Klassenfoto - Die Abiturienten mit ihrer Lehrerin Frau Lessmann (Maren Eggert) © rbb/NDR/Anna Schwarz
Klassenfoto - Die Abiturienten mit ihrer Lehrerin Frau Lessmann (Maren Eggert) | Bild: rbb Presse & Information

- Die Klasse - Berlin '61

Ein Doku-Drama über eine wahre Geschichte: Eine gemischte Abi-Klasse in Neukölln, die  Ost- und West-Berliner werden im Jahr 1961 durch den Mauerbau in Berlin auseinander gerissen.

Am letzten Schultag im Juli 1961 haben die Schüler der Kepler-Schule in Berlin Neukölln ihre schriftlichen Abiturprüfungen hinter sich. Im September nach den Sommerferien sollen sie mündlich geprüft werden. Wie in jedem Jahr verabschieden sich die Schülerinnen und Schüler: "Bis nach den Ferien."

Nach dem schriftlichen Abi, die Freunde auf dem Schulhof. v.l.: Christian (Alexander Pensel), Rüdiger (Vincent Redetzki), Eckhardt (Johannes Klaußner), Eva (Jella Haase), Anke (Isabel Bongard), Guido (Nicolaas van Diepen) © rbb/NDR/Anna Schwarz
Nach dem schriftlichen Abi, die Freunde auf dem Schulhof.

Fünf Jahre lang waren sie zusammen zur Schule gegangen und Freunde geworden. Sie waren etwas Besonderes, die erste "Ostklasse" an einer West-Berliner Schule. Eine bunt zusammengewürfelte Gruppe. Übersiedlerkinder, die legal in den West-Teil der Stadt gezogen waren, Flüchtlinge und Grenzgänger, die in Ost-Berlin wohnten und in West-Berlin zur Schule gingen.

Gerüchte, dass die Grenze geschlossen werden soll, gab es im Sommer 1961 schon lange. Die Grenze der beiden Machtblöcke verläuft quer durch Europa, teilt Deutschland und verläuft mitten durch Berlin. Jede Stadthälfte steht für eine Weltmacht.

Die Klasse v.l.: Christian (Alexander Pensel), Rüdiger (Vincent Redetzki), Anke (Isabel Bongard), Guido (Nicolaas van Diepen), Eva (Jella Haase), Eckhardt (Johannes Klaußner), Heidi (Sarah Horvath) © rbb/NDR/Anna Schwarz
Die Klasse

Doch für die Berliner ist ihre Stadt nur zusammen ein Ganzes. Eine halbe Millionen Menschen wechselten täglich von Ost nach West und West nach Ost. Unter ihnen auch Rüdiger, Eva, Christian und Heidi. Im Osten durften sie kein Abitur machen, deshalb gehen sie in die "Ostklasse" auf die Kepler-Schule in Neukölln. Berlin ist die Stadt der 81 Grenzübergangsstellen, die Stadt der zwei Währungen, die Stadt, in der man beim Überqueren der Straße nicht nur das Land wechselt, sondern auch das politische System. Grenzkontrollen sind tägliche Routine auch für die Jugendlichen. Auf Schikanen sind die Grenzgänger eingestellt und mit kleinen Listen wird hinter dem Rücken des Zollbeamten rege geschmuggelt.

Klasse jubelt am Zaun. v.l.: Frau Lessmann (Maren Eggert), Eckhardt (Johannes Klaußner), Eva (Jella Haase), Anke (Isabel Bongard) © rbb/NDR/Anna Schwarz
Klasse jubelt am Zaun. v.l.: Frau Lessmann (Maren Eggert), Eckhardt (Johannes Klaußner), Eva (Jella Haase), Anke (Isabel Bongard)

Die Kuriosität des kalten Krieges ist Alltag für die Schüler an der Kepler-Schule. Sie wissen, wo man für die D-Mark am günstigsten schicke Schuhe kauft, wo man für 25 Pfennig Ost ins Westkino darf und wie man für ein einziges Elvis-Foto im Osten Eis zu viert essen kann. 1961 pendeln zunehmend weniger Schüler zwischen den Stadthälften. Am 13. August ist die Grenze zu und den Abiturienten der Kepler-Schule aus dem Ostteil Berlins der Schulweg verschlossen.

Dokumentarfilm von Ben von Grafenstein und Michael Klette

Deutschland 2015

Solumay Abraimov sitzt auf dem Zaun © rbb/Susanne Schüle
rbb Presse & Information

Entdeckungen in einer wenig bekannten Region - Im freien Fall

Der Dokumentarfilm von Susanne Schüle und Elena Levina zeigt eine noch wenig bekannte Region der Erde: den russischen Altai. Seine Bewohner wurden im zaristischen Russland erst Opfer der brutalen Russifizierung, dann hat man sie mit nicht weniger rücksichtsloser Gewalt ins sowjetische System gepresst. Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurden sie sich selbst überlassen.

Gefängniszellen im Stasigefängnis in Berlin-Hohenschönhausen
imago/epd

Hafterfahrungen in der DDR - Splitter im Kopf

In der DDR gab es 17 Stasi-Untersuchungsgefängnisse und über 70 Jugendwerkhöfe. Die Dokumentation lässt vier Menschen zu Wort kommen, die aus politischen Gründen - wegen "staatsfeindlicher Hetze", "Republikflucht" oder wegen "schwerer Erziehbarkeit"
- Wochen und Jahre dort inhaftiert und interniert wurden. Bis heute leiden sie an den Spätfolgen ihrer Hafterfahrungen.  

Trabant in der Allee der Kosmonauten, Foto: rbb
rbb Presse & Information

24h Allee der Kosmonauten

Die Straßenbahnen der Linie M8 fahren rund um die Uhr durch die Allee der Kosmonauten. Die klimatisierten Wagons sind Kinderzimmer-Ersatz, Shuttle-Service, Salon und gute Stube der Bewohner der Allee der Kosmonauten. Hier trifft man sich, hier hängt man ab. Die rbb Reporter sind 24 Stunden mitgefahren.

Familie Klepper: (v.li.) Renate Stein, Jochen Klepper, Johanna Klepper (Bild: rbb/privat)
rbb/privat

Das Schicksal der Familie Klepper - Vier Stimmen

Eine Familie in der Nazizeit: Der protestantische Schriftsteller Jochen Klepper, seine Frau Johanna Klepper, die aus einer jüdischen Modedynastie stammt, und ihre beiden Töchter geraten in den Strudel von Ausgrenzung und Lebensgefahr.

KAISER A.D. - WILHELM II. IM EXIL
rbb Presse & Information

Kaiser a.D. - Wilhelm II. im Exil

Er war der letzte Kaiser. Man warf Wilhelm II. vor, einen Krieg angezettelt zu haben. Für ihn jedoch war weitaus schlimmer, dass er diesen Krieg verloren hatte und ins Exil musste. Doch er wollte mit allen Mitteln zurück auf den Thron - und ging dabei unheilvolle Allianzen ein.