Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel"; Quelle: rbb/Thomas Lütz
rbb/Thomas Lütz
Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel" | Bild: rbb/Thomas Lütz

Teil 4: Von Müllionären und Schornsteinfegerglück - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Die vierte Folge beginnt auf dem Hof von Wertstoffhändler Atilay Ünal. In seiner Firma werden Papier, Pappe und Kartons angeliefert, gepresst und als Rohstoff wieder an eine Papierfabrik verkauft. Ein gutes Geschäft, das Ünal inzwischen den Spitznamen "Müllionär" eingebracht hat.

Das Team von Müller & Sohn steigt hoch hinaus; Quelle: rbb/Thomas Lütz
Bild: rbb/Thomas Lütz

Industriekletterer Sven Müller und seine Kollegen putzen in 85 Metern Höhe. In einem Windpark in Brandenburg ist an einem Windrad Öl aus dem Getriebe gelaufen. Damit das Öl nicht im Boden versickert, muss es aufgefangen werden. In Kreuzberg ziehen Mike Groth und Eric Stieglitz in den alltäglichen Kampf gegen Graffiti. Eine Sisyphos-Aufgabe für die beiden gelernten Maler, die sie sehr ernst nehmen.

Dieselruß, Kot, Sperrmüll, Graffiti, Essensreste - die Hauptstadt muss einiges verkraften. Berlin würde im Schmutz ersticken, wären da nicht die Helden mit Wischmopp, Besen und Kehrschaufel.

"Berlin putzt" - das ist Berlin von drinnen und draußen, von oben und von unten, dreckig und sauber, von spektakulären wie ganz privaten Orten, von Menschen aller Facetten.

Ein Film von Jan Tenhaven und Florian Schewe
Erstausstrahlung 05.03.2018/rbb

Weitere Folgen

Entsorgungsfahrer Volker (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!

Schwenken des Weihrauchkessels beim Pilgergottesdienst in der Kathedrale von Santiago de Compostela, Höhepunkt der Pilgerreise. © rbb/SWR
rbb/SWR

Mit dem Wohnmobil auf dem Jakobsweg - Die Bleifuß-Pilger

Ute und Michael Tamm leben als gebürtige Schwaben im Hohen Norden bei Flensburg - doch einmal im Jahr zieht es die beiden Ruheständler mit dem Wohnmobil in den Süden. Diesmal auf die Route der Jakobspilger bis Santiago de Compostela. Keine schweißtreibende Pilgertour - sondern in einer Gruppe mit anderen Wohnmobil- und Wohnwagenfans.

Ostfrauen - Birgit Spiegelberg; Quelle: rbb/Hoferichter&Jacobs
rbb/Hoferichter&Jacobs

Alles Frauen, oder was? - Ostfrauen - weg vom Herd (3/3)

Einblicke in das Arbeitsleben ostdeutscher Frauen. In Spitzenzeiten verdienten mehr als 90 Prozent von ihnen ihr eigenes Geld. Das war einmalig in der Welt. Und in der DDR-Verfassung stand festgeschrieben: "Mann und Frau sind gleichberechtigt."

Ostfrauen - Maria Groß; Quelle: rbb/Hoferichter&Jacobs
rbb/Hoferichter&Jacobs

Alles Frauen, oder was? - Ostfrauen - Wege zur Macht (2/3)

Unterschiede im Rollenbild und im Rollenverhalten zwischen Ost- und Westfrauen sind bis heute zu spüren. Wenn Frauen so unterschiedlich sozialisiert sind, so unterschiedliche Prägungen in ihren Biografien haben - wie wirkt sich das aus auf den Wegen zur Macht?

Ostfrauen - Regine Sylveste; Quelle: rbb/Hoferichter&Jacobs
rbb/Hoferichter&Jacobs

Alles Frauen, oder was? - Ostfrauen - Wege zum Glück (1/3)

Sie machen Karriere, nicht nur in der Politik, sie meistern Beruf und Familie, weil sie es nicht anders kennen, sie pfeifen auf Emanzipation, weil sie schon emanzipiert sind. Ostfrauen - eine Spurensuche zwischen Legende und Wirklichkeit.