Lange Schlange vor dem Bürgeramt in der Sonnenallee (Quelle: dpa/Gregor Fischer)
dpa/Gregor Fischer
Bild: dpa/Gregor Fischer

Astrid Frohloff trifft kreative Bürokraten - Besser geht immer

Berlin ist die Hauptstadt der Wartemarken: Fast nirgendwo in Europa verbringen Bürger mehr Zeit auf Ämtern. Warum ist das so? Und: Wie machen es andere? In der neuen rbb-Reportagereihe begibt sich Astrid Frohloff auf Reisen, um Erfolgsgeschichten zu finden. Zum Start trifft sie kreative Bürokraten in Wien und Barcelona, die eine innovative, bürgerfreundliche Verwaltung umgesetzt haben.

Besser geht immer - Moderatorin: Astrid Frohloff, Foto: Steph Ketelhut
Bild: rbb/Steph Ketelhut

Berlin ist die Hauptstadt der Wartemarken: Fast nirgendwo in Europa verbringen Bürger mehr Zeit auf Ämtern. Die Industrienation Deutschland liegt in Sachen moderner Bürokratie im Ranking der EU-Kommission weit abgeschlagen auf Platz 21 von 28. Warum ist das so? Und: Wie machen es andere? In der Auftaktfolge von "Besser geht immer" trifft Astrid Frohloff kreative Bürokraten und findet in Wien und Barcelona Vorbilder für eine innovative, bürgerfreundliche Verwaltung.

Die Straßenlaterne funktioniert nicht? Kein Problem: Foto machen, an die Stadtverwaltung schicken, nach 48 Stunden ist das Ärgernis beseitigt – spätestens.

Was für Berliner nach Utopie klingt, ist für Wiener längst Alltag. Die Österreicher haben die Nase vorn in Sachen Digitalisierung. Die meisten Bürgerdienste können komplett online erledigt werden.

Besser geht immer - Astrid Frohloff mit Robin Heilig, Leiter Digitale Innovation, im Co-Working-Space der Stadtverwaltung Wien, Foto: Fabian Meyer
Bild: rbb/Fabian Meyer

Barcelona geht noch weiter. Die Stadt hat die Parole "Power to the People" ausgerufen. Die Verwaltung setzt auf direkte Bürgerbeteiligung über digitale Plattformen. Für allein lebende Senioren wurde eigens ein Chat-Programm entwickelt, das sie mit Freunden, Familie und anderen älteren Mitbürgern vernetzt. Ein Programm gegen die Einsamkeit also – und ein Vorzeigebeispiel für kreative Bürokratie.

In der neuen Reportagereihe begibt sich Astrid Frohloff erstmals im rbb Fernsehen auf Reisen, um kleine und große Erfolgsgeschichten zu finden. Im Sinne eines "konstruktiven Journalismus" spürt die Journalistin in dem gemeinsam mit der Regisseurin und Produzentin Gesine Enwaldt für den rbb entwickelten Format neue Wege, kluge Köpfe und überraschende Ideen auf. Sie fragt: Was machen andere besser? Und können wir etwas davon lernen?

Film von Gesine Enwaldt und Astrid Frohloff
Erstausstrahlung 13.05.2019/rbb

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

Eine Engelsfigur der Nikolaikirche schaut über die Havelllandschaft nahe der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam.
Quelle: picture alliance/Ralf Hirschberger/dpa

Potsdam und Europa - Eine Entdeckungstour

Als Sehnsuchtsorte der Herrschenden gebaut, wird das Stadtbild Potsdams heute von europäischen Einflüssen geprägt. In kaum einer anderen deutschen Stadt ist der Kontinent derart konzentriert erlebbar.

Die Havel von oben

Der Film zeichnet den Verlauf des über 300 Kilometer langen Fließgewässers nach, von der Quelle im Müritz-Nationalpark über die zahlreichen Seen der Hauptstadtregion, den Havelschlössern der preußischen Könige und Prinzen, bis hin zur Elbmündung bei Havelberg.  

Die Liebermann-Villa in Berlin-Wannsee. (Foto: dpa-Bildfunk)

- Bilderbuch: Berlin Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf ist mit seinen sieben Ortsteilen ein Mammutbezirk. Über 300.000 Menschen leben im Südwesten Berlins - zwischen Bierpinsel und Krumme Lanke, zwischen "Thermometersiedlung" und Dahlems "Deutschem Oxford", zwischen Liebermann-Villa und Haus der Wannseekonferenz. Steglitz-Zehlendorf ist nur an wenigen Plätzen abgrundtief hässlich und an vielen umwerfend schön.