Winterlicher Ob bei Novosibirsk (Bild: imago images)
Winterlicher Ob bei Novosibirsk | Bild: imago images

Von Ölarbeitern, Start-ups und schlauen Kindern - Auf dem Ob durch Sibirien

Sibirien hat viele Gesichter, aber wer verbindet es schon mit einem der bedeutendsten Opernhäuser Russlands, mit reichen Öl- und Gasregionen, Luxus und Wohlstand. Die Flussreise auf dem Ob führt von Salechard über Chanty-Mansijsk und Tomsk nach Nowosibirsk.  

Tomsk (Bild: imago images)
Tomsk

Die Flussreise beginnt in Salechard. Hier holen Öl-und Gasarbeiter den Reichtum Sibiriens aus dem Boden. Kontraktniki wohnen zwei Monate in engen Bauwaggons und kehren dann ins 3000 Kilometer entfernte Wolgograd oder nach Weißrussland zurück. Hier verdient man besser, erzählen sie.

Inzwischen ist man aber auch in Russland überzeugt, dass die Umwelt geschützt werden muss. Seit zehn Jahren gibt es eine staatliche Naturaufsicht, die mit  Drohnen Ölverschmutzungen und lecke Leitungen aufspürt und die Verursacher zur Kasse bittet.

Eisbaden mit Hanteln in Tomsk (Bild: imago images)
Eisbaden mit Hanteln in Tomsk

Dass Westsibirien reich ist, sieht man auch in Chanty-Mansijsk. Hier hat Gazprom ein futuristisches Gebäude errichten lassen, eine Schachakademie für Kinder. Schon Sechsjährige spielen hier Schach, Unterrichtsfach in der Schule wie Mathe und Englisch. "Ich habe schon im Kindergarten angefangen", erzählt der sechsjährige Kirill. Seine Eltern sind zufrieden. "Seit der Kleine Schach spielt, ist er nicht mehr so zapplig und kann besser denken", sagt der Vater.

Kräne am Ob (Bild: imago images)
Kräne am Ob

An Bord sind Deutsche auf Expeditionsreise. Edeltraud steht schon seit Stunden an der Reling und starrt in die Weite. Die Berlinerin hat sich einst als junge Frau in einen russischen Offizier verliebt, traf sich mit ihm in Potsdam und Fürstenwalde. Doch als sich das rumsprach, galt deutsch-sowjetische Freundschaft nichts mehr. "Er wurde nach Sibirien geschickt“, sagt sie. "Ich habe nie wieder etwas von ihm gehört".

Straße mit Thermometer (minus 21 Grad) in Novosibirsk (Bild: imago images)
Straße mit Thermometer (minus 21 Grad) in Novosibirsk

Verbannung nach Sibirien ist kein Phänomen der Sowjetzeit. Schon unter dem Zaren wurden Missliebige, wie Dostojevskij, dorthin verfrachtet.  Das Schiff hält in Berjosovo, einem kleinen
Städtchen mit einer schönen, goldglänzenden Kirche. Fürst Menschikov, Günstling Peters des Großen, wurde nach dessen Tod nach Berjosovo verbannt. Er ließ die Kirche errichten, an der Spitze ein Engel, nachgebildet dem Engel auf der Petersburger Peter-und Paul-Festung, Ausdruck der Sehnsucht des Fürsten nach der Zivilisation, in die er nie zurückkehren durfte. Er starb in Berjosovo. Regelmäßig zündet Galina Maslakova eine Kerze in der Menschikow-Kirche an zum Angedenken an ihre Großeltern, die in den dreißiger Jahren in das verschlafene Nest verbannt wurden. Sie schrieben an Stalin und Molotov, erzählt sie, aber rehabilitiert wurden sie erst in den 1990er Jahren. 

Film von Rita Knobel-Ulrich

Erstausstrahlung: 30.12.2019/rbb

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

HVA-Chef Markus Wolf und sein Vorgesetzter Erich Mielke (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Ein deutscher Dienst im Kalten Krieg - Inside HVA (2/2)

Die HVA, die Hauptverwaltung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit war der weltweit agierende Auslandsgeheimdienst der DDR. Eine der effektivsten Spionageorganisationen des 20. Jahrhunderts, berühmt-berüchtigt und geheimnisumwittert.

Die HVA – eine Elitetruppe mit Korpsgeist und Konspiration. (Bild: rbb/ARD/BStU)
rbb/ARD/BStU

Ein deutscher Dienst im Kalten Krieg - Inside HVA (1/2)

Die HVA, die Hauptverwaltung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit war der weltweit agierende Auslandsgeheimdienst der DDR. Eine der effektivsten Spionageorganisationen des 20. Jahrhunderts, berühmt-berüchtigt und geheimnisumwittert. Ein Mythos, ein "Tarnkappenbomber" Moskaus, der oft unter dem Radar der westlichen Geheimdienste flog. Ein Schattenreich, eine Black Box.  

Schulklasse von Dora und Theo Labe (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Eine Familiengeschichte aus dem Holocaust - Vernichtet

Zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz erzählt dieser Film die Geschichte einer Familie - sie wurde auseinandergerissen, deportiert und an verschiedenen Orten ermordet.

Leon Schwarzbaum zeigt in "seiner" alten Baracke in Auschwitz-Birkenau, wo er lag, Foto: rbb/Viet-Film
rbb/Viet-Film

Der letzte Jolly Boy

Der Berliner Leon Schwarzbaum überlebte als Einziger seiner Familie Auschwitz, Sachsenhausen, die Lager. Der Film begleitet ihn an Orte des Holocausts.