Klassenfoto - Die Abiturienten mit ihrer Lehrerin Frau Lessmann (Maren Eggert) © rbb/NDR/Anna Schwarz
Klassenfoto - Die Abiturienten mit ihrer Lehrerin Frau Lessmann (Maren Eggert) | Bild: rbb Presse & Information

- Die Klasse - Berlin '61

Ein Doku-Drama über eine wahre Geschichte: Eine gemischte Abi-Klasse in Neukölln, die  Ost- und West-Berliner werden im Jahr 1961 durch den Mauerbau in Berlin auseinander gerissen.

Am letzten Schultag im Juli 1961 haben die Schüler der Kepler-Schule in Berlin Neukölln ihre schriftlichen Abiturprüfungen hinter sich. Im September nach den Sommerferien sollen sie mündlich geprüft werden. Wie in jedem Jahr verabschieden sich die Schülerinnen und Schüler: "Bis nach den Ferien."

Nach dem schriftlichen Abi, die Freunde auf dem Schulhof. v.l.: Christian (Alexander Pensel), Rüdiger (Vincent Redetzki), Eckhardt (Johannes Klaußner), Eva (Jella Haase), Anke (Isabel Bongard), Guido (Nicolaas van Diepen) © rbb/NDR/Anna Schwarz
Nach dem schriftlichen Abi, die Freunde auf dem Schulhof.

Fünf Jahre lang waren sie zusammen zur Schule gegangen und Freunde geworden. Sie waren etwas Besonderes, die erste "Ostklasse" an einer West-Berliner Schule. Eine bunt zusammengewürfelte Gruppe. Übersiedlerkinder, die legal in den West-Teil der Stadt gezogen waren, Flüchtlinge und Grenzgänger, die in Ost-Berlin wohnten und in West-Berlin zur Schule gingen.

Gerüchte, dass die Grenze geschlossen werden soll, gab es im Sommer 1961 schon lange. Die Grenze der beiden Machtblöcke verläuft quer durch Europa, teilt Deutschland und verläuft mitten durch Berlin. Jede Stadthälfte steht für eine Weltmacht.

Die Klasse v.l.: Christian (Alexander Pensel), Rüdiger (Vincent Redetzki), Anke (Isabel Bongard), Guido (Nicolaas van Diepen), Eva (Jella Haase), Eckhardt (Johannes Klaußner), Heidi (Sarah Horvath) © rbb/NDR/Anna Schwarz
Die Klasse

Doch für die Berliner ist ihre Stadt nur zusammen ein Ganzes. Eine halbe Millionen Menschen wechselten täglich von Ost nach West und West nach Ost. Unter ihnen auch Rüdiger, Eva, Christian und Heidi. Im Osten durften sie kein Abitur machen, deshalb gehen sie in die "Ostklasse" auf die Kepler-Schule in Neukölln. Berlin ist die Stadt der 81 Grenzübergangsstellen, die Stadt der zwei Währungen, die Stadt, in der man beim Überqueren der Straße nicht nur das Land wechselt, sondern auch das politische System. Grenzkontrollen sind tägliche Routine auch für die Jugendlichen. Auf Schikanen sind die Grenzgänger eingestellt und mit kleinen Listen wird hinter dem Rücken des Zollbeamten rege geschmuggelt.

Klasse jubelt am Zaun. v.l.: Frau Lessmann (Maren Eggert), Eckhardt (Johannes Klaußner), Eva (Jella Haase), Anke (Isabel Bongard) © rbb/NDR/Anna Schwarz
Klasse jubelt am Zaun. v.l.: Frau Lessmann (Maren Eggert), Eckhardt (Johannes Klaußner), Eva (Jella Haase), Anke (Isabel Bongard)

Die Kuriosität des kalten Krieges ist Alltag für die Schüler an der Kepler-Schule. Sie wissen, wo man für die D-Mark am günstigsten schicke Schuhe kauft, wo man für 25 Pfennig Ost ins Westkino darf und wie man für ein einziges Elvis-Foto im Osten Eis zu viert essen kann. 1961 pendeln zunehmend weniger Schüler zwischen den Stadthälften. Am 13. August ist die Grenze zu und den Abiturienten der Kepler-Schule aus dem Ostteil Berlins der Schulweg verschlossen.

Dokumentarfilm von Ben von Grafenstein und Michael Klette

Deutschland 2015

Ein Leben für den Augenblick: Tony Vaccaro in seinem New Yorker Studio © rbb/astfilm productions
rbb Presse & Information

Die Bilder des Fotografen Tony Vaccaro - Ein Leben für den Augenblick

Der heute 95-jährige Tony Voccaro ist der letzte Fotochronist des zweiten Weltkrieges und der deutschen Nachkriegszeit. Seine Mode- und Porträtaufnahmen gingen um die Welt. In der Villa Schöningen in Potsdam zeigt eine Ausstellung Vaccaros Fotos.

Entdecke Brandenburg: Das Neue Palais © rbb/Grit Lederer
rbb Presse & Information

Entdecke Brandenburg - Das neue Palais - Aufstieg und Fall Preußens

Das Neue Palais im Park von Sanssouci steht wie kaum ein anderes Schloss in Berlin und Brandenburg für den Aufstieg und Fall Preußens. Erbaut unter Friedrich II. wohnte hier am Ende des Kaiserreichs Wilhelm II. - als der ins Exil ging, war die Hohenzollernherrschaft Geschichte.

Entdecke Brandenburg: Palais Barberini, © rbb/Guido Kilbert
rbb Presse & Information

Entdecke Brandenburg - Kunst in Potsdam - Das Museum Barberini

Das Museum Barberini in Potsdam, gestiftet von Software-Milliardär Hasso Plattner, lockt mit seinen Kunstausstellungen mehr Besucher in die Stadt als das weltberühmte Schloss Sanssouci. Wie schafft es das Start-up-Museum, eröffnet Anfang 2017, so erfolgreich zu sein? Der Blick hinter die Kulissen des Erfolgsmuseums begleitet die Vorbereitungen der aktuellen Gerhard-Richter-Ausstellung.

Choriner Musiksommer: Kloster Chorin, © rbb/Karin Reiss
rbb Presse & Information

Entdecke Brandenburg - Chorin - ein Kloster und seine Musik

Alljährlich im Sommer strömen Menschen ins Kloster Chorin um unter freiem Himmel und in der Klosterruine Musik zu erleben. Der Choriner Musiksommer ist ein musikalisches und atmosphärisches Highlight in Brandenburg.

Demonstration in Cottbus
rbb

Wer ist das Volk? Cottbus in Aufruhr

Syrische Flüchtlinge werden gewalttätig, Nachahmer des Ku-Klux-Klans lassen sich auf dem Stadtplatz fotografieren, das Bündnis "Zukunft Heimat" lädt zu Großdemonstrationen - auch ein halbes Jahr nach diesen Ereignissen kommt Cottbus nicht zur Ruhe. Die Sendung nimmt die Zuschauer mit in die Lebensrealitäten der Cottbuser und geht mit ihnen der Frage nach: Wer ist das Volk?