Trockenes Feld, darüber Haufenwolken, Bild: imago-images/chromorange
dpa/Patrick Pleul
Bild: Bild: imago-images/chromorange

Sommer der Extreme - Donner, Dürre, Dauerbrände

Der Sommer 2019 war zweifellos ein Sommer der Extreme: Hitzerekorde, Starkregen, Orkanböen, wochenlange Dürre, verheerende Waldbrände. Der Film zeigt die beeindruckendsten Bilder und Aufnahmen aus Berlin und Brandenburg.

Bäume brennen

Das größte Feuer seit der Wende in den Wäldern bei Jüterbog, die Überschwemmungen und unkontrollierten Wassermassen in der Berliner City, die Ernteausfälle und ausgetrockneten Seen in der Region, die leidenden Menschen bei Temperaturen bis zu 39 Grad Celsius. DLRG-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, Feuerwehrmänner und ein Meteorologe geben Einblick in ihren Alltag. Die drei "Köpfe des Sommers" erinnern sich vor der Kamera an die außergewöhnlichen Monate.

Die Autoren Ulli Zelle und Markus Woller begleiten die DLRG, die Helden auf dem Wasser, über den Wannsee. Heute stehen in Berlin insgesamt über 2000 freiwillige Helfer an 39 Stationen ehrenamtlich zur Verfügung. Ihr Auftrag: Sicherheit für alle Wassersportler.

Es geht um den Kampf gegen Badeunfälle, gegen Selbstüberschätzung, Übermut, Leichtsinn. In diesem heißen Sommer waren Zehntausende Besucher an den Seen, ganz oft an wilden Badestellen. In Berlin ballt sich die Freizeitwucht der Badegäste besonders extrem. Was war in diesem Sommer anders? Wer macht Ärger? Sind Nichtschwimmer häufiger als früher? Warum fehlen Helfer?

Hinweisschild "Achtung Waldbrandgefahr" in einem Brandenburger Wald © radioeins/Chris Melzer
Hinweisschild "Achtung Waldbrandgefahr" in einem Brandenburger Wald

Die Autoren besuchen ehrenamtliche Feuerwehrleute, eine Ortswehr, die beim historischen Großbrand in Jüterbog im Einsatz war. Während die Geräte und das Material in Ordnung gebracht werden, erzählen die Freiwilligen, was sie in den Tagen und Nächten des riesigen Waldbrandes erlebt haben, wie sie mit Hitze und Dürre zurechtkamen, was ihre Arbeitgeber sagten, wie die Anwohner sie unterstützen oder Neugierige sie behinderten. 

Ein Blitz erhellt den Abendhimmel über einem Getreidefeld, Archivbild (Quelle: ZB/Patrick Pleul)

Der dritte "Kopf des Sommers" ist ein Wetterwart. Die Regionalzentrale des Deutschen Wetterdienstes in Potsdam ist zuständig für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Von hier kommt mehr als nur der Wetterbericht: Windprognosen für die Windkraftanlagen, Flugwetterüberwachung für Berlins Airports, aber auch Daten für die regionale Klimaforschung.

Ab wann wird Wetter zum Klima? Wie ernst ist es wirklich? Sind die professionellen Wetterbeobachter selbst überrascht vom zweiten Dürresommer in Folge? Was bedeutet das für die Zukunft?

Film von Ulli Zelle und Markus Woller

Erstausstrahlung 19.09.2019/rbb

Judith und Frederik, Gründer des bio-veganen Genossenschaftprojekts (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Wie Judith und Frederik ihr Feld bestellen - Ohne Mist!

Sie sind jung und haben gemeinsam mit vielen Mitstreitern eine Vision. Sie wollen die heutige Landwirtschaft mit verändern. Die rbb Reporter begleiten die beiden Berliner dabei - vom Frühjahr bis zum Herbst.

Zwei alte Frauen im U-Bahnhof Lichtenberg Deutschland am 12.12.1988 (Bild: imago images/Rolf Zöllner)
imago images/Rolf Zöllner

DEFA 89 - Imbiss-Spezial

Der Dokumentarfilm zeigt Menschen im plötzlich wahrnehmbaren Fluss der Geschichte.

A.R.Penck in Dresden kurz vor der Übersiedlung in die BRD, 1980 (Bild: rbb)
rbb

Er nannte sich Y - Der unbekannte A.R. Penck

A.R. Penck wurde 1939 als Ralf Winkler in Dresden geboren und ist der vielleicht berühmteste Autodidakt der Kunstgeschichte: ob als Schlagzeuger, Maler, Grafiker, Bildhauer, Filmemacher oder Dichter.

Symbolbild: Kiosk in Berlin Kreuzberg (Quelle: imago)
imago

Bratwurst, Blumen, Budenzauber

Sie haben viele Namen: Kiosk, Büdchen, Trinkhalle oder Imbissbude. Hier gibt es Würstchen, Blumen, Zeitungen oder Souvenirs.

Allragwagen in unwegsamen Gelände (Bild: rbb)
rbb

Schlamm drüber!

Offroad in der Lausitz - Keine Straße im Süden Brandenburgs ist so schlecht, dass sie einen Geländewagen erfordert. Trotzdem boomt diese Fahrzeugklasse. Eine Reportage über Menschen mit Allradautos und die Liebe zum Schlamm.