Foto auf dem James Mason, Sophia Loren und Michal Waszynski Kaffee trinken. Bild: (rbb/Matthias Miegel)
Foto auf dem James Mason, Sophia Loren und Michal Waszynski Kaffee trinken | Bild: rbb/Matthias Miegel

- Der Prinz und der Dybbuk

Wer war Moshe Waks, der 1904 als Sohn eines armen jüdischen Schmiedes geboren wurde und als Prinz MichaI Waszynski 1965 in Italien starb? War er ein Wunderkind des Kinos oder ein raffinierter Betrüger?

Wer war Moshe Waks, der 1904 als Sohn eines armen jüdischen Schmiedes aus der Ukraine geboren wurde und als Prinz MichaI Waszynski 1965 in Italien starb? War er ein Wunderkind des Kinos, ein raffinierter Betrüger oder ein Mann, der filmische Illusion und Realität nicht auseinanderhalten konnte?

Foto von Michal Waszynski in Polen, 1937 (Bild: rbb/Matthias Miegel)
Foto von Michal Waszynski in Polen, 1937

Eine filmische Reise auf den Spuren von MichaI Waszynski. Als Regisseur und später als Produzent von Hollywood-Filmen in Italien und Spanien schuf Waszynski über 40 Filme. Er arbeitete mit Stars wie Sophia Loren, Claudia Cardinale und Orson Welles. Seine eigentliche Obsession aber galt dem Film "Der Dybbuk", bei dem er 1937 Regie führte. Der Film gilt nicht nur als einer der geheimnisvollsten jiddischen Filme der Filmgeschichte; er spiegelt auch Waszynskis ruheloses Leben mit vielen ungelüfteten Geheimnissen wider.

Foto von Waszynski auf dem Höhepunkt seiner Karriere in Madrid, 1963 (Bild: rbb/Matthias Miegel)
Foto von Waszynski auf dem Höhepunkt seiner Karriere in Madrid, 1963

Die Filmemacher Elwira Niewiera und Piotr RosoIowski nehmen in "Der Prinz und der Dybbuk" Waszynskis Spur auf und folgen ihr nach Polen, in die Ukraine und die USA, nach Italien, Israel und Spanien. Für ihr faszinierendes Porträt eines menschlichen Chamäleons, das kontinuierlich Namen, Religion, Titel und Länder wechselte, um seine eigene Lebensgeschichte wie ein Filmdrehbuch zu schreiben, wurden die beiden in Venedig mit dem Löwen für den Besten Dokumentarfilm und mit dem Polnischen Filmpreis 2019 ausgezeichnet.

Film von Elwira Niewiera und Piotr Rosolowski

Erstausstrahlung 01.09.2019/rbb

Judith und Frederik, Gründer des bio-veganen Genossenschaftprojekts (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Wie Judith und Frederik ihr Feld bestellen - Ohne Mist!

Sie sind jung und haben gemeinsam mit vielen Mitstreitern eine Vision. Sie wollen die heutige Landwirtschaft mit verändern. Die rbb Reporter begleiten die beiden Berliner dabei - vom Frühjahr bis zum Herbst.

Zwei alte Frauen im U-Bahnhof Lichtenberg Deutschland am 12.12.1988 (Bild: imago images/Rolf Zöllner)
imago images/Rolf Zöllner

DEFA 89 - Imbiss-Spezial

Der Dokumentarfilm zeigt Menschen im plötzlich wahrnehmbaren Fluss der Geschichte.

A.R.Penck in Dresden kurz vor der Übersiedlung in die BRD, 1980 (Bild: rbb)
rbb

Er nannte sich Y - Der unbekannte A.R. Penck

A.R. Penck wurde 1939 als Ralf Winkler in Dresden geboren und ist der vielleicht berühmteste Autodidakt der Kunstgeschichte: ob als Schlagzeuger, Maler, Grafiker, Bildhauer, Filmemacher oder Dichter.

Symbolbild: Kiosk in Berlin Kreuzberg (Quelle: imago)
imago

Bratwurst, Blumen, Budenzauber

Sie haben viele Namen: Kiosk, Büdchen, Trinkhalle oder Imbissbude. Hier gibt es Würstchen, Blumen, Zeitungen oder Souvenirs.

Allragwagen in unwegsamen Gelände (Bild: rbb)
rbb

Schlamm drüber!

Offroad in der Lausitz - Keine Straße im Süden Brandenburgs ist so schlecht, dass sie einen Geländewagen erfordert. Trotzdem boomt diese Fahrzeugklasse. Eine Reportage über Menschen mit Allradautos und die Liebe zum Schlamm.