Tempelhofer Feld (Quelle: imago/Kraft)
Bild: imago/Kraft

Bilderbuch - Das Tempelhofer Feld

Mitten in der Hauptstadt erstreckt sich unbebaute Wiese so groß wie 400 Fußballfelder, das ehemalige Flugfeld in Tempelhof. Ein grüner, riesiger Freiraum für die Menschen in Berlin. Erholungssuchende treffen hier auf Gestaltende, Touristen auf Alteingesessene. Wieviel Ordnung benötigt diese Freiheit?

Das Tempelhofer Feld - ein grüner, riesiger Freiraum für die Menschen in Berlin. Vielfältig genutzte Fläche der Freiheit: Einradfahrkurse, Freilandlabor für Kitas, Gemeinschaftsgärtner, Skateboarder, Tänzer, Künstler, BMXler … Ein Feld der unbegrenzten Möglichkeiten? "Wir müssen immer auf das reagieren, was auf dem Feld passiert", sagt Michael Krebs von der Grün Berlin GmbH, die im Auftrag des Berliner Senats für die gesamte Fläche verantwortlich ist. Hier wird diskutiert, ob neue Regeln nötig sind und ob die Besucher stärker zur Ordnung gerufen werden müssen.

Das Tempelhofer Feld, Quelle: imago/Stefan Zeitz

An sonnigen Wochenenden kommen rund 50.000 Menschen zum Wiesenmeer. Sie kommen zum Entspannen, um diese Freiheit zu genießen. Wie entwickelt man diesen einzigartigen Ort weiter? Projekte laden zum Mitgestalten ein: Talu Tüntaş ist Geschäftsführer der mobilen Fahrradwerkstatt, einem Jugendselbsthilfeverein im Kiez. Er schraubt selbst gern an Fahrrädern und zeigt anderen als berufspraktische Qualifizierung, wie es geht.

Bewohnerin betätigt sich als Kleingärtner im Stadtteilgarten Schillerpark bzw. Rübezahl Gemeinschaftsgaerten auf dem Tempelhofer Feld, Quelle: imago/IPON

Gärtner "beackern" das Feld in Gemeinschaftsprojekten. Martina Kolarek hat sich auf fruchtbaren Boden spezialisiert und berät beim Kompostieren. Touristen flanieren zwischen den Gärten, verweilen bei den Beeten und hinterlassen dabei Müll. Die Freiheit des Feldes ist nicht selbstverständlich.

Tagtäglich muss sie organisiert, geregelt, geschützt werden. Wieviel Ordnung ist nötig, wenn Erholungssuchende auf Gestaltende treffen und Touristen auf Alteingesessene? Vom Herbst bis zum Sommer hat ein Team des rbb das Tempelhofer Feld beobachtet.

Film von Holger Trzeczak

Erstausstrahlung am 12.08.2017/rbb

Weitere Film aus der Serie Bilderbuch Berlin Brandenburg

Brandenburg an der Havel vom Wasser aus gesehen © rbb/Kathrin Schwiering

Bilderbuch - Brandenburg an der Havel

Brandenburg an der Havel ist eine Stadt im Wandel: Es gibt rasante Veränderungen im Stadtbild und immer mehr Besucher. "Klein Venedig" wird die wasserreichste Stadt in Brandenburg oft genannt. Havel und Beetzsee locken mit ihren vielen Brücken, Kanälen, Strandbars und Restaurants am Wasser.

Feld in der Uckermark bei Boitzenburg, Quelle: imago/blickwinkel

Bilderbuch - Die Uckermark

Die Uckermark - unzählige Seen, sanfte Hügel und endlose Rapsfelder, die "Toskana des Nordens", eine Sehnsuchtslandschaft zum Träumen und Nichtstun.

Das Kranzler Eck bei Nacht. © rbb/Stephan Düfel
rbb Presse & Information

Bilderbuch - Berlin-Charlottenburg

Auf den ersten Blick scheint sich in Charlottenburg kaum etwas zu verändern. Die Sehenswürdigkeiten sind immer noch die alten: das Schloss Charlottenburg, das Olympiastadion und natürlich der Kurfürstendamm, der berühmteste Boulevard der Stadt.

Der Fluss Karthane bei Bad Wisnack (Prignitz) im Biospärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg. Quelle: imago/Hohlfeld
imago/Hohlfeld

Bilderbuch - Prignitz - Zwischen Linum und Meyenburg

Die Prignitz, auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen, gehört zu den dünn besiedelten Landstrichen in Brandenburg. Eine Landschaft mit herbem Charme, viel Weite und hohem Himmel.

Bilderbuch: Berlin-Spandau - Blick auf die Zitadelle Spandau © rbb/Thomas Lütz
rbb Presse & Information

Bilderbuch - Berlin-Spandau

Spandau ist dort, wo die Spree in die Havel mündet. Die Spandauer Altstadt ist eine Insel, die durch neun Brücken mit dem Festland verbunden ist.

Die Oberbaumbrücke, ein Ausflugsdampfer und eine U-Bahn, fotografiert am 21.07.2013 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/ dpa
dpa-Zentralbild

Bilderbuch - Berlin-Kreuzberg

Kreuzberg ist ein Mythos: lange Nächte, Straßenschlachten, Multikulti und Fabriketagen. Und es ist ein Stadtteil der Gegensätze mit umstrittenen Plätzen und steigenden Mieten. Hier trifft der Kohlenhändler auf die Start-up-Szene, ein Luxushotel auf Drogendealer. Der Bezirk ist im Wandel.