Brandenburg an der Havel vom Wasser aus gesehen © rbb/Kathrin Schwiering

- Bilderbuch - Brandenburg an der Havel

Brandenburg an der Havel ist eine Stadt im Wandel: Es gibt rasante Veränderungen im Stadtbild und immer mehr Besucher. "Klein Venedig" wird die wasserreichste Stadt in Brandenburg oft genannt. Havel und Beetzsee locken mit ihren vielen Brücken, Kanälen, Strandbars und Restaurants am Wasser.

"Die Lebensqualität in Brandenburg an der Havel ist großartig." Architekt Robert Heimann

Für sein Projekt "Hier in Branne" skizziert Architekt Robert Heimann die schönsten Ansichten seiner Heimatstadt. Den Dom, die St. Johanniskirche, das Rathaus und die Jahrtausendbrücke. Eigentlich arbeitet er in Berlin, doch ein Umzug kommt für den gebürtigen Brandenburger nicht in Frage.

Junge Familien zieht die Stadt an

So geht es vielen - insbesondere junge Familien zieht die Stadt an. Die Geburtenrate ist enorm gestiegen und es entstehen neue Kitas und Schulen. Hebamme Franziska Ensslen hat es nach ihrer Ausbildung wieder zurück in ihre Heimat gezogen. Hier wird sie dringend gebraucht: Der rasante Anstieg der Geburten führt zu Engpässen. Es gibt viel zu wenige Hebammen für den Babyboom.

Blick auf die Havel in Brandenburg, im Hintergrund ist der Kirchturm des Brandenburger Doms St. Peter und Paul zu erkennen, 29.04.2015 (Quelle: rbb online / Schneider).

Ein Blick vom Wasser aus lohnt sich:

Um Brandenburg zu entdecken, lohnt sich der Blick vom Wasser aus: Eine vier Kilometer lange Route führt einmal im Kreis um den Kern der historischen Innenstadt. Seit der Wende hat sich hier viel getan. Ein Ort der Veränderung ist die Stadtmarina Brandenburg mit ihren sechzig Bootsliegeplätzen. Geschäftsführerin Sarah Engel hat das riesige Areal gekauft und die ehemalige Brachfläche bebaut und neugestaltet. Inzwischen gibt es in Brandenburg an der Havel nur noch wenige Ecken, die nicht einladend und malerisch sind.

Film von Kathrin Schwiering

Erstausstrahlung am 02.04.2018/rbb

Strandbad Weißensee mit Fontäne.
imago-images/ Joko

- Bilderbuch - Berlin-Weißensee

Weißensee: grün, wenig los und nur per Tram erreichbar … Ein wenig stimmt das noch – aber JWD war früher. Denn Berlins Nordosten ist in Bewegung: Künstler haben alte Gewerbehöfe zu Ateliers umgebaut, Cafés mit russischer Fusion-Küche eröffnet. Weißensee wird als Wohn- und Erholungsort immer attraktiver. Ein Berliner Stadtteil im Aufbruch zwischen Tradition und Kreativ-Szene.

Bilderbuch - Berlin-Neukölln: Klunkerkranich, Foto: rbb/Axel Friedrich
rbb Presse & Information

- Bilderbuch - Berlin-Neukölln

Berlin-Neukölln ist der gegensätzlichste Stadtteil von Berlin: Hip, trendy, kreativ und arm, verwahrlost und kriminell. Von der Sonnenallee - der "arabischen Straße Berlin" bis hin zum dörflich-grünen Böhmisch Rixdorf. Alles in einem - nebeneinanderher und miteinander verwoben.

Spreewald Kähne, Quelle: rbb

Bilderbuch - Spreewald

Hundert Kilometer südöstlich von Berlin erstreckt sich auf etwa 480 Quadratkilometern eine in Mitteleuropa einmalige Kulturlandschaft, der Spreewald.

Liepnitzsee, Quelle: imago images / Michael Handelmann
imago images / Michael Handelmann

Bilderbuch - Der Barnim

Der Barnim im Nordosten Brandenburgs gilt als der große Balkon Berlins: eine Landschaft mit stattlichen Hügeln, mächtigen Tälern und unzähligen Seen, umsäumt von Buchenwäldern, die zum Weltnaturerbe gehören. Ein Kleinod, das überrascht.

Der Fluss Karthane bei Bad Wisnack (Prignitz) im Biospärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg. Quelle: imago/Hohlfeld
imago/Hohlfeld

Prignitz - Zwischen Linum und Meyenburg

Die Prignitz, auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg gelegen, gehört zu den dünn besiedelten Landstrichen in Brandenburg. Eine Landschaft mit herbem Charme, viel Weite und hohem Himmel.