Porträt einer Anti-Diva - Dagmar Manzel

Dagmar Manzel ist eine der großen Schauspielerinnen unserer Zeit. Eine Frau, die mit ganzer Seele spielt, tanzt und singt, die wandelbar ist und sich nicht festlegen lässt.  

Als fränkische Tatort-Kommissarin erreicht sie höchste Einschaltquoten, ihre Stücke am Deutschen Theater sind über Monate ausverkauft, als Sängerin feiert sie an der Komischen Oper und anderen Häusern große Erfolge. 

Doch man weiß wenig von dieser eigensinnigen und ehrgeizigen Frau. Mit noch nie gezeigtem Material aus dem Privatarchiv der Familie Manzel erzählt der Film ihren Werdegang von der unscheinbaren Lehrertochter aus Ost-Berlin bis hin zu einer der beliebtesten und wichtigsten Schauspielerinnen Deutschlands.  

Aufgewachsen ist Dagmar Manzel als Kind kommunistisch überzeugter Eltern, erzogen nach der Devise "bloß nicht auffallen im Kollektiv". Die Aufnahmeprüfung an der Schauspielschule macht sie 1977 heimlich und wird sofort angenommen. Talentiert und arbeitswütig startet sie in eine erstaunliche Schauspielkarriere, die sie über 20 Jahre lang an das Deutsche Theater in Ost-Berlin führt.

Die Schauspielerin Dagmar Manzel steht bei der Probe zu dem Stück "Die sieben Todsünden" von Bertolt Brecht und Kurt Weill in der Komischen Oper in Berlin auf der Bühne

Als die Mauer fällt, ist Dagmar Manzel Anfang 30. Sie schafft scheinbar mühelos den Übergang in das neue System und setzt ihrer Karriere erfolgreich fort. Freunde und Wegbegleiter wie Sylvester Groth, die Brecht-Enkeltocher Johanna Schall, Barrie Kosky oder ihr Biograf Knut Elstermann kommen in diesem persönlichen Film zu Wort.

Ein Film von Maria Wischnewski und Josephine Links


Erstausstrahlung 23.09.2018, 22:50 Uhr/ rbb

Fräulein Kimchi an ihrem Stand, Quelle: rbb
rbb

Spitzenköchinnen für Berlin - Frauen an den Herd

Die rbb Reporter fragen nach, wie frauenfeindlich die Spitzengastronomie wirklich ist und zeigen eine Generation von Köchinnen, die nicht mehr bereit ist, das Feld allein den Männern zu überlassen.

Teufelsberg (Quelle: rbb/Matthias Gabriel)
rbb/Matthias Gabriel

Der große Abzug - Das Erbe der Alliierten (2/2)

Der Film erzählt die Geschichte nach dem "großen Abzug", er führt nach Wünsdorf, dem ehemaligen Sitz des Oberkommandos der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, auf den Teufelsberg mit seiner stillgelegten US-Abhörstation und in die ehemalige französische Wohnsiedlung Cité Foch. Auch die russische Offizierssiedlung Kubinka bei Moskau wird besucht.

Hier bin ich, als ich erschossen wurde", sagt Ireneusz Cuglewski. Quelle: rbb

Der Tag, als ich erschossen wurde

In dem Film erinnern sich Polen an den deutschen Überfall am 1. September 1939. Der 84-jährige Ireneusz Cuglewski erzählt, wie die deutsche Wehrmacht sein Dorf überfallen hat.

Ein sowjetischer t34 Panzer (Quelle: imago)
imago stock&people

Der große Abzug - Die Alliierten gehen (1/2)

Der Film erinnert an die entscheidenden Ereignisse jener Jahre, schildert mit den Bildern von damals eine Zeit zwischen Euphorie und Unsicherheit, erzählt von den Erlebnissen und Begebenheiten, den heiteren, kuriosen und auch traurigen, festgehalten in den Erinnerungen von Deutschen und Russen.

Das Dorf lebt - Ein Tag in Schönborn
rbb-Fernsehen

Ein Tag in Schönborn - Das Dorf lebt

Bleiben auf dem Dorf tatsächlich nur noch die Alten, so wie es die Statistiker ausrechnen? Dieser und anderen Fragen gehen die rbb Reporter nach.