcel Breuer mit seinem "Harem" (v.l.: Marta Erps-Breuer, Katt Both und Ruth Hollos-Consemüller) / Foto: Erich Consemüller, um 1927. Copyright: Klassik Stiftung Weimar, Dr. Stephan Consemüller.
Klassik Stiftung Weimar, Dr. Stephan Consemüller.

Bauhausfrauen

Das Bauhaus gilt als Heimstätte der Avantgarde und ist Sinnbild der Moderne. Heute, 100 Jahre nach dessen Gründung, sind die Bauhausmeister die Stars der Architektur- und Designgeschichte. Doch die Geschichte des Bauhauses ist eine der männlichen Helden und bis heute stehen die Künstlerinnen im Schatten ihrer Kollegen.