Ein Gebäude der ehemaligen Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes, fotografiert am 04.07.2017 in Bernau (Brandenburg) (Quelle: dpa/Pleul)
dpa/Pleul
Bild: dpa/Pleul

Eine Entdeckungstour - Bauhaus in Brandenburg

Es ist eine Erfolgsgeschichte: Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus gegründet. Was ist davon in Brandenburg zu finden? Diese Entdeckungstour mit Ulrike Kremeier, der Direktorin des Brandenburgischen Landesmuseums für Moderne Kunst, führt zu einer Bauhaus-Ikone: der Bundesschule Bernau, 2017 zum Unesco-Weltkulturerbe gekürt. Daneben stellt der Film andere Zeugnisse von Bauhäuslern in Brandenburg vor.

Nur 14 Jahre existierte die Designhochschule Bauhaus, bis heute inspiriert sie Architekten, Designerinnen und Künstler weltweit. Was aber ist davon in Brandenburg zu finden?

Diese Entdeckungstour mit Ulrike Kremeier, der Direktorin des Brandenburgischen Landesmuseums für Moderne Kunst, führt zu einer wahren Bauhaus-Ikone, die 2017 zum Unesco-Weltkulturerbe gekürt wurde.

Die "Bundesschule Bernau" war lange Jahre hinter An- und Umbauten verschwunden. Nun erzählt die vorbildlich restaurierte Schule von der Vision der Bauhaus-Architekten, dass mit einem Gebäude das Leben besser und schöner werden kann.

Fluchttreppe am Adolf Meyer Haus in Gildenhall in Neuruppin | rbb/Petra Dorrmann
Fluchttreppe am Adolf Meyer Haus in Gildenhall in Neuruppin | Bild: rbb/Petra Dorrmann

Wir entdecken außerdem eine sonnendurchflutete Wohnsiedlung in Rathenow, faszinierende Keramik aus Marwitz und nicht zuletzt spannende Geschichten aus dem Leben der Bauhaus-Künstlerinnen und -Künstler.

Auf der Reise durch Brandenburg stellt sich die Frage, wie leben wir mit dem Erbe der Moderne? Wie kann man es für die Gegenwart nutzen - und es gleichzeitig bewahren und erhalten? Keine einfache Frage.

In Neuruppin wurde ein Bauhaus-Denkmal z. B. umgebaut, um heute als Hort zu dienen. Darf man das? Die Reise zeigt, wieviel Bauhaus in Brandenburg steckt - und dass "Bauhaus" nicht nur Weimar, Dessau und Berlin ist.

Film von Petra Dorrmann
Erstausstrahlung 26.03.2019/rbb

Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel"; Quelle: rbb/Thomas Lütz
rbb/Thomas Lütz

Teil 4: Von Müllionären und Schornsteinfegerglück - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Die vierte Folge beginnt auf dem Hof von Wertstoffhändler Atilay Ünal. In seiner Firma werden Papier, Pappe und Kartons angeliefert, gepresst und als Rohstoff wieder an eine Papierfabrik verkauft. Ein gutes Geschäft, das Ünal inzwischen den Spitznamen "Müllionär" eingebracht hat.

Entsorgungsfahrer Volker (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!

Editha Krummreich, Nadja Klier (1974) © rbb/Freya Klier
rbb Presse & Information

Frauen in der DDR - Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt? Oder lediglich auf dem Papier? Am Spannungsverhältnis Berufstätigkeit und Kinderbetreuung scheiden sich bis heute die Geister.

Langhaardackel rennt mit fliegenden Ohren über Sandboden © imago/Frank Sorge
imago/Frank Sorge

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.