25. Todestag von Chris Gueffroy (Quelle: dpa)
Bild: dpa

- Das kurze Leben des Chris Gueffroy

Er war der letzte, der beim Versuch, die Mauer zu überwinden, erschossen wurde, Anfang 1989. Chris Gueffroy war 20 Jahre alt, als er starb. Sein Name wurde zu einer Chiffre für das Sterben an der Mauer.

Chris Gueffroy 1978, Quelle: rbb/Karin Gueffroy
Chris Gueffroy 1978

Was für ein Mensch war Chris? Warum wollte er nicht mehr in der DDR leben?

Der Filmemacher Klaus Salge fragt Karin Gueffroy, die Mutter des Toten, und seine Freunde nach Chris. Behutsam versucht Salge, Schichten der Vergangenheit abzutragen, und zeichnet so behutsam ein Porträt von Chris Gueffroy, seinem Leben in der DDR, seinen Träumen und kleinen Fluchten. Es ist der Versuch

Chris Gueffroy 1988, Quelle: rbb/Karin Gueffroy
Chris Gueffroy 1988

Der Filmmacher fragt auch, was der grausame Tod an der Mauer mit der Mutter und den Freunden gemacht hat. Wie sie mit dem Verlust des Sohnes, des Freundes zurechtkamen und –kommen. Welche Schlüsse sie für ihr weiteres Leben gezogen haben.

Mutter Karin Gueffroy (65) an der Stele am Britzer Zweigkanal, Quelle: imago/Olaf Wagner

Karin Gueffroy wurde zu einem Opfer des DDR-Regimes

Das Leben von Karin Gueffroy erlitt damals einen radikalen Bruch: Aus einer mehr oder weniger zufriedenen DDR-Bürgerin wurde ein Opfer des Regimes. Mit ihrem Sohn starb auch "ihr Staat" – in dieser DDR konnte sie nicht mehr leben. "Erst wenn einem so etwas passiert, wacht man auf!", sagt sie. Kurze Zeit später siedelte sie nach West-Berlin über – wo sie heute noch lebt. Die DDR ist mittlerweile verschwunden, ihr Schmerz aber bleibt.

Film von Klaus Salge

Erstausstrahlung 03.02.2011/rbb