Der Fotograf Chaim bei seiner Arbeit. (Quelle: rbb/ARTE/real fiction)
Bild: rbb/ARTE/real fiction

- Die Hälfte der Stadt

Der Film erzählt die Geschichte des jüdischen Fotografen und Gemeindepolitikers Chaim Berman. Vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs engagiert er sich für ein friedliches Nebeneinander von Polen, Juden und Deutschen in seiner polnischen Heimatstadt.

Chaim Berman kommt 1890 im polnischen Städtchen Kozienice zur Welt. Bereits sehr früh begeistert er sich für Fotografie und lernt sein Handwerk vom eigenen Vater. Bald beginnt er damit, die Bewohner von Kozienice zu portraitieren - es sind Polen, Juden und Deutsche, die hier, weitestgehend friedlich nebeneinander leben.

Während sich das politische Klima in den 1930er Jahren verfinstert, kämpft Berman weiter für ein Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsgruppen und vermittelt, als Stadtrat, immer wieder zwischen den Kulturen und Religionen. Bis zum Schluss weigert er sich, Polen zu verlassen, da er an eine friedliche Lösung glaubt. Diese Haltung wird ihm zum Verhängnis, als die Nazis seine Heimat überfallen.

Bermans vermeintliche Freunde werden plötzlich zu seinen Feinden, während Menschen, die er vorher nicht sonderlich schätzte, ihn und seine Familie zu retten versuchen. Der polnische Nachbar Bermans, Antoni Kaczor, hält ihn in einem winzigen Keller versteckt. Als der Fotograf von einer tückischen Krankheit befallen wird, bringt er damit die Familie seines Retters in Lebensgefahr. Antoni Kaczor muss eine Entscheidung treffen.

Chaim bedeutet auf Hebräisch Leben - so erklärt sich auch die außergewöhnliche formelle Herangehensweise des Regisseurs Pawel Siczek, um die Geschichte zu erzählen. Die aufwändig gestaltete Animation, die durch die Werke des Malers Marc Chagall und die naive Malerei der Kozienicer Region inspiriert wurde, lässt eine längst vergessene Welt wieder lebendig werden.

Die Hinterlassenschaft des Fotografen Berman sind an die zehntausend Portraits auf Glasnegativen, die jahrzehntelang unentdeckt blieben. Sie zeigen unbekannte Menschen aus Chaim Bermans Alltag, die Gesichter einer für immer verlorenen europäischen Ära. Diese Glasnegative sind der Ausgangspunkt des Films, der das Leben ihres Urhebers zu rekonstruieren versucht.

Dokumentarfilm von Pawel Siczek

Deutschland 2014/ rbb/ARTE

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

Eine Engelsfigur der Nikolaikirche schaut über die Havelllandschaft nahe der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam.
Quelle: picture alliance/Ralf Hirschberger/dpa

Potsdam und Europa - Eine Entdeckungstour

Als Sehnsuchtsorte der Herrschenden gebaut, wird das Stadtbild Potsdams heute von europäischen Einflüssen geprägt. In kaum einer anderen deutschen Stadt ist der Kontinent derart konzentriert erlebbar.

Die Havel von oben

Der Film zeichnet den Verlauf des über 300 Kilometer langen Fließgewässers nach, von der Quelle im Müritz-Nationalpark über die zahlreichen Seen der Hauptstadtregion, den Havelschlössern der preußischen Könige und Prinzen, bis hin zur Elbmündung bei Havelberg.  

Die Liebermann-Villa in Berlin-Wannsee. (Foto: dpa-Bildfunk)

- Bilderbuch: Berlin Steglitz-Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf ist mit seinen sieben Ortsteilen ein Mammutbezirk. Über 300.000 Menschen leben im Südwesten Berlins - zwischen Bierpinsel und Krumme Lanke, zwischen "Thermometersiedlung" und Dahlems "Deutschem Oxford", zwischen Liebermann-Villa und Haus der Wannseekonferenz. Steglitz-Zehlendorf ist nur an wenigen Plätzen abgrundtief hässlich und an vielen umwerfend schön.