Lange Schlange vor dem Bürgeramt in der Sonnenallee (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
dpa/Gregor Fischer
Bild: dpa/Gregor Fischer

Astrid Frohloff trifft kreative Bürokraten - Besser geht immer

Berlin ist die Hauptstadt der Wartemarken: Fast nirgendwo in Europa verbringen Bürger mehr Zeit auf Ämtern. Warum ist das so? Und: Wie machen es andere? In der neuen rbb-Reportagereihe begibt sich Astrid Frohloff auf Reisen, um Erfolgsgeschichten zu finden. Zum Start trifft sie kreative Bürokraten in Wien und Barcelona, die eine innovative, bürgerfreundliche Verwaltung umgesetzt haben.

Besser geht immer - Moderatorin: Astrid Frohloff, Foto: Steph Ketelhut
Bild: rbb/Steph Ketelhut

Berlin ist die Hauptstadt der Wartemarken: Fast nirgendwo in Europa verbringen Bürger mehr Zeit auf Ämtern. Die Industrienation Deutschland liegt in Sachen moderner Bürokratie im Ranking der EU-Kommission weit abgeschlagen auf Platz 21 von 28. Warum ist das so? Und: Wie machen es andere? In der Auftaktfolge von "Besser geht immer" trifft Astrid Frohloff kreative Bürokraten und findet in Wien und Barcelona Vorbilder für eine innovative, bürgerfreundliche Verwaltung.

Die Straßenlaterne funktioniert nicht? Kein Problem: Foto machen, an die Stadtverwaltung schicken, nach 48 Stunden ist das Ärgernis beseitigt – spätestens.

Was für Berliner nach Utopie klingt, ist für Wiener längst Alltag. Die Österreicher haben die Nase vorn in Sachen Digitalisierung. Die meisten Bürgerdienste können komplett online erledigt werden.

Besser geht immer - Astrid Frohloff mit Robin Heilig, Leiter Digitale Innovation, im Co-Working-Space der Stadtverwaltung Wien, Foto: Fabian Meyer
Bild: rbb/Fabian Meyer

Barcelona geht noch weiter. Die Stadt hat die Parole "Power to the People" ausgerufen. Die Verwaltung setzt auf direkte Bürgerbeteiligung über digitale Plattformen. Für allein lebende Senioren wurde eigens ein Chat-Programm entwickelt, das sie mit Freunden, Familie und anderen älteren Mitbürgern vernetzt. Ein Programm gegen die Einsamkeit also – und ein Vorzeigebeispiel für kreative Bürokratie.

In der neuen Reportagereihe begibt sich Astrid Frohloff erstmals im rbb Fernsehen auf Reisen, um kleine und große Erfolgsgeschichten zu finden. Im Sinne eines "konstruktiven Journalismus" spürt die Journalistin in dem gemeinsam mit der Regisseurin und Produzentin Gesine Enwaldt für den rbb entwickelten Format neue Wege, kluge Köpfe und überraschende Ideen auf. Sie fragt: Was machen andere besser? Und können wir etwas davon lernen?

Film von Gesine Enwaldt und Astrid Frohloff
Erstausstrahlung 13.05.2019/rbb

Der "Müllionär" von Moabit Atilay Ü. vom "Taifun Wertstoffhandel"; Quelle: rbb/Thomas Lütz
rbb/Thomas Lütz

Teil 4: Von Müllionären und Schornsteinfegerglück - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

Die vierte Folge beginnt auf dem Hof von Wertstoffhändler Atilay Ünal. In seiner Firma werden Papier, Pappe und Kartons angeliefert, gepresst und als Rohstoff wieder an eine Papierfabrik verkauft. Ein gutes Geschäft, das Ünal inzwischen den Spitznamen "Müllionär" eingebracht hat.

Entsorgungsfahrer Volker (Quelle: rbb)
rbb

Teil 3: Von verstopften Rohren und stillen Örtchen - Berlin putzt! Dreckige Zeiten

In der dritten Folge geht es hoch hinaus mit Bezirksschornsteinfegerin Jessica Baschin und ihren Kollegen in Rudow. Volker Reimann, Kraftfahrer für "entsorgungspflichtige Stoffe", muss Fäkalien diverser WC-Container im Speckgürtel von Berlin entsorgen. Im Stadtbad Mitte heißt es nach langer Renovierung: Wasser marsch!

Editha Krummreich, Nadja Klier (1974) © rbb/Freya Klier
rbb Presse & Information

Frauen in der DDR - Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt? Oder lediglich auf dem Papier? Am Spannungsverhältnis Berufstätigkeit und Kinderbetreuung scheiden sich bis heute die Geister.

Langhaardackel rennt mit fliegenden Ohren über Sandboden © imago/Frank Sorge
imago/Frank Sorge

Der Dackel ist zurück!

Er war schon aus dem Stadtbild verschwunden, doch jetzt kommt der frechste aller Hunde zurück. Berlins Hipster haben entdeckt, dass die tierische Brezel der perfekte Begleiter ist: handlich, unverwechselbares Design und man bekommt viel Charakter für wenig Hund. Die rbb Reporter klären auf über die neue Schwärmerei für den kurzbeinigen Charakterhund.