Mauer-Symbolbild, Besucher betrachten das Panorama der Berliner Mauer, Bild: imago imago/IPON
Bild: imago imago/IPON

30 Jahre Mauerfall - Die Mauer, unsere Familie und wir

Wie lebte es sich in der DDR? Wie weit wirkt die deutsche Teilung bis heute nach? 30 Jahre nach dem Fall der Mauer sind Unterschiede zwischen Ost- und West noch zu spüren.

Die Geschwister Franz Hildebrandt-Harangozó und Antonia Hildebrandt wurden nach dem Fall der Mauer geboren und sind in einem vereinten Deutschland aufgewachsen. Sie studieren in Berlin, wohnen unweit der Bernauer Straße, genau dort, wo einst die Mauer die Stadt teilte. An den Wochenenden feiern sie gern im Mauerpark - dort, wo einst der Todesstreifen zwischen Ost- und Westberlin war, feiern heute Menschen aus der ganzen Welt jeden Sonntag ein Volksfest, mit Live-Musik, Flohmarkt und Straßenkünstlern.

hildebrandt-regine
Regine und Jörg Hildebrandt

Trotzdem spüren die beiden jungen Berliner, dass die Teilungswunden bis heute nicht verheilt sind und wollen herausfinden, warum. Sie gehen in der eigenen Familie auf Spurensuche.
Antonias und Franz' Großeltern - Regine und Jörg Hildebrandt - sahen einst mit eigenen Augen, wie die Mauer 1961 gebaut wurde, direkt vor ihrer Haustür. Es war ihre bewusste Entscheidung, in Ost-Berlin zu bleiben. Sie wollten das Land von innen heraus verändern.

Frauke Hildebrandt (Quelle: rbb)

Frauke Hildebrandt, die Mutter der Geschwister, hielt nichts in der DDR. Sie floh noch kurz vor dem Fall der Mauer, im Sommer 1989, nach West-Deutschland. Oma Regine Hildebrandt wurde nach dem Fall der Mauer Politikerin und versuchte den Menschen aus der ehemaligen DDR eine Stimme zu geben. 

Dass die Geschichte der Teilung gerade die Menschen aus der ehemaligen DDR stark geprägt hat, wissen Antonia und Franz nicht nur aus den Erzählungen der Familie. Die Geschwister selbst reisen an Orte im Osten des Landes und machen die Erfahrung, dass die jahrzehntelange Teilung noch längst nicht überwunden ist.

Erstausstrahlung am 6.11.2019/DW

Rabin und Arafat geben sich nach der Unterzeichnung des Oslo II-Abkommens im weißen Haus (1995) die Hände. | rbb/OHAYON AVI
rbb/OHAYON AVI

Friedensgespräche - Die Oslo Tagebücher

Vor 25 Jahren, am 10. Dezember 1994, erhielten Israels Ministerpräsident Rabin, sein Außenminister Peres und PLO-Chef Arafat in Oslo den Friedensnobelpreis für ihre Bemühungen um den israelisch-palästinensischen Friedensprozess. In Oslo hatte man sich in geheimen israelisch-palästinensischen Friedensverhandlungen angenähert. Frieden schien möglich. Der Film erzählt wie es dazu kam.

Bau eines "parasitären Hauses" in Bernau (Bild: rbb)
rbb/Kobalt

Astrid Frohloff sucht Ideen für bezahlbares Wohnen - Besser geht immer

Wie können wir uns Wohnen noch leisten? In ihrer Reportage-Reihe "Besser geht immer‘" sucht Astrid Frohloff nach neuen Ideen für ein bezahlbares Zuhause. Und findet sie: Auf dem Wasser, über und unter der Stadt. An den erstaunlichsten Orten in Europa und überraschenderweise auch direkt vor unserer Haustür.

Flüsterbänke im Götterrondell von Schloss Sanssouci (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Das Schloss und sein König - Ein Sommer in Sanssouci

Schloss Sanssouci: Ein Ort – der Zeit scheinbar enthoben. Im Sommer, im Sonnenglanz, erstrahlt es in ganzer Pracht, Schönheit und Eleganz. Das kleine Lustschloss war schon im 18. Jahrhundert ein Publikumsmagnet und ist es bis heute. Auch, weil es wie kein anderer Platz verwoben ist mit der Geschichte seines Schöpfers - Friedrichs des Großen.

Jürgen und Heiko Lekutat ahmen Rocky Balboa nach (Bild: rbb)
rbb/Veronika Kaserer

Überall, wo wir sind

Heiko Lekutat ist Ende zwanzig und ein lebensfroher Tanzlehrer aus Berlin. Seit sieben Jahren kämpft er mit einer tödlichen Krankheit. Als sich die Familie und seine Freunde fast daran gewöhnt haben, dass Heiko allen Prognosen zum Trotz einfach weiterlebt, kommt er zum Sterben nach Hause. Aber auch jetzt geben Heiko und vor allem sein Vater Jürgen Lekutat die Hoffnung auf ein Wunder nicht auf.

Wie Frankfurts Filmtheater dem Verfall trotzte - Die Kinoretter

Mitten im Frankfurter Stadtzentrum verfällt seit Jahren ein eindrucksvolles Gebäude. Das alte "Lichtspieltheater der Jugend", das seit 21 Jahren geschlossen ist. Engagierte Bürgerinnen und Bürger wollten sich damit nicht abfinden.