Bilderbuch: Berlin-Spandau - Blick auf die Zitadelle Spandau © rbb/Thomas Lütz
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

Bilderbuch - Berlin-Spandau

Spandau ist dort, wo die Spree in die Havel mündet. Die Spandauer Altstadt ist eine Insel, die durch neun Brücken mit dem Festland verbunden ist.

Die Zitadelle, eine der besterhaltenen Renaissance‑Festungen in Europa, ist fast ein halbes Jahrtausend alt. In den Katakomben, in denen Turnvater Jahn oder der Pirat Benjamin Raule schmachteten, wohnen längst Fledermäuse. Im ausgebauten Stall liegt der Kopf Lenins neben anderen in Stein gemeißelten Kriegern und Königen und schaut der preußischen Geschichte quasi unter die Röcke.

Die Geschichte von Spandau ist eng mit dem Militär verbunden. In fast jedes Haus waren Dacherker eingelassen, weil die Bewohner der Garnisonsstadt verpflichtet waren, Soldaten zu beherbergen. Hier wurde das 1908 eingeführte und 1915 weiterentwickelte Sturmgewehr gebaut, das die spätere Redewendung 0815 prägte. Später war hier das Kriegsverbrechergefängnis, wo Speer, Dönitz und Hess nach dem Ende des 2. Weltkriegs inhalftiert waren.

Spandau ist heute der "grüne Westen Berlins" und zugleich der traditionsreiche Industriestandtort der Stadt. In Spandau wuchs ab Mitte des 19. Jahrhunderts ‑ auch wegen der günstigen Bodenpreise am Rande Berlins ‑ die Siemensstadt, die Großsiedlung von Industriebauten mit den dazugehörigen Wohnquartieren. Seit 1920 gehört Spandau zu Berlin.

Die Bewohner fühlen sich allerdings schon viel länger als Hauptstädter ‑ nämlich als Hauptstädter des Havellandes. Die Stadt Spandau ist tatsächlich mindestens zwölf Jahre älter, als Berlin. Auch wenn die Eingemeindung nur ein knappes Jahrhundert zurückliegt, Berlin und Spandau gehörten schon immer eng zusammen. Die gemeinsame Geschichte von Slawen und Hohenzollern, das Militär und die Wasserwege haben Spandau seit vielen Jahrhunderten eng an Berlin gebunden.

In Spandau ist man in Berlin – und doch gleichzeitig jot-we-de also "janz weit draußen". Vom Paddelboot in den idyllischen Kanälen Klein Venedigs kann man zwischen den schmatzenden Wasserbüffeln in die nahgelegenen Neubau‑Ghettos blicken. In der Altstadt erlebt man Mittelalter und  Moderne zugleich. Und die Zitadelle ist nicht nur Anziehungspunkt für die Berliner, sondern für Besucher aus der ganzen Welt. Was Spandau so faszinierend macht, zeigt u.a. der ständig durch die Welt reisende Puppenspieler Sascha Grammel am Beispiel seiner Lieblingsorte und erzählt, warum er nach wie vor ein Spandauer Lokalpatriot ist.

Film von Dennis Wagner

Erstausstrahlung am 26.07.2016/rbb

Blumenwiese nahe Angermünde (Quelle: dpa)
dpa-Zentralbild

Bilderbuch - Die Uckermark

Die Uckermark - unzählige Seen, sanfte Hügel und endlose Rapsfelder, die "Toskana des Nordens", eine Sehnsuchtslandschaft zum Träumen und Nichtstun.

Das Kranzler Eck bei Nacht. © rbb/Stephan Düfel
rbb Presse & Information

Bilderbuch - Berlin-Charlottenburg

Auf den ersten Blick scheint sich in Charlottenburg kaum etwas zu verändern. Die Sehenswürdigkeiten sind immer noch die alten: das Schloss Charlottenburg, das Olympiastadion und natürlich der Kurfürstendamm, der berühmteste Boulevard der Stadt.

Wittstocker Heide, Quelle: rbb
rbb Presse & Information

Bilderbuch - Prignitz

Die Prignitz, auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen, gehört zu den dünn besiedelten Landstrichen in Brandenburg. Eine Landschaft mit herbem Charme, viel Weite und hohem Himmel.

Die Oberbaumbrücke, ein Ausflugsdampfer und eine U-Bahn, fotografiert am 21.07.2013 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/ dpa
dpa-Zentralbild

Bilderbuch - Berlin-Kreuzberg

Kreuzberg ist ein Mythos: lange Nächte, Straßenschlachten, Multikulti und Fabriketagen. Und es ist ein Stadtteil der Gegensätze mit umstrittenen Plätzen und steigenden Mieten. Hier trifft der Kohlenhändler auf die Start-up-Szene, ein Luxushotel auf Drogendealer. Der Bezirk ist im Wandel.

Dichter Verkehr in der Berliner Innenstadt
imago/PEMAX

Bilderbuch - Berlin-Friedrichshain

Der einstige Arbeiterbezirk mit verfallenen Mietskasernen hat sich zur berühmtesten Partymeile der Hauptstadt gemausert. Die Karl-Marx-Allee - erbaut als sozialistischer Prachtboulevard - ist die Friedrichshainer Magistrale: Das längste Baudenkmal Europas und ein begehrtes Wohnquartier.