Dennis Rodman bei Kim Yong Un, Foto: WDR
Bild: WDR

Ein US-Idol auf Friedensmission in Nordkorea - Dennis und der Diktator

US-Basketball-Idol Dennis Rodman ist ein bizarrer Typ – und völlig unkontrollierbar. Ganz anders als der alles kontrollierende Diktator Nordkoreas, Kim Jong-Un. Beide vereinbarten ein Sportevent auf höchstem Niveau: In Pjöngjang sollte 2014 ein Basketballspiel zwischen den Mannschaften Nordkoreas und den Ex-Stars der US-Profiliga NBA stattfinden.

Dieses Spiel sollte zu einer Friedensmission werden und ein neues Kapitel in den Beziehungen der verfeindeten Nationen aufschlagen. Denn schließlich war es bereits in den 70er Jahren einer US-Auswahl in Peking gelungen, das Ende der Eiszeit zwischen China und den USA einzuläuten.

Doch in Pjöngjang ging beinahe alles schief: Der politisch naive Rodman, mehr und mehr Opfer seiner Trinksucht, wird für die eigene Sportler-Truppe peinlich. Und für die Medien zu Hause erst recht. Immer klarer wird, dass das gemeinsame Spiel zu einem Geburtstagsgeschenk an den basketball-liebenden Diktator werden wird - mit einem Ständchen der ehemaligen NBA-Größe Rodman an den geliebten "Marschall" obendrauf.

So wird der Film, meisterlich in Szene gesetzt vom englischen Regisseur Colin Offland, zu einem Beispiel dafür, wozu Naivität gegenüber einem Gewaltregime führen kann. Gleichzeitig sagt der Film viel aus über die straffe, angstbasierte Organisation des Staates und die Art, wie er vom "Marschall" geführt wird. Es ist ein Film, der lustig bis tragisch daher kommt, unter dessen Oberfläche sich aber tiefe menschliche wie politische Abgründe auf tun.

Film von Colin Offland
Erstsendung 22.02.2017/WDR

Comic-Serie der Digedags © rbb/IT WORKS! Medien
rbb Presse & Information

Kult-Comic aus der DDR - Das Geheimnis der Digedags

Dig, Dag und Digedag. Die Digedags. Das sind die drei anarchistischen Kobolde, die Generationen von DDR-Kindern in ihr Herz geschlossen haben. Der Film zeigt u.a. die frühesten Archivbilder der Bild-Manufaktur der MOSAIK-Hefte um den Schöpfer Hannes Hegen. Er erzählt von der Erschaffung und Zerstörung eines großen Werkes, das bis heute Kult ist.

Garten von Schloss Babelsberg (Quelle: rbb)
rbb

Preußens Arkadien zur Mauerzeit - Gärtner führen keine Kriege

Die preußischen Schlösser und Gärten entlang der Havel sind heute UNESCO-Weltkulturerbe und einmalige Kulturlandschaft. 1961 wurden die Gärten im Grenzgebiet zwischen Potsdam und West-Berlin zu einem Schauplatz des Kalten Krieges: Mauer, Grenzzäune und Todesstreifen zerstörten über 35 Hektar der historischen Parkanlagen.

Ein Mann mit einer Kippa steht in Berlin vor dem Brandenburger Tor (Quelle: imago/Mang)
imago stock&people/Mang

Wie antisemitisch ist Berlin? - Feindbild Jude

Die rbb Reporter gehen der Frage nach dem Lebens- und Sicherheitsgefühl von Juden und Israelis nach, die in Berlin ihr Zuhause gefunden haben oder schon immer hier leben.